Fliesenschneider-Test

12 Fliesenschneider im Vergleich

Aus selbst ist der Mann 2/2023

Bei mechanischen Fliesenschneidern ist die Preisspanne sehr weit. Wieviel Geld muss man also ausgeben, um auch großformatige Fliesen trennen zu können? Das Fazit unseres Fliesenschneider-Tests mit der VPA Remscheid zeigt: Lange Schnitte in hartem Feinsteinzeug – das können nur wenige der 12 Fliesenschneider im Test.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Staubfrei, schnell und präzise arbeiten mechanische Fliesenschneider direkt am Ort der Verlegung, auch Ortswechsel sind problemlos möglich. Unser Fliesenschneider-Vergleich zeigt allerdings eine Zwei-Klassen-Gesellschaft: Hochwertige Fliesenschneider für über 100 Euro schneiden problemlos auch große Formate, was bei den preiswerten Modellen im Vergleich keinesfalls selbstverständlich ist.

Diese Marken haben wir getestet:

  • Bosch

  • Brüder Mannesmann

  • DEMA

  • Lux

  • Meister

  • Wolfcraft

Zwei der getesteten Fliesenschneider-Modelle konnten die nach der Gerätegröße zu verarbeitenden Formate gleich gar nicht teilen – und das gilt sogar für die vergleichsweise "weichen" Wandfliesen. Die härteren Feinsteinzeugfliesen können gar mit vier der sechs getesteten Heimwerkergeräte nicht zugeschnitten werden – hier versagte allerdings auch einer der teureren Profi-Fliesenschneider. Von den 12 getesteten Modellen – 6 Profi- und 6 Heimwerkergeräte – erhielten nur zwei Fliesenschneider im Vergleich die Bestnote "sehr gut". Sechs Modelle erhielten ein "gut", zwei ein "befriedigend" und zwei Geräte konnten nur noch mit "mangelhaft" bewertet werden. Neben den aufgeführten Marken waren ebenfalls Fliesenschneider der Firmen Berg und Kinzo dabei sowie ein No-Name-Gerät.

Welcher Fliesenschneider ist der beste?

In unserem Vergleich traten 12 Fliesenschneider an. Doch im Handel gibt es weit mehr. Damit Sie die für Sie richtige Entscheidung treffen, haben wir die Vor- und Nachteile ermittelt. Welche Vor- und Nachteile uns besonders häufig begegnet sind, erfahren Sie hier.

Positiv aufgefallen im Fliesenschneider-Test

  • Tragbar: Einige Geräte bieten einen praktischen Handgriff an der Grundplatte.
  • Anschlag: Viele Modelle verfügen über leicht einstellbare und drehbare Anschläge.

Negativ aufgefallen im Fliesenschneider-Test

  • Unmöglich: Die an zwei Geräten vorhandene Kreisschneide-Einrichtung konnte in keinem Fall ein Loch in eine Fliese schneiden.
  • Hochdruck: Bei 500 N (ca. 50 kg) Druck verbogen sich viele Geräte deutlich.

Praxistest Fliesenschneider
Im Labor wurden die Fliesenschneider nach Norm getestet.

Welchen Fliesenschneider kaufen?

Wer sich nach unserem Vergleich nun dafür entschieden hat, sich einen Fliesenschneider zu kaufen, sollte auf ein paar Dinge achten. Was wir uns im Fliesenschneider-Vergleich genauer angesehen haben, sehen Sie hier:

  • Fliesengröße: Große Fliesen und Feinsteinzeug liegen im Trend. Folgerichtig gehörte der Schnitt solcher Fliesen zum Prüfumfang. Erlauben die Abmessungen des Geräts ein Einlegen großer Fliesen, so darf auch deren Trennung erwartet werden – verlief dieser Test nicht erfolgreich, haben wir das Gerät abgewertet.
  • Standfestigkeit: Meist wird auf glattem Untergrund gearbeitet, daher haben wir rutschhemmende Füße positiv bewertet.
  • Schnittversuche: Erwartet wurde im Vergleich die Trennung großformatiger Fliesen für Wand und Boden (Feinsteinzeug). Geräte, die beide Fliesentypen nicht schneiden konnten, haben wir abgewertet.
  • Schnittkante: Die entstehende Schnittkante haben wir im direkten Vergleich bewertet.
  • Belastungstest: Alle Geräte wurden bei der VPA mit einer vertikalen Kraft von 500 N auf den Hebel belastet. Eine dauerhafte Verformung bewerteten wir negativ.
  • Kennzeichnung: Die Angabe des Anbieternamens und einer Adresse direkt auf dem Gerät sind Pflicht – nur wenige Geräte wiesen korrekte Angaben auf.

12 Fliesenschneider sind in unserem Vergleich angetreten. Einen kleinen Überblick über einige der Fliesenschneider im Test bieten wir hier. Weiter unten finden Sie den kompletten Vergleich inklusive ausführlicher Test-Tabelle und dem besten Fliesenschneider zum Download:

Hersteller: Berg BTC 640
Gewicht (kg): 15
Angegebene Schneidlänge (mm): 64
Material Schneidtisch: Metall
Größe der Auflagefläche (Länge x Breite, cm): 67 x 32
Seitliche Stützen: ja, rechts
Skala für Winkelschnitte: ja
Besonderheiten: Messeinrichtung, federnd gelagerte Auflage
Test-Fazit: Einfach bedienbarer Fliesenschneider für große Formate, sehr solide

Hersteller: Berg Profi FSM 510 PH
Gewicht (kg): 5,7
Angegebene Schneidlänge (mm): 63
Material Schneidtisch: Holz
Größe der Auflagefläche (Länge x Breite, cm): 63 x 24
Seitliche Stützen: nein
Skala für Winkelschnitte: nein
Besonderheiten: Brecheinrichtung an der Führungsschiene
Test-Fazit: Einfach aufgebauter Fliesenschneider, nicht für Feinsteinzeug geeignet

Hersteller: Bosch PTC 640
Gewicht (kg): 9
Angegebene Schneidlänge (mm): 64
Material Schneidtisch: Kunststoff/Metall
Größe der Auflagefläche (Länge x Breite, cm): 64 x 28,5
Seitliche Stützen: ja
Skala für Winkelschnitte: ja (nur 90°, 45°)
Besonderheiten: Fixierung der Fliese, federnd gelagerte Auflage
Test-Fazit: Solider Fliesenschneider für große Formate, bedingt für Feinsteinzeug geeignet

Hersteller: Brüder Mannesmann Nr. 63500
Gewicht (kg): 3
Angegebene Schneidlänge (mm): 40
Material Schneidtisch: Metall gummiert
Größe der Auflagefläche (Länge x Breite, cm): 45 x 16,7
Seitliche Stützen: nein
Skala für Winkelschnitte: nein
Test-Fazit: Solider Fliesenschneider für kleinere Formate, nicht für Feinsteinzeug geeignet

Hersteller: Wolfcraft TC 670 Expert
Gewicht (kg): 6
Angegebene Schneidlänge (mm): 67
Material Schneidtisch: Metall gummiert
Größe der Auflagefläche (Länge x Breite, cm): 81 x 13,7
Seitliche Stützen: ja
Skala für Winkelschnitte: nein
Besonderheiten: Zwei Ablageblöcke als Verbreiterung
Test-Fazit: Einfach bedienbarer Fliesenschneider für große Formate, sauberer Schnitt

Hersteller: Wolfcraft TC 710 PW
Gewicht (kg): 9,5
Angegebene Schneidlänge (mm): 71
Material Schneidtisch: Holz
Größe der Auflagefläche (Länge x Breite, cm): 74 x 25
Seitliche Stützen: ja
Skala für Winkelschnitte: nein
Test-Fazit: Solider Fliesenschneider für große Formate, Verletzungsgefahr an scharfen Kanten

Aktuellen Fliesenschneider-Test herunterladen

Welcher Fliesenschneider ist der beste? Welches Modell konnte unser Preis-Leistungs-Sieger werden? Und auch wichtig: Welcher ist der beste Fliesenschneider und konnte als Fliesenschneider-Testsieger aus dem Vergleich hervorgehen?

Fliesenschneider-Test

Umfang: 6 Seiten - kostenlos!

PDF herunterladen >> (8.84 MB)

Sie wollen endlich die Ergebnisse wissen? Dann laden Sie sich unseren kostenlosen Test herunter. Denn nur dort finden Sie alle Modelle, Vorteile, Nachteile, das Preis-Leistungs-Verhältnis, den Preis-Leistungs-Sieger und unseren Testsieger aus dem Vergleich in einer übersichtlichen Tabelle. Zusätzlich dazu können Sie auch alle Infos aus unserem Test nachlesen. Die Tabelle mit allen detaillierten Prüf-Ergebnissen und einer ausführlichen Test-Tabelle zum Fliesenschneider-Test 02/2016 finden Sie hier kostenlos als PDF-Download >>

Wie Fliesen schneiden?

Wer nun mit einem Fliesenschneider die Fliesen zuschneiden möchte, muss zuerst die richtige Größe, Form oder das Loch aufzeichnen. Meist reicht es, wenn Sie dafür einen einfachen Bleistift benutzen. Sind die Fliesen dunkel, eignen sich aber auch Buntstifte. Diese Linien können Sie nach dem Schneiden noch gut entfernen. Etwas schlechter zu entfernen sind Marker. Wenn Sie aber besonders glatte oder glasierte Fliesen schneiden möchten, bleibt Ihnen oft keine andere Möglichkeit. Entscheiden Sie sich dann aber am besten für einen sehr dünnen Marker. Danach können Sie die Fliesen dann zuschneiden wie im Video gezeigt:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

  • Legen Sie die Fliese auf den Fliesenschneider und stellen Sie die gewünschte Größe und den Anschlag ein.
  • Jetzt stellen Sie noch den rechten Winkel für den Schnitt ein und gehen mit dem Schneiderad in einer durchgehenden Bewegung über die Fliesen. Üben Sie dabei einen leichten Druck aus.
    Praxistipp: Wenn Sie zu viel Druck ausüben, kann die Fliesen unsauber brechen.
  • Danach können Sie die Fliesen brechen. Dafür können Sie z.B. die Brechvorrichtung über dem Hebel auf die Fliese drücken. Wenn Sie keine Brechvorrichtung an Ihrem Fliesenschneider haben, können Sie auch eine Fliesenzange verwenden.

Wie funktioniert ein Fliesenschneider?

Manuelle Fliesenschneider sind das ideale Werkzeug für Heimwerker, wenn Sie Fliesen sauber schneiden möchten. Dabei haben diese Modelle im vorderen Teil ein eingebautes Rädchen. Meistens befindet sich das Rädchen aus Hartmetall unter dem Handlauf. Wie groß das Rad ist und aus welchem Material es hergestellt ist, können die Hersteller der manuellen Fliesenschneider selber entscheiden. Das Rädchen ist bei diesen Modellen dafür da, die Fliese einzuritzen. Wenn Sie eine Schnittlinie aufzeichnen, können Sie den manuellen Fliesenschneider so ansetzen, dass an dieser Stelle eine Sollbruchstelle entsteht. Wenn Sie anschließend die Fliese durchbrechen, wird sie genau dort ganz sauber getrennt. Beim Durchbrechen kommt es dann auf den manuellen Fliesenschneider an. Entweder Sie brechen die Fliesen ebenfalls mit dem Fliesenschneider oder Sie brechen die Fliesen mit einer Fliesenzange über eine harte Kante.

Neben den manuellen Fliesenschneidern gibt es aber auch elektrische Fliesenschneider. Elektrische Fliesenschneider haben ein eingebautes Sägeblatt. Dabei gibt es ganz verschiedene Größen und Qualitäten. Besonders gute Diamant-Trennscheiben können sogar Fliesen mit einer Stärke von 30mm schneiden. Bei den elektrischen Fliesenschneidern können Sie, genau wie bei den manuellen Fliesenschneidern auch, die Fliese im Nass- oder Trockenschnitt trennen. Um die Fliesen im Nassschnitt zu schneiden, besprühen Sie die Fliese einfach mit etwas Wasser. In unserem Vergleich haben wir keine elektrischen Fliesenschneider getestet
Praxistipp: Natursteinfliesen (Granit, Marmor, …) sollten Sie immer mit einem elektrischen Fliesenschneider trennen. Bei manuellen Fliesenschneidern kann es passieren, dass der Schnitt nicht gerade wird.

Wie kann ich eine Fliese schneiden ohne Fliesenschneider?

Nicht jeder kauft sich direkt einen Fliesenschneider. Denn manchmal möchte man auch nur ein paar Fliesen zuschneiden. Aber braucht man unbedingt einen Fliesenschneider? Womit schneidet man Fliesen ansonsten?
Praxistipp: In einigen Baumärkten können Sie Fliesenschneider auch mieten.

Fliesenschneider oder Flex?

Möchten Sie nur ein oder zwei Fliesen zuschneiden, können Sie auch einfach auf die Flex zurückgreifen. Mit einer Diamanttrennscheibe lassen sich viele Fliesen schneiden. Dazu gehören z.B. Steinzeugfliesen oder Zementfliesen. Mit einer hochwertigen Trennscheibe können Sie auch Porzellanfliesen schneiden. Das Trenne mit der Flex ist auch die bewährte Option bei besonders dicken Fliesen oder Mosaikfliesen:

Eine Flex ist immer dann vorzuziehen, wenn der manuelle Fliesenschneider scheitert. Das ist bei sehr harten Fliesen oft der Fall. Für harte Fliesen können Sie sonst aber auch einen elektrischen Fliesenschneider nutzen. Hierbei staubt es, besonders im Nassschnitt, viel weniger.
Praxistipp: Egal ob mit der Flex oder dem manuellen Winkelschleifer: Zeichnen Sie die gewünschte Schnittkante immer vorher auf. Damit nichts verrutscht können Sie die Fliese auch befestigen oder einklemmen.

Fliesenschneider oder Nassschneider?

Fliesen aus Feinsteinzeug schneiden Sie am besten im Nassschnitt oder mit einem elektrischen Fliesenschneider. Denn so staubt es deutlich weniger. Der Nassschnitt kann aber auch bei anderen Fliesen von Vorteil sein. Es kommt bei den Fliesen dann besonders auf den Härtegrad, die Größe und die Dicke an. Großer Vorteil beim Nassschnitt: Wenn Sie die Fliesen im Nassschnitt trennen, wird die Arbeit deutlich staubarmer. So können Sie auch im Innenbereich die Fliesen schneiden. Wenn Sie im Trockenschnitt arbeiten, verrichten Sie diese Arbeit am besten im Freien.

Mit welcher Trennscheibe Fliesen schneiden?

Genau wie für das Bearbeiten von Beton, Naturstein oder Asphalt sollten Sie auch für Fliesen eine Diamant-Trennscheibe verwenden. Bei dieser werden mehrere Bestandteile von Diamanten durch verschiedene Verfahren auf ein Blattgrundkonstrukt aufgebracht. Diese Trennscheiben trennen auch härtere Materialien. Für feine Schnitte in Keramik oder Fliesen ist eine Trennscheibe mit glatten Rand notwendig. Schnellere Schnitte, die nicht so fein werden müssen, können Sie sonst auch mit einem geriffelten Rand zuschneiden.

Was kostet ein guter Fliesenschneider?

Wie oft müssen Sie Fliesen schneiden und welche Größe haben die Fliesen, die Sie schneiden müssen? Wer nur sehr selten Fliesen schneidet, ist mit Sicherheit auch mit einem der Modelle der Einstiegsklasse gut bedient. Doch im Fliesenschneider-Test haben wir auch festgestellt: Qualität hat ihren Preis! Wollen Sie daher gleich mehrere Räume fliesen, lohnt es sich durchaus mehr in den Fliesenschneider zu investieren.

Ein solider Fliesenschneider der Einstiegsklasse sollte Sie maximal 70 Euro kosten. Zu wenig sollten Sie hier allerdings auch nicht ausgeben. Günstige Geräte für unter 30 Euro sind nur selten gut. In der Topklasse kann man über 300 Euro für einen Fliesenschneider ausgeben, muss man aber nicht. Top-Fliesenschneider gibt es zwischen 150 und 250 Euro zu kaufen.
Praxistipp: Die Fliesenschneider aus unserem Vergleich kosteten zwischen 13-320 Euro.

Wie kann man Feinsteinzeug schneiden?

Genau wie anderes Steingut, kann auch Feinsteinzeug mit einem Fliesenschneider geschnitten werden. Dafür müssen Sie das Rädchen richtig einstellen. Die richtige Einstellung ist dabei besonders bei glasiertem Feinsteinzeug wichtig. Bei zu starkem Druck kann es zu kleinen Absplitterungen kommen, die später nicht schön aussehen. Deswegen sollten Sie ein neues Rädchen erst etwas abnutzen oder direkt ein Feinschnitträdchen verwenden.

Wo kann ich Fliesen schneiden lassen?

Sie möchten neue Fliesen verlegen, trauen sich aber nicht, die Fliesen selber zu schneiden? Dann können Sie die Fliesen schneiden lassen. Aber wer schneidet Fliesen? Fliese werden, wie könnte es anders sein, vom Fliesenleger geschnitten. Diese haben alle nötigen Werkzeuge und wissen ganz genau, wie man Fliesen schneidet. Dabei sind dann auch Löcher oder spezielle Formen kein Problem. Wenn der Fliesenleger einmal da ist, macht es auch Sinn, dass er die Fliesen verlegt. Dadurch wird das Fliesen legen aber natürlich auch deutlich teurer.
Praxistipp: Welche Fliesenschneider benutzen Fliesenleger? Fliesenleger werden mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Profi-Fliesenschneider verwenden. Diese haben wir auch in unserem Fliesenschneider-Vergleich getestet. Es kann aber auch sein, dass Fliesenleger nicht eines unserer Modelle benutzen. Denn wie bei vielen anderen Werkzeugen, werden auch die verschiedenen Fliesenleger Vorlieben bei diesem Werkzeug haben.

Das könnte Sie auch interessieren ...