Alte Stühle

Gartenstuhl reparieren

Aus selbst 8/2022

Dieser alte Stuhl war im wahrsten Sinne aus dem Leim gegangen. Bei der Reparatur zeigte sich die handwerklich solide Bauart des Gartenstuhls.

(1/22)
Foto: sidm / MMM

Gartenstuhl reparieren

Vorher: Der hier gezeigte Stuhl besteht aus Teak – die weitere Nutzung führt zu einer wenigstens etwas nachhaltigeren Verwendung dieses Holzes aus tropischer Herkunft.

Foto: sidm / MMM

Gartenstuhl reparieren

Witterungseinflüsse haben der Verleimung den Rest gegeben: Erste Instabilitäten lösen dann schnell alle Verbindungen.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Markieren Sie vor der Demontage alle Teile des Möbels – hier haben wir die einzelnen Streben nummeriert.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Schraubverbindungen lösen – diese Schraube wurde vermutlich nachträglich ergänzt, als erste Stabilitätsprobleme auftraten.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Alle losen und leicht durch Wackeln zu lockernden Teile abnehmen.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

In unserem Fall waren nur die Streben der Sitzfläche locker, die Rückenlehne kann als Einheit montiert bleiben.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Leimreste an der Oberfläche und in den Kanten mit der flachen Seite eines Beitels vorsichtig abnehmen.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Zapfenlöcher ebenfalls mit einem schmalen Beitel von allen Leimresten und losen Teilen befreien – sie würden sonst die ...

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

... neue Verbindung schwächen. Fläche an den Zapfenlöchern mit feinem Schleifpapier ebnen – nicht zu stark ausschleifen!.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Die Zapfen an beiden Seiten der Sitzstreben von Leim befreien: Erst mit Beitel oder Schnitzmesser arbeiten, dann nachschleifen.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

In unserem Fall wackelte auch das gezapfte Gestell des Stuhls. Deshalb haben wir die sichernden Holzdübel vorsichtig ausgebohrt.

Foto: sidm / MMM

Stuhl demontieren

Nach Entfernen der Dübel können die Blindzapfen mit einem Schonhammer vorsichtig ausgetrieben werden.

Foto: sidm / MMM

Stuhl montieren

Um die Haftung des Klebstoffs zu verbessern, haben wir alle Zapfenlöcher mit einem Staubsauger gereinigt.

Foto: sidm / MMM

Stuhl montieren

Die Verleimung haben wir mit Uhu Holzmax ausgeführt, einem wasserfesten Holzkonstruktionsklebstoff. Für den Zusammenbau ...

Foto: sidm / MMM

Stuhl montieren

... der mit dem Klebstoff bestrichenen Bauteile bleiben 30 Minuten – das ist selbst bei diesem Streben-"Puzzle" ausreichend.

Foto: sidm / MMM

Stuhl montieren

Wir haben die Sitzfläche und das Gestell in einem Zug zusammengefügt und mit ausreichend langen Zwingen fixiert.

Foto: sidm / MMM

Stuhl montieren

Arbeiten Sie beim Verleimen des Gestells auf einer ebenen Fläche, damit das Möbel später nicht wackelt.

Foto: sidm / MMM

Stuhl montieren

Neue Holzdübel mit Klebstoff eintreiben, nach dem Trocknen bündig ablängen.

Foto: sidm / MMM

Stuhl: Oberfläche pflegen

Vergraute und fleckige Möbel können Sie mit einem Holz-Entgrauer behandeln. Das Mittel mit einer harten Bürste in das Holz ...

Foto: sidm / MMM

Stuhl: Oberfläche pflegen

... einarbeiten – bei diesem Produkt von Remmers wird sie mitgeliefert. Dann mit Gartenschlauch oder Mitteldruckreiniger ...

Foto: sidm / MMM

Stuhl: Oberfläche pflegen

... gründlich nachspülen, bis kein Schaum mehr auftritt. Harthölzer behandeln Sie danach am besten mit einem Holzöl.

Foto: sidm / MMM

Stuhl: Oberfläche pflegen

Pflegeöl mit Pinsel satt auftragen und nach etwa 20 Minuten mit einem Lappen den nicht eingezogenen Überstand abnehmen.

Alte Stühle aus Hartholz sind sehr dauerhaft und überstehen sogar bei gelegentlicher Bewitterung einige Jahrzehnte. Eine Schwachstelle sind oft die Verbindungen der einzelnen Bauteile – vor allem Verleimungen. Selbst wenn diese mit wasserfestem Klebstoff ausgeführt wurden, führt ein Quellen und Schwinden des Holzes allmählich zu einer Schwächung der Kontaktflächen. Hinzu kommt die mechanische Belastung, die bei der Nutzung unvermeidbar hinzukommt. Bei dem hier gezeigten alten Stuhl war dieses Problem exemplarisch zu besichtigen.

Die Holzstreben der Sitzfläche hatten sich schon weitgehend aus dem Rahmen gelöst, und auch der Rahmen wackelte merklich. Dabei ist es wenig sinnvoll, das bereits wackelnde Möbel mit Schrauben sichern zu wollen – wie es bei unserem Stuhl offensichtlich geschehen war. Vielmehr sollten selbst die sich nur geringfügig bewegenden Teile vorsichtig komplett demontiert und  gereinigt werden, damit später eine dauerhafte Verklebung mit modernem Konstruktionsklebstoff erfolgen kann. Nur so können die neuen Verbindungen dann auch dauerhaft den dynamischen Kräften der Nutzung standhalten.

Anleitung: Alte Stühle reparieren

Nach der Demontage sollten Sie alle Kontaktstellen gründlich von Klebstoffresten befreien, denn neuer Leim wird nur auf dem Holz optimal haften und dauerhafte Festigkeit entfalten. Bearbeiten Sie die Oberfläche aber nur vorsichtig mit Schleifpapier, um die Färbung des Holzes in diesen Bereichen nicht deutlich zu verändern – sonst sieht das Möbel später fleckig aus.

Wir haben den Stuhl vor der Reinigung und Behandlung der Holzoberfläche wieder komplett montiert, obwohl die Reinigung in demontiertem Zustand teilweise vielleicht gründlicher möglich wäre. Damit vermeiden wir eine später auffallend sichtbare unterschiedliche Färbung einzelner Bauteile. In montiertem Zustand werden benachbarte Teile auch ähnlich intensiv bearbeitet und wirken damit auch harmonischer. Der von uns verwendete Holz-Entgrauer entfernt ausgewaschene, graue Holzbestandteile und reduziert die Fleckenbildung auf der Holzoberfläche. Die gelartige Konsistenz des säurehaltigen Mittels sichert eine gute Anhaftung während der 15-minütigen Einwirkungszeit – dabei sollte die Holzoberfläche nicht austrocknen, eventuell trocknende Bereiche deshalb entsprechend nachbehandeln. Danach gründlich abspülen und das Holz erst ein paar Tage nach der vollständigen Trocknung nachbehandeln – am besten mit einem Ölprodukt.

Das könnte Sie auch interessieren ...