Hundehütte bauen

Aus Sonderheft 4/2019

Eine eigene Behausung draußen im Garten oder auf der Terrasse ist für Ihren Vierbeiner ein toller Rückzugsort. Wir haben unseren Entwurf für die Hütte von einem klassischen Schäferwagen inspirieren lassen. Unsere Bauanleitung zeigt, wie Sie eine Hundehütte bauen können.

(1/36)
Hundehütte bauen

Hundehütte bauen

Ab ins Häuschen: Unsere Hundehütte ist ein toller Rückzugsort für kleine Vierbeiner!

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Zunächst werden die Bretter für die Seitenteile abgelängt. Jedes einzelne Brett muss in der Länge geteilt werden.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Der jeweils untere Teil wird für das spätere Verschrauben bereits vorgebohrt. Auch die Leisten werden zugesägt, vermittelt und …

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

… die Löcher so markiert, dass diese nicht in der Feder zwischen den einzelnen Brettern liegen. Vorbohren und senken. Praxistipp: Achten Sie darauf, dass die Nut nach oben zeigt – sonst tropft das Wasser etwa bei Regen nicht gut ab!

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Der obere Teil des geteilten Bretts dient als Dachauflage und wird deshalb angeschrägt. Schnitt mit einer Schmiege anzeichnen.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Dann werden Ausklinkungen für die Dachstreben angezeichnet (Bild 26), mit der Stichsäge ausgeschnitten bzw. ausgestemmt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Nun können Sie die beiden Seitenwände mit den vorbereiteten Leisten verschrauben. Praxistipp: Der Abstand der Leiste zum unteren Rand muss der Dicke der späteren Bodenplatte entsprechen.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Zeichnen Sie die Ausschnitte zur Vorderseite an (für die Rundung einen Zirkel benutzen) und schneiden Sie diese aus. Wir haben diese Form gewählt, um die Hütte schlanker aussehen zu lassen!

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Die Bretter für Front und Rückseite auslegen und mit einem Hilfszirkel aus einer dünnen Leiste die obere Rundung anzeichnen.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Die Bretter zusammenzwingen und die Rundung zuschneiden.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

In die Front wird der Ausschnitt für den Eingang gesägt. Anschließend können Sie bereits die beiden Bodenplatten und die …

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

… dämmende Styroporplatte zuschneiden. Die untere Platte wird bündig mit den Seitenteilen abschließend verschraubt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Die oberen Leisten der Seitenrahmen werden gefertigt: An den Enden ausklinken und die Löcher bohren und senken.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Dann werden diese mit den jeweils seitlichen Verbindungsleisten zu einem Rahmen verbunden.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Entsprechend zum Rahmen werden auch der zweite Boden und die Styroporplatte an den Ecken ausgeklinkt und dann eingelegt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Die Leisten für den Rahmen des Eingangs werden abgelängt, auf Gehrung geschnitten, verleimt und mit einem Spanngurt verpresst.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Nach dem Trocknen wird die Rückseite des Rahmens mit der Oberfräse gefalzt (alternativ mit der Tischkreissäge schneiden).

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Nun werden noch die seitlichen Ausschnitte am verlängerten Sockel vorgenommen. Anschließend können die Giebelseiten …

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

… mit dem Hüttenboden und mit dem oberen Rahmen verbunden werden. Am besten bocken Sie das Bauteil dafür auf.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

In den Frontausschnitt wird der gefalzte Rahmen geleimt und für die Trockenzeit mit Zwingen verpresst.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Der Sockel wird unterhalb der Seitenteile durch weitere Bretter komplettiert. Die Verbindungsleisten werden von zwei Seiten …

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

… vorgebohrt und gesenkt. Die abgelängten Nut- und Federbretter werden bündig verschraubt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Zeichnen Sie die Mitte an. Hier bohren Sie ein Loch für die Wagenachse.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Dann werden die Sockelteile von innen mit dem Unterbau des Wagens verschraubt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Die Achse durchschieben, vermitteln, ggf. Überstände mit der Eisensäge ablängen. Verschlusskappen erst am Ende befestigen!

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Nun werden die halbrunden Dachstreben angezeichnet und ausgesägt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Sie werden einfach von oben in die anfangs vorgenommenen Ausklinkungen der Seitenwände gelegt.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Aus Sperrholz wird das Dach zugeschnitten und mit den Streben verklebt (mit Pattex 100%). Gut aushärten lassen.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Als Höhenausgleich dienen an der Rückseite zwei Füße, die mit einem Langloch versehen werden.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Eine Schlossschraube wird durch die Seitenwand geführt, mit einer Rändelmutter kann der Fuß später stufenlos verstellt werden.

Foto: sidm / DW

Hundehütte bauen

Die Position der Treppe wird angezeichnet, die Löcher von außen vorbohren und die Treppe schließlich von innen verschrauben.

Hundehütte bauen

Treppe bauen

Treppenwangen zuschneiden, Ausklinkungen ausstemmen.

Hundehütte bauen

Treppe bauen

Schraublöcher von der Außenseite vorbohren und senken.

Hundehütte bauen

Treppe bauen

Treppenstufen zuschneiden, einsetzen und verschrauben.

Hundehütte bauen

Hundehütte bauen

Materialliste

Hundehütte bauen

Hundehütte bauen

Zeichnung

Checkliste Werkzeug

  • (Ständer-) Bohrmaschine

  • Akku-Bohrschrauber

  • Gehrungssäge

  • Handsäge

  • Oberfräse

  • Schmiege

  • Senker

  • Stechbeitel

  • Stichsäge

  • Zwingen

Ob Schlafstätte, Kuschelkiste oder Lagerplatz für Spielzeuge – eine Hundehütte für kleine Hunde wird von der Fellnase nach ihren Vorlieben und Bedürfnissen genutzt. Damit sie sich darin auch wohlfühlt, ist die richtige Größe der Hundehütte entscheidend. Bevor Sie die Hundehütte bauen, sollten Sie Ihren Hund daher exakt ausmessen. Dafür gibt es folgende Faustregel: Multiplizieren Sie die Schulterhöhe Ihres Hundes, die Länge von der Nasenspitze bis zur Kruppe und die Drehbreite jeweils mit dem Faktor 1,2. Gerade die „Eingangstür“ sollte nicht zu groß ausfallen, denn viele Hunde lieben einen höhlenartigen Charakter.

Holz-Hundehütte auf Rädern

Unsere Hundehütte ist für Pino, einen kleinen Cairn Terrier, konstruiert worden und optisch einem Schäferwagen nachempfunden. Dank der Räder kann man ihn ganz gut mal „umziehen“, wenn das Gras nicht zu lange belastet werden soll. Die Auflagefläche ist aber ohnehin recht gering, und der Abstand zum Boden sowie eine Dämmschicht sorgen zusätzlich dafür, dass Pino auch an kühleren Tagen nicht friert.

Für eine mobile Hundehütte benötigen Sie (luftbereifte) Räder, eine Achse – die Länge kann angepasst werden –, Stellringe, damit die Reifen nicht am Sockel anstoßen, und Verschlusskappen für die Achsen. Achtung: Diese erst ganz zum Schluss festschlagen, denn sie lassen sich nicht mehr lösen.

Hundehütte für kleine Hunde: Der letzte Schliff

Hundehütte bauen

Damit auch kein Zweifel darüber besteht, wer in der Holz-Hundehütte der Chef ist, haben wir Pinos Namen über der Tür angebracht. Hierfür haben wir Buchstaben aus Sperrholz ausgesägt, lackiert und mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Für den Anstrich haben wir deckende Außenlacke verwendet und alle Teile zweimal gestrichen.

Fotos: sidm / DW
Zeichnung: sidm / AP

Das könnte Sie auch interessieren ...