Blattfarbstoff Chlorophyll

Der grüne Blattfarbstoff Chlorophyll sorgt während der Vegetationsperiode für die Energiegewinnung. Wird es zum Herbst kühler, bauen die Blätter das Chlorophyll in ihren Zellen langsam ab.

Jetzt kommen andere Farbstoffe zum Vorschein, die in den Blattzellen zwar vorhanden, aber vom Chlorophyll überlagert waren. So färben Carotinoide die Blätter im Herbst gelb, Anthocyane sorgen für die rote Farbe. Sind die Blattzellen abgestorben, entstehen Abbauprodukte, die das Laub braun färben.

In der Wachstumsphase gewinnt der Baum mithilfe des Chlorophylls Energie, indem er die Energie des Sonnenlichts in chemische Energie umwandelt. Dabei verdunstet er über die Blätter Wasser. Sinkt im Herbst die Durchschnittslufttemperatur, baut der Baum das Chlorophylls ab. Ein Teil zerfällt, während der Rest für das kommende Jahr in Wurzeln und Stamm gelagert wird. Ließe der Baum das Chlorophyll in den Blättern zurück, würde der erste Frost das Wasser in den Blättern gefrieren und die Blätter platzen lassen. Das Cholrophyll wäre für den Baum unwideruflich verloren. Seine Energieproduktion und sein Überleben wären akut gefährdet.

Gartenpflege
 

Herbstlaub

Herbstlaub ist ein schöner Anblick: Diese 5 Bäume tragen das schönste herbstliche Blätterkleid

 

Blattfarbstoffe sorgen für einen bunten Herbst

Es gibt drei Blattfarbstoffe, die für die Färbung der Blätter bei Bäumen verantwortlich sind. In der warmen Jahreszeit ist der dominierende Farbstoff das Chlorophyll. Er absorbiert Sonnenlicht und filtert das rote und blaue Licht heraus, um damit Photosynthese zu betreiben. Durch diese wird Licht in chemische Energie umgewandelt, die wiederum Kohlenstoffdioxid in Zucker umwandelt. Dieser dient als Energielieferant für den Baum. Als Nebenprodukt produziert der Baum den Sauerstoff, den wir atmen.

Herbstlaub: Chlorophyll und andere Blattfarbstoffe
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Carotinoide filtern hingegen blaues bzw. grünes Licht heraus. Sie erscheinen daher gelb, rot oder orange. Da sie jedoch in der Minderheit sind, kommen sie erst zum Vorschein, wenn im Herbst das Chlorophyll langsam abgebaut wird. Der einzige Blattfarbstoff, den einige Bäume im Herbst neu bilden, sind rote Anthocyane, die beim Abbau des Chlorophylls entstehen und denen z. B. der Ahorn seine kräftig rote Herbstfärbung verdankt. Der rote Blattfarbstoff schützt das Chlorophyll vor UV-Strahlung und freien Radikalen. Nachdem der Baum die Blätter abwirft, oxidieren die Farbstoffe und das Blatt wird braun.

Praxistipp: Der Ahorn-Baum hält sich mit dem Farbstoff in seinem Laub sogar unliebsame Konkurrenz vom Stamm. Am Boden wirken die Anthocyane im Laub wie ein Unkrautvernichtungsmittel und töten fremde Pflanzen ab.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.