Honig, Zimt & Kartoffeln: Bewurzelungspulver aus Hausmitteln

Pflegeleichter Garten

Honig, Zimt & Kartoffeln: Bewurzelungspulver aus Hausmitteln

Eierschalen als Wuchsbeschleuniger

Eierschalen geben langsam Kalk und Kalzium ab und fördern so das Pflanzenwachstum: Statt ein ganzes Ei ins Pflanzloch zu legen, können Sie auch zerbröselte Eierschalen unter die Pflanzerde mischen.Foto: congerdesign / pixabay

Bananenschalen fördern das Wachstum

Ähnlich wirken Bananenschalen im Pflanzloch: Wenn sie verrotten bilden sie wertvollen Humus direkt an den Wurzeln der Pflanzen – ideale Wachstumsbedingungen.Foto: Alexas_Fotos / pixabay

Kaffeesatz zur Pflanzenstärkung

Alter Kaffeesatz enthält noch wichtige Spurenelemente, die das Wachstum von Pflanzen positiv beeinflussen. Allerdings schimmel Kaffeepulver auch schnell. Statt es direkt auf der Erde Ihrer Topfpflanzen zu verteilen, sollten Sie den Kaffeesetz lieber im Gießwasser auflösen oder gleich auf den Komposthaufen geben.Foto: segovax / pixelio

Düngen mit Asche

Reine Holzasche ist ein guter Zusatzstoff für den Komposthaufen. Wie Sie Asche als Dünger dosieren, erfahren Sie hier >>Foto: sidm / TH

Der goldene Saft ist ein Turbo-Dünger

Urin – ob vom Menschen oder Haustieren – ist der Turbo unter den natürlichen Dünger-Alternativen. Seine Nitrate beschleunigen das Pflanzenwachstum. Allerdings droht leicht eine "Überdüngung", wenn der Hund immer am selben Jung-Baum sein Beinchen hebt.Praxistipp: Einstreu aus dem Nagerkäfig nicht wegschmeißen, sondern unter den Kompost mischen! Sie können die Holzspäne aus dem Hamsterkäfig einfach mitkompostieren oder beim Pflanzen neuer Stauden im Beet einfach mit ins Pflanzloch geben – wirkt wie Hornspäne!Foto: Th. Reinhardt / pixelio

Essigessenz

Essig gegen ungebetene Gäste

Essig soll Unkraut vernichten und Ameisen vernichten: Beide Ratschläge sollte man lieber nicht befolgen! Die Säure reichert sich im Boden an und zerstört wertvolle Mikroorganismen in der Erde. Gleiches gilt für Salz, das immer wieder fälschlicherweise zur Unkrautbekämpfung empfohlen werden.Foto: Hersteller / Surig

Wunderwaffe im Garten: Zimt

Zimt soll so ungefähr gegen alles wirken und für alles nützlich sein: Zimt soll Schnecken und Ameisen vertreiben, soll Pflanzen vor Pilzkrankheiten wie etwa Mehltau schützen und Wurzeln desinfizieren, so dass sie im Pflanzloch nicht faulen. Nun ja, sekundäre Pflanzenstoffe vermögen viel, aber der Zimtstreuer aus der Küche entfaltet im Beet eher homöopathische Wirkung!Foto: stevepb / pixabay

Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.