Katzengras Warum fressen Katzen Gras?

Frisst Ihre Katze auch regelmäßig Gras und Sie fragen sich: Warum fressen Katzen Gras? Wieso Ihre Katze so gerne Gras frisst und mit welchen Samen Sie Katzengras anpflanzen können, erfahren Sie hier.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Wofür ist Katzengras gut?
  2. Welches Katzengras ist das beste?
  3. Anleitung: Katzengras anpflanzen
  4. Katzengras Pflege

Katzengras ist in fast jedem Geschäft für Tierbedarf erhältlich. Aber warum fressen Katzen eigentlich Gras? Und ist jedes Katzengras unbedenklich? Oder muss es ein bestimmtes Katzengras sein? So viele Fragen! Hier werden diese Fragen geklärt. Außerdem verraten wir, mit welchen Samen Katzengras angepflanzt werden kann und wie Sie es pflegen.

 

Wofür ist Katzengras gut?

Katzen sind sehr reinliche Tiere. Einen Großteil des Tages verbringen Sie wohl mit der Fellpflege. Dass das ein oder andere Haar dabei verschluckt wird, ist nicht verwunderlich. Damit die Haare im Magen-Darm-Trakt der Katze sich nicht verknoten und zu einer Verstopfung führen, frisst die Katze Gras. Dadurch werden die Haarballen dann herausgewürgt.
Alternative zu Katzengras: Wenn Ihre Katze oft Probleme hat, die Haarballen auszuscheiden und sie kein Katzengras frisst, kann Malzpaste das Ausscheiden der Haarballen unterstützen.
Welche Kräuter Katzen noch fressen und welche Wirkung diese haben, sehen Sie im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Welches Katzengras ist das beste?

Es gibt drei Sorten, die besonders häufig als Katzengras verkauft werden: Zyperngras, Süßgräser wie Getreide und Zimmerbambus. Neben diesen drei Sorten wird aber auch die Grünlilie als Katzengras verwendet. Doch welches Katzengras ist das beste?

  • Zyperngras: Dieses Katzengras hat relativ feste Halme. Das ist bei gemäßigtem Verzehr kein Problem. Wenn die Katze allerdings zu viel frisst, kann es auch zu einer Magenschleimhautentzündung führen.
  • Süßgräser: Katzengras aus Weizen-, Roggen- oder Gerstensamen hat weiche Halme. Das mögen nicht alle Katzen, ist aber komplett unbedenklich.
  • Zimmerbambus: Auch als Seychellengras bezeichnet ist Zimmerbambus nur bedingt als Katzengras geeignet. Da er sehr anfällig für Pflanzenkrankheiten und Schädlinge ist, wird er eigentlich immer stark gespritzt. Zusätzlich haben die kleinen Schösslinge der Pflanze einen Giftanteil, der für Katzen nicht ganz ungefährlich ist.
  • Grünlilie: Die Grünlilie ist eine dekorative Pflanze und eigentlich für Katzen ungiftig. Wenn sich allerdings Schadstoffe in der Luft befinden (z. B. in einem Raucherhaushalt), nimmt diese die Schadstoffe auf und gibt sie an die Katze weiter.

Natürlich kann Ihre Katze auch herkömmliches Gras fressen. Dabei sollten Sie aber darauf achten, dass es nicht von einer bewirtschafteten Wiese (Düngemittel), einer Hundewiese (Schädlinge) oder einer vielbefahrenen Straße (Schadstoffe) stammt.
Praxistipp: Da auch nicht jedes Katzengras ganz unbedenklich ist, ist es meist sicherer, wenn Sie Katzengras selber anpflanzen. Das ist nicht nur einfach, sondern auch günstiger.

Zimmerpflanzen Pflanzen für Katzen
Diese Zimmerpflanzen sind für Katzen giftig

Hier erfahren Sie, welche Pflanzen für Katzen giftig sind und welche alternativen Zimmerpflanzen Sie stattdessen in der Wohnung halten können...

 

Anleitung: Katzengras anpflanzen

Wenn Sie Katzengras nicht kaufen möchten und es lieber selber anpflanzen möchten, finden Sie hier die Anleitung dazu. Da Sie nur wenige Materialien brauchen, ist es auch günstig.
Sie brauchen: eine Schale, etwas Pflanzenerde und Samen (z.B. Weizen, Roggen oder Gerste). Praxistipp: Auch aus Vogelfutter für Kanarien und Wellensittiche können Sie Katzengras ziehen.

  1. Füllen Sie die Schale mit etwas Pflanzenerde.
  2. Geben Sie die Samen auf die Erde und bedecken Sie mit etwas Erde.
  3. Kräftig gießen und die Schale an einem warmen Platz stellen (ohne direkte Sonnenstrahlung)
  4. Erde feuchthalten

Praxistipp: Schützen Sie das frisch ausgesäte Katzengras solange vor Ihrer Katze, bis es etwa 6-8 cm hoch gewachsen ist.

 

Katzengras Pflege

Damit Ihre Katze auch lange etwas von dem Katzengras hat, benötigt es die richtige Pflege. Katzengras bevorzugt einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Die Erde des Katzengrases sollte stets feucht gehalten werden.
Praxistipp: Damit Sie nicht ständig gießen müssen, können Sie das Pflanzgefäß auch auf einen Untersetzer mit Wasser stellen.
Wenn Ihre Katze von dem Katzengras frisst, sollte es nicht gedüngt werden, da Katzen so schädliche Stoffe aufnehmen können. Sollten Sie das Katzengras nur zur Deko besitzen, können Sie das Katzengras von Frühling bis Herbst alle zwei Wochen und im Winter etwa alle 5 Wochen düngen. Nach etwa zwei Jahren können Sie das Katzengras umtopfen.

    Beliebte Inhalte & Beiträge
    Mehr zum Thema
    Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.