Zeckenmittel Hund Was hilft gegen Zecken beim Hund?

Hundebesitzer kennen das: Nach dem Waldspaziergang haben sich Zecken im Fell festgebissen. Weil ein Zeckenbiss auch für Hunde gefährlich werden kann, sollten Sie die Zecken sofort entfernen. Besser noch, sie schützen Ihren Vierbeiner mit diesen Zeckenmitteln für Hunde!

Zecken bei Hund Katze
Foto: Grigorita Ko / stock.adobe.com
Inhalt
  1. Warum sind Zeckenmittel für Hunde wichtig?
  2. Hausmittel für Hunde gegen Zecken
  3. Anti-Zecken-Tabletten für Hunde

Von Tabletten für Hunde gegen Zecken bis zu bewährten Anti-Zecken-Hausmitteln: Wir erklären, welche Mittel gegen Zecken für Hunde wirklich wirken und die lästigen Parasiten von Ihrem geliebten Vierbeiner fernhalten. Auch gibt es verschiedene natürliche Zeckenmittel für Hunde, die Sie einfach selbst herstellen können!

 

Warum sind Zeckenmittel für Hunde wichtig?

Die Liste der übertragbaren Krankheiten, mit denen die unliebsamen Blutsauger Hunde infizieren können, ist lang: An Borreliose, FSME, Babesiose, Anaplasmose und Ehrlichiose können auch Hunde schwer erkranken! Auch ohne bakterielle Infektion entzündet sind die Einstichstelle der Zecke schnell – quälender Juckreiz und Schwellungen sind die Folge. Leider meldet der Hund sich nicht, wenn er von einer Zecke gebissen wurde, daher sollte es Routine sein, den Hund nach dem Gassigehen nach Zecken abzusuchen.

Doch wie soll man verhindern, dass sich eine Zecke durchs Hundefell gräbt und festbeißt? Oft empfohlene chemische Mittel zur Zeckenabwehr, die direkt in den Nacken des Hundes geträufelt werden, wirken zwar zuverlässig gegen die Parasiten, aber die sogenannten Spot-On-Mittel stehen im Verdacht auch den Organismus des Hundes zu beeinträchtigen. Viele Hundebesitzer suchen daher nach natürlichen Zeckenmitteln.

Gartenpflege Zeckenzangen
Zeckenzangen und Co.

Zeckenzange, Zeckenkarte, Zeckenpinzette – diese Werkzeuge helfen wirklich, beim Entfernen von Zecken

 

Hausmittel für Hunde gegen Zecken

Hier finden Sie einige natürliche Alternativen zu chemischen Zeckenmitteln für den Hund: Was Sie über Anwendung und Wirksamkeit der Hausmittel gegen Zecken beim Hund wissen müssen und wie Sie damit eine Prophylaxe vor Zeckenbefall aufbauen oder die schulmedizinische Zeckenabwehr unterstützen, erfahren Sie hier:

  1. Kokosöl als Anti-Zeckenmittel
    Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure finden Sie auch in der Liste der Inhaltsstoffe gängiger Zeckenmittel wieder – warum dann nicht gleich das Naturprodukt zur Zeckenabwehr nutzen! Zecken scheuen den Geruch der Laurinsäure, Mensch und Hund nehmen nur den feinen Kokosduft wahr. Zur Prophylaxe reiben Sie Ihren Hund täglich vor dem Gang ins Freie mit einer kleinen Menge Kokosöl ein (Verträglichkeit vorher testen!). Das Pflanzenfett schmilzt bei Körpertemperatur schnell und lässt sich leicht im Fell verteilen. Leckt sich Ihr Hund danach stark das Fell, ist das nicht gesundheitsschädlich für ihn, aber Sie müssen die Zeckenabwehrbehandlung ggf. öfter am Tag wiederholen. Dabei immer auch Pfoten, Beine, Schwanz, Kopf und Nackenbereich mitbehandeln.
  2. Ätherische Öle gegen Zecken
    Wenn Sie Teebaumöl oder Lavendelöl zur Zeckenabwehr beim Hund einsetzen wollen, ist Vorsicht geboten: Pur angewendet lösen sie schnell Hautreizungen und Allergien beim Hund aus – und lassen sich so auch kaum gleichmäßig auftragen (was die Schutzwirkung gegenüber Zecken starkt herabsetzt).
  3. Schwarzkümmelöl schützt Hunde vor Zecken
    Leichter kann man seinen Vierbeiner nicht vor einem Zeckenbiss schützen: Das Gewürz-Öl wird einfach unter das Hundefutter gemischt! Über das Hundefutter gelangt das Schwarzkümmelöl in den Hund und wird von seinem Organismus aufgenommen. Selbst seine Ausdünstungen riechen dann nach Schwarzkümmel – der kräfige Geruch soll die Zecken auf Abstand halten.
  4. Vorsicht bei Knoblauch:
    Wieder soll der Geruch des Knoblauchs die Zecken fernhalten. Allerdings verträgt auch Ihr Vierbeiner das an ätherischen Ölen reiche Kraut nur in Maßen! Füttern Sie maximal 5 Gramm Knoblauch je Kilogramm Körpergewicht des Hundes. Zur Vorbeugung können Sie in der Zeckenzeit einmal pro Woche eine Knoblauchzehe beifüttern.
 

Anti-Zecken-Tabletten für Hunde

  1. Zistrose-Tabletten gegen Zecken
    Die in "Cistus incanus" enthaltenen Polyphenole werden in der Alternativmedizin wegen ihrer immunstärkenden, entzündungshemmenden, antiviralen und antimikrobiellen Eigenschaften eingesetzt. In der Heilsam-Praxis-Esch in Sankt Augustin wurden Zistrose-Tabletten als Zeckenschutzmittel bei Hunden getestet. Das Ergebnis: Die 48 Hunde der Studie wurden kaum noch bis gar nicht mehr von Zecken befallen! Das Zistrose-Präparat wirkte zuverlässiger als Zeckenmittel für Hunde als andere Abwehrmittel, wie z. B. Frontline. Nachteil: Der Schutz vor Zecken durch die Cistus-Wirkstoffe baut sich nur langsam auf (frühestens nach 10 Tagen) – Sie müssen die Kapseln Ihrem Hund dauerhaft unters Futter mischen.
  2. Bierhefetablette für Hunde
    Bierhefe kennt man aufgrund ihrer Bedeutung für schöne Haare und kräftige Nägel. Die große Menge an Vitamin B, die man mit den Bierhefe-Tabletten aufnimmt, soll beim Hund die Zeckenabwehr stärken. Zumindest sind die täglich ins Futter gemischten Hefetabletten (täglich einen Teelöffel Bierhefe oder zwei Tabletten) gut für Verdauung und Fell Ihres Hundes.
  3. Nova Gard Green und Amigard
    Auch im Tierhandel finden Sie mittlerweile industriell gefertigte Anti-Zecken-Mittel für Hunde auf natürlicher Basis: Als Wirkstoff ist z. B. Margosaöl enthalten, das in Asien bereits seit Jahrhunderten zur Abwehr von Parasiten eingesetzt wird. Ferner finden sich auf den Packungsbeilagen auch oft Niembaum-Extrakt und Decansäure, die aus Kokosöl gewonnen wird, als Zecken abwehrende Inhaltsstoffe.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.