close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Vorwandinstallation Trockenbau Vorwandelemente fürs Bad montieren

Vorwandinstallationen beim Trockenbau erleichtern schon seit Jahrzehnten die Installationsarbeiten im Bad. Einzelne Module für WC, Waschtisch & Co. werden hierbei durch ein Ständerwerk ergänzt, hinter dem sämtliche Rohre verschwinden.

Im Prinzip ist es nicht schwer: Man stellt einfach vor die bestehende Wand eine weitere Wand, entweder halb- oder raumhoch. Die Tiefe orientiert sich an der des Vorwandmoduls, meist mindestens 50 cm. In der Regel bestimmt dessen Höhe auch die der Vorwandinstallation beim Trockenbau.

Checkliste Werkzeug
  • Akku-Bohrschrauber
  • Blechschere
  • Cuttermesser
  • Hammer
  • Lochsäge
  • Malerspachtel

Hat man jedoch Rohre oder andere Installationen raumhoch zu verstecken, kann man beim Trockenbau die Vorwandinstallation bis zur Decke aufbauen. Wichtig ist ein stabiler Rahmen der einzelnen Vorwandmodule. Dazu setzt man direkt daneben etwas stabilere und teurere UA-Aussteifungsprofile. Zwischen den Modulen kommen wie bei jeder Leichtbauwand CW-Profile als Ständer und Wandanschlussprofil sowie UW-Profile an Boden und Decke oder bei einer Vorwand obenauf. Steht eine Vorwand halbhoch an der Wand, werden UW-Profile auch längs auf Höhe der Vorwandoberkante an die Wand geschraubt, um so später vorne und wandseits eine Auflage zur Montage von Plattenabschnitten zu erhalten. Sicher kann man all das statt mit Metallprofilen auch mit Holzlatten vornehmen, die Gefahr, dass es dann bei Undichtigkeiten zu Verzug und Bauschäden kommt, ist damit allerdings größer. Probleme verhindert man außerdem mit feuchtraumgeeigneten Bauplatten eine imprägnierte Gipskartonplatte mit Hartgipskern und Faserzusatz.

Bei der Badsanierung verstecken Vorwand-Module Wasserleitungen und Co. Damit das Ergebnis optisch ansprechend ist, sollte man auch auf die Verkleidung achten. Das Video zeigt, wie es geht:

 

Praxistipp: Auch zum Verspachteln dürfen Sie nur Feuchtraumspachtelmasse verwenden. Anschlussfugen zu festen Bauteilen in Bereichen, die Spannungen ausgesetzt sind, zum Beispiel im Dachbereich, aber am besten elastisch verfugen. Übrigens: Damit die Fliesen und auch die Sanitärobjekte sicher halten, muss zweilagig beplankt werden!

 

Vorwandinstallation für WC & Waschbecken

Vorwandinstallationen lassen nicht nur Rohre verschwinden. Sie sorgen auch dafür, dass nach vorne alles sauber verkleidet ist. Somit ist der Untergrund für Fliesen eben und das Verlegen von Fliesen ist einfacher. Gerade im Bad, wo man auch die Wände mit Fliesen verkleiden möchte, ist das sehr praktisch. Aber was muss man beachten? Und wie montiert man die Vorwandinstallation? Das zeigt die folgende kurze Anleitung und unsere ausführliche Anleitung in der Bildergalerie >>

  1. Zuerst markieren Sie am Boden den Verlauf des Vorwandmoduls und bringen dann das Ständerwerk an.
  2. Die Profile werden dabei verklebt und verschraubt.
  3. Anschließend können Sie die Vorwandmodule montieren.
  4. Wenn dann das Gerüst steht, können Sie mit der Beplankung beginnen. Die Bauplatten werden gut verschraubt.
  5. An beispielsweise Steckdosen oder WC-Anschlüssen können Sie mit einer Lochsäge Löcher aussägen. Durch diese Ausschnitte kann man z.B. Kabel hindurchführen.
  6. Danach folgt das Verfugen. Hierfür verwenden Sie Feuchtraumspachtel.
  7. Anrühren, verfugen, trocknen lassen. Das machen Sie am besten zwei Mal.
  8. Nach dem durchtrocknen werden zu guter letzt die Überstände abgeschliffen.

Bad
Bad-Sanitärinstallation

Detailliert zeigen wir die Montage einer Vorwandinstallation fürs Badezimmer

 

Vorwandinstallation im Fertighaus

Im Fertighaus müssen Sie ein paar Dinge beachten. Denn Undichtigkeiten im Duschbereich können vor allem bei einem Holzfertighaus zu gravierenden Schäden führen. in unserem Beispiel in der Bildergalerie war durch Risse in den Mörtelfugen Feuchtigkeit in die Gipsplatten und bis ins Holzständerwerk eingedrungen. Das Material ist aufgequollen und hat die Fliesen von der Wand gesprengt. In so einem Fall müssen alle schadhaften Bauteile entfernt und ersetzt werden. Erst wenn alle Untergründe trocken und fest sind, kann man dauerhaft neu fliesen. Um Schäden zu vermeiden, sollte man im Trockenbau Bauplatten verwenden, die Feuchtigkeit verkraften, also Gipsfaserplatten, Feuchtraum-Gipskarton oder zementgebundene Platten. Und zum Fliesenlegen stets Flexkleber verwenden. Keinesfalls sparen sollte man sich außerdem einen Abdichtanstrich im Spritzwasserbereich.
Praxistipp: Wie wird das WC im Fertighaus montiert? Das zeigt die Anleitung >>

Quelle: selbst ist der Mann 7 / 2020

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.