Rollrasen verlegen

Ein sattgrüner Rasen gehört zum Garten einfach dazu: Doch statt auf das langsame Keimen der Rasensaat zu warten, können Sie das Grün auch einfach ausrollen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie selbst Rollrasen verlegen.

(1/7)
Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 1 von 7

Zuerst muss der alte Rasen restlos entfernt werden. Ein Sodenschneider erleichtert die Arbeit erheblich – die Maschine kann in vielen Max Bahr-Baumärkten ausgeliehen werden.

Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 2 von 7

Auf kleineren Flächen können Sie den Grassoden auch mit dem Spaten abstechen.

Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 3 von 7

Anschließend muss der Boden spatentief umgegraben und gelockert werden. Eine Elektrohacke oder Bodenfräse hlft bei der schweißtreibenden Arbeit.
Praxistipp: Entfernen Sie bei der Gelegenheit alle alten Wurzeln, Unkraut und Steine.

Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 4 von 7

Anschließend müssen Sie die Fläche einebnen und die Erde festwalzen. Walzen verleiht Ihr örtlicher Baumarkt, Motorist oder Gartenbetrieb.

Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 5 von 7

Damit der Rollrasen besser anwächst und die Wurzeln schnell ins Erdreich eindringen, rauen Sie die oberste Schicht Erde fein und gleichmäßig an.
Alternative: Dünn ausgestreute Rasenerde mit Düngerzusatz unterstützt zusätzlich den Anwuchs des Rollrasens.

Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 6 von 7

Die Verlegung der ersten Bahn Rasens beginnt am besten an einer geraden Rasenkante, beispielsweise an der Terrasse. Die nächste Rasensode folgt direkt daneben. Wie beim Laminatverlegen sollte die zweite Reihe versetzt zur ersten angelegt werden, damit später keine Nahtstellen mehr zu sehen sind. Bahn für Bahn entsteht die neue Rasenfläche.
Sind erst einmal alle Bahnen platziert, werden sie in Verlegerichtung fest angewalzt.
Praxistipp: Bretter zum Hinstellen und Hinknien verhindern bei der Verlegung Trittspuren im Boden.

Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen: Schritt 7 von 7

Für einen guten Anwuchs braucht der Rollrasen in den ersten zwei Wochen täglich circa 15 bis 20 Liter Wasser pro Quadratmeter. Bereits nach 14 Tagen ist der Rasen angewachsen und zur uneingeschränkten Nutzung bereit, jetzt ist auch die Zeit gekommen, den Rasen zu mähen.

Ein Rasen so dicht und robust wie die Spielfläche im Fußballstadion: Gerade mal acht Tage dauert es vom Kauf des Rollrasens bis zum fertig verlegten Sport- und Spielrasen frisch vom Feld. Ausrollen – gießen – fertig. Allerdings muss der Rollrasen nach der Lieferung so schnell wie möglich verlegt werden! Daher ist es sinnvoll, die vorbereitenden Arbeiten schon vorher erledigt zu haben, ehe Sie den Rollrasen verlegen.

Rollrasen verlegen: Boden vorbereiten

  • Alten Rasensoden entfernen:
    Entweder Sie schälen die Grasnarbe mit einem Sodenschneider (im Gartencenter ausleihen) vom Erdboden oder Sie wählen die klassische Variante: Umgraben. Mit einer Motorhacke pflügen Sie den Alt-Rasen einfach unter und lockern zugleich den Boden.
  • Einebnen der Fläche:
    Entfernen Sie alle Wurzeln, Steine und andere Pflanzenteile aus der Erde und planieren Sie die Rasenfläche, so dass eine ebene Fläche entsteht. Eine Walze erleichtert die Arbeit sehr!
  • Anwachsschicht vorbereiten:
    Damit der Rollrasen gut anwachsen kann, muss die oberste Schicht optimal auf die Bedürfnisse des Rasens vorbereitet sein. Dazu streuen Sie zunächst Rasenkalk aus. Noch ist Zeit, letzte Unebenheiten im Untergrund auszugleichen (Pflanzerde aufstreuen und festwalzen) – der Boden sollte ca. 2 cm tiefer liegen als angrenzende Pflasterflächen, damit der Rollrasen später bündig liegt. Zuletzt harken Sie Startdünger ein, sodass eine ca. 1 cm tiefe lockere Erdschicht auf den Rollrasen wartet.

Verlegung des Rollrasens

Derart vorbereitet bietet der Boden ideale Anwachsbedingungen für Ihren Rollrasen. Beim Rollrasen verlegen selbst sollten Sie zügig arbeiten, um ein Austrocknen der Grasnarbe zu verhindern. Hilfreich ist zudem, vorher eine Bezugskante zu definieren: Das kann die Längskante der Terrasse sein oder Sie spannen eine Kordel, entlang der Sie den Rollrasen verlegen.

  • Rasensoden ausrollen:
    Nun die Rasensoden auf der geharkten Fläche ausrollen. Die nächste Bahn sollte lückenlos anschließen. Reststücke dienen als Anfang für die nächste Bahn, angestrebt werden sollte ein Halbverband. Praxistipp: Mit einer Holzleiste drücken Sie den Rollrasen auch entlang den Längsfugen dicht aneinander!
  • Grasnarbe anwalzen:
    Ist der Rollrasen verlegt, sorgt kräftiges Anwalzen dafür, dass die Grasnarbe guten Erdkontakt erhält. Arbeiten Sie dabei planvoll in Längs und Querrichtung der Rasensoden.
  • Rollrasen wässern:
    Gründliches, gleichmäßiges Rasensprengen ist nun wichtig: Gut 20l/qm sollten es schon sein, bis der Rasen und der Boden darunter völlig durchnässt sind. Auch in den nächsten Tagen sollten Sie die Rasenfläche reichlich und durchdringend wässern.
  • Rollrasen mähen:
    Den ersten Schnitt benötigt Ihr frischer Rollrasen frühestens, wenn die Halme 8-10 cm lang sind. Ca. 10-14 Tage dauert das Anwachsen nach der Verlegung des Rollrasens – solange sollten Sie den Rollrasen auch möglichst nicht betreten!