Kleiderschrank aufräumen Chaos im Schrank? Diese Tipps sorgen für Ordnung!

Spätestens wenn die Deutschen die Wintersachen in den Keller räumen, nutzen viele die Gelegenheit auch dazu, den Kleiderschrank aufzuräumen. Mit welchen Tricks Sie Ordnung im Kleiderschrank schaffen, erfahren Sie hier.

Kleiderschrank aufräumen
Foto: Hersteller / pickawood

Früher oder später zieht in jeden Kleiderschrank das Chaos ein. Gleicht auch Ihrer eher einem Wühltisch? Dann ist es Zeit, den Kleiderschrank aufzuräumen! Mit ein paar Tricks geht das zum Glück ganz leicht und schnell. 

Upcycling Gut sortierter Kleiderschrank
Kleiderschrank ausmisten

Weniger ist mehr und nirgendwo ist dieser Spruch so wahr wie in unseren Kleiderschränken. Wir kaufen, kaufen und kaufen immer mehr und sehen dann den...

 

5 Tipps, wie man den Kleiderschrank aufräumt –
und dauerhaft Ordnung hält:

  1. Ausmisten mit Clou: Von Kleidung trennen, die man eh nicht mehr trägt
    Bevor man anfängt, den Kleiderschrank neu zu organisieren, sollte man ihn erst gut ausmisten – und alles aussortieren, was das Herz nicht mehr begehrt“, rät Vivian Müller, Einrichtungs-Beraterin bei Pickawood. Wem es schwer fällt, sich von Kleidung zu trennen, kann sich mit diesem psychologischen Trick selbst überlisten. „Packen Sie einfach alle Stücke, die Sie lange nicht getragen haben, aber trotzdem nicht wegwerfen möchten, in eine Tüte oder einen Karton außer Sichtweite, etwa im Keller“, empfiehlt die studierte Interior Designerin. „So ist der Trennungsschmerz nicht zu groß – das Hab und Gut ist ja noch in Griffweite. Was spätestens nach einem Jahr nicht vermisst wurde, kann man guten Gewissens weggeben.“
  2. Ordnung schaffen: Sortieren mit System
    Wer Ordnung schaffen möchte, braucht ein System. „Es gibt viele Möglichkeiten, Kleidung zu sortieren: Nach Farben, nach Teilen, nach Anlässen“, so Vivian Müller. „Egal welche Variante man bevorzugt: Wichtig ist nur, dass man eine wählt.“ Auch nach Kleidungslänge kann geordnet werden. Das sieht besonders harmonisch aus und eignet sich daher besonders für Schrankfächer ohne Fronten bzw. Türen.
  3. Spart Zeit und Platz: Aufhängen, was geht
    Der einfachste Trick für einen aufgeräumteren Kleiderschrank lautet: „Aufhängen, was geht!“, so Vivian Müller. „Kleider, Blusen, Hemden, Anzüge und Jacken gehören sowieso auf Kleiderbügel. Aber auch Hosen, Pullover und T-Shirts lassen sich prima aufhängen statt falten.“ Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Platz. Außerdem bleibt Kleidung auf Bügeln knitterfrei: „Nicht umsonst sind spezielle Hosen- und Rockhalter eines der beliebtesten Kleiderschrank-Features.“
  4. Der Vorteil von Schubladen – und der T-Shirt-Trick
    Ob Unterwäsche, Socken oder Schuhe: Nicht alle Besitztümer passen auf die Kleiderstange – und nicht alle eignen sich fürs Hängen. „Kaschmirpullover oder Baumwolloberteile etwa können aufgehängt an Form verlieren“, warnt Vivian Müller. All diese finden am besten in Schubladen ihren Platz. „Denn diese kann man ausziehen und gelangt so auch bei tiefen Schränken bequem an hinten liegende Kleidung.“ Für T-Shirts hat die Expertin noch einen ganz besonderen Aufbewahrungstrick: „Zusammenlegen, noch einmal in der Mitte falten und dann als kleine Päckchen hochkant hintereinander aufreihen.  Das ist nicht nur schön übersichtlich, sondern sorgt auch dafür, dass nicht immer gleich der gesamte Stapel verwackelt, nur weil man ein Teil herauszieht.“
    Upcycling Frau hält Pullover in Hände
    Aufräumen wie Marie Kondo – in 5 Schritten

    Wenn Marie Kondo von ihrer KonMari-Methode berichtet, wirkt das etwas esoterisch und nahezu religiös: Eines Tages soll das Organisationstalent...

  5. Praktischer Hingucker: Boxen
    Perfekt für Mützen und Handschuhe, aber auch für Accessoires wie aufgerollte Gürtel, sind separate Boxen für die Kleiderschrank-Fächer. Diese geben von außen immer ein ordentliches, stylisches Bild ab und es gibt sie in allen Größen und Varianten. Sogar coole Schuhkartons können so für einen kleinen, dekorativen Hingucker sorgen, während im Inneren alle Kleinigkeiten staubfrei verstaut sind.

Selbst mit all diesen Maßnahmen passt nicht alles in Ihren Kleiderschrank? Dann denken Sie doch mal über eine nach Ihren Bedürfnissen maßgefertigte Kleisderschrank-Einrichtung nach: Bei der Verteilung und Größe der Schrankfächer gibt es heute faktisch keine Grenzen mehr. Auch das Innenleben der Schränke kann man ganz nach den eigenen Bedürfnissen gestalten – inklusive Schubladen, Hosen- und Rockhaltern, ausklappbarer Spiegel und mehr.

Quelle: pickawood

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.