Schmuck und Besteck aus Silber reinigen

Im Laufe der Zeit verfärbt sich Silber. Doch angelaufenes Silberbesteck oder Silberschmuck sieht nicht schön aus. Aber wie können Sie Silber reinigen? Und welche Hausmittel helfen?

Schmuck und Besteck aus Silber selbst reinigen
Wie bekommt man angelaufenes Silber am besten wieder glänzend?
Auf Pinterest merken

Saure Milch, Bier oder auch Natron gelten als das beste Hausmittel bei angelaufenem Silber. Aber es gibt auch noch weitere Hausmittel, die Sie zum Silber putzen benutzen können. Die Mittel, die wir vorstellen, hat auch garantiert jeder zu Hause! Oder haben Sie immer saure Milch im Kühlschrank?

Praxistipp: Im Video finden Sie bereits Tipps zum Besteck reinigen mit Haushaltsmitteln:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor Sie aber mit dem Reinigen beginnen, verraten wir Ihnen auch, wieso Silber überhaupt schwarz wird. Und danach erfahren Sie, wie Sie verhindern können, dass sich das Edelmetall nach der Reinigung wieder verfärbt.

Wieso verfärbt sich Silber?

Ob zu Weihnachten, Ostern oder zum runden Geburtstag: Wenn Sie die Feier bei sich zu Hause veranstalten, holen Sie natürlich das edle Silberbesteck raus.Doch ein Nachteil bei diesem Besteck ist, dass es mit der Zeit schwarz anläuft und seinen Glanz verliert. Ursache hierfür ist ein chemischer Prozess (Oxidationsprozess) mit geringsten Schwefelwasserstoff-Anteilen in der Luft. Dadurch entsteht Silbersulfid, das sich auf der Silberoberfläche als schwarzer Belag bemerkbar macht. Doch dieser Effekt kann mit einfachen Mitteln rückgängig gemacht werden, sodass Schmuck und Tafelsilber anschließend um die Wette glänzen (Die besten Tipps zum Reinigen erfahren Sie weiter unten).

Praxistipp: Die Arbeit lässt sich nicht nur durch die richtige Aufbewahrung vermeiden. Denn tatsächlich gibt es auch Silber, welches nicht schwarz anläuft. Dazu gehört aber nicht das edle Sterling-Silber, sondern eine Schutzschicht aus galvanischem Rhodium oder eine Legierung mit Palladium oder Germanium. Diese versilberten Gegenstände werden zwar nicht schwarz, sind aber auch sehr teuer.

Womit kann man Silber reinigen?

Ist erstmal der typische schwarz-bunt schillernde Belag auf dem Silberbesteck entstanden, müssen Sie wohl oder übel zum Putzlappen oder speziellen Silberreinigern greifen. Doch während es bei einigen reicht, das Metall mit einem weichen Tuch zu polieren, stecken andere das Silberbesteck einfach in die Spülmaschine. In der Spülmaschine kann es aber nicht nur unansehnlich anlaufen, sondern auch die Spülmaschine beschädigen. Da ist es oft besser, wenn Sie es einfach mit etwas Wasser und Spüli von Hand spülen.

Um den chemische Prozess des Silbers mit Schwefelwasserstoff rückgängig zu machen, müssen Elektronen angeboten werden, vorzugsweise die eines unedlen Metalls, weil unedle Metalle wie beispielsweise Aluminium sehr leicht Elektronen abgeben. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Im Haushalt finden sich viele Mittel, die dazu benutzt werden können.

Mit welchem Hausmittel kann man Silber putzen?

Ist der Schmuck oder das Besteck mit der Zeit unansehnlich geworden, ist das kein Grund zur Panik. Es ist auch nicht nötig, viel Geld für im Handel angebotene Reinigungsmittel auszugeben. Denn oft kann man schon mit ganz einfachen Hausmitteln Gegenstände reinigen und schont so die Umwelt und den Geldbeutel. Wir stellen die 4 besten Hausmittel vor.

Silber mit Alufolie und Salz reinigen

Aluminiumfolie ist ein bewährtes Mittel zur Reinigung von angelaufenem Silber. Aber warum kann man Silber mit Alufolie reinigen? Die Chlorid-Ionen, die durch das Kochsalz (Natriumchlorid) im Wasser gelöst sind, reagieren mit den Ionen der Aluminiumfolie und bilden Aluminiumhydroxid und Wasserstoff. Der Wasserstoff reagiert mit dem Silbersulfid zu Schwefelwasserstoff.

Da die chemischen Reaktionen mit der Zeit immer schwächer werden, nützt es aber nichts, das Silber sehr lange in der Lösung zu belassen. Denn nach einer gewissen Zeit besteht die Lösung vorwiegend aus Schwefel und oxidiertem Aluminium. Die Aluminiumfolie kann nicht beliebig viele Elektronen abgeben und die Kochsalzlösung kann auch nicht beliebig viele der entstehenden Ionen aufnehmen. Wird das Silber zu lange in der Lösung belassen, können sich die Ionen auch am Besteck oder Schmuck niederschlagen.

Mit dieser Anleitung kann angelaufenes Silber in fünf einfachen Schritten wieder auf Hochglanz gebracht werden:

  • Legen Sie eine Schüssel mit Aluminiumfolie aus und geben Sie zwei Esslöffel Salz hinzu.
  • Nun gießen Sie so viel heißes Wasser in die Schüssel, dass die zu reinigenden Stücke vollständig mit Wasser bedeckt sind.
  • Jetzt so lange umrühren, bis sich das Salz auflöst.
    Praxistipp: Wenn Sie einen Löffel Natron und einen Löffel Salz verwenden, können Sie so ein eigenes Silberbad selber machen.
  • Legen Sie das angelaufene Silber in die Schüssel und lassen Sie das Ganze etwas einwirken.
  • Zum Schluss trocknen und polieren Sie das Silber mit einem Tuch.

Bei Bedarf kann der Vorgang nach etwa 30 Minuten wiederholt werden. Doch wichtig ist auch, dass Sie den Vorgang nicht zu häufig anwenden!

Silber mit Essig sauber machen

Essig wird im Haushalt häufig für jegliche Reinigungen verwendet und kann auch zur Reinigung von Besteck und Schmuck verwendet werden. Es greift das Silber zwar nicht an, hilft aber nur bei leichteren Verschmutzungen. Dafür müssen Sie den Essig mit Wasser verdünnen (Verhältnis von 1:6) und dann das Edelmetall in die Lösung legen. Je nach Verschmutzungsgrad lassen Sie das Ganze zwischen 15 Minuten bis zwei Stunden einwirken. Anschließend können Sie das Metall mit einer weichen Bürste polieren und es dann mit klarem Wasser abspülen.

Praxistipp: Ähnlich funktioniert es übrigens auch mit Zitronensaft oder ausgepressten Zitronen.

Kann man mit Backpulver Silber reinigen?

Auch Backpulver ist ein allseits beliebtes Hausmittel zum Kalk entfernen oder Reinigen. Das enthaltene Natriumhydrogencarbonat (Natron) ist sehr reaktionsfreudig und kann deshalb durch chemische Reaktion ebenfalls den Schwefel vom Silber trennen. Deswegen können Sie auch einfaches Natrium verwenden oder auch Gebissreiniger. Denn diese enthalten in der Regel Natriumkarbonat (Soda). In Alufolie eingewickeltes Silberbesteck in eine erhitzte Sodalösung gelegt, führt zu chemischen Reaktionen, die das Edelmetall wieder glänzen lassen.

Silber mit Zahnpasta putzen

Wer noch eine alte Zahnbürste zu Hause hat, kann auch Zahnpasta verwenden. Die in der Zahncreme enthaltenen Tenside bestehen oft aus Natriumlaurylsulfat. Tenside wirken beim Ablösen kleiner Feststoffteilchen von festen Oberflächen unterstützend. So können Sie mit einer Zahnbürste einfach die Zahnpasta verteilen und leicht abbürsten. Nachteil dieser Methode ist, dass feine Kratzer entstehen können. Nach dem Reinigen sollten Sie auch hier das Edelmetall mit kaltem Wasser abspülen und trocknen.

Kann man Silber mit Cola reinigen?

Zugegebenermaßen: Cola hat man nicht unbedingt immer im Haus. Doch im Vergleich zu speziellen Silberreinigern ist das Hausmittel immer noch eine preiswertere Methode zum Reinigen. Da Cola sehr viel Säure besitzt, kann sie ebenfalls Schmuck und Besteck sauber machen. Dafür müssen Sie es nur für etwa eine Stunde in Cola einlegen. Danach kurz abwaschen und schon sollte es wieder glänzen.

Praxistipp: Auch Bier hat einen hohen Säuregehalt und kann daher genauso zum Reinigen verwendet werden.

Silberschmuck reinigen

Häufig ist Silberschmuck mit Edelsteinen oder auch Perlen besetzt. Handelt es sich beispielsweise um eine Silberkette mit einem Perlenanhänger, sollte dieser vor der Reinigung entfernt werden. Empfindliche Perlen sollten ab und an mithilfe eines milden Seifenbades gereinigt werden.

Bei Edelsteinen hingegen ist es von Fall zu Fall unterschiedlich. Harte Edelsteine wie Diamanten, Rubine oder Saphire können getrost im Seifenbad und sogar mit einer weichen Zahnbürste von Schmutz und Ablagerungen befreit werden. Weiche Edelsteine wie Lapis Lazuli oder Opale hingegen haben eine weiche und poröse Oberfläche, welche durch Seife und andere Reinigungstechniken schnell Schaden nehmen kann.

Wie kann man verhindern, dass Silber sich verfärbt?

Silberbesteck und Silberschmuck oxidieren, wenn sie nicht genutzt werden: Daher lautet die erste Regel auch "Nutzen statt Putzen"! Denn durch das Benutzen wird die Patina stetig abgerieben. Aber auch durch die richtige Aufbewahrung können Sie das Anlaufen vermeiden. Legen Sie z.B. ein Stück Kreide oder eine Schale Salz dazu, binden diese Hausmittel den Schwefelwasserstoff aus der Luft. Zusätzlich können Sie den Schmuck auch auf ein Samttuch legen. Am allersichersten ist es, wenn Sie die komplette Luft entziehen und ihn in Folie einschweißen.

Fotos: Werner Fellner - Fotolia.com / Vielfalt21 - Fotolia.com / B. Wylezich - Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren ...