Hobbywerkstatt Werkstattmöbel selber bauen

Damit beim Heimwerken gute Ergebnisse erzielt werden können, braucht es eine gut ausgestattete Hobbywerkstatt. Ob für den Keller oder in die Garage:
Der Traum von der eigenen Hobbywerkstatt scheiterte bisher an der zündenden Idee.

Inhalt
  1. Eck-Drehschrank für die Hobbywerkstatt
  2. Werken und Verstauen im Werkstatttisch
  3. Werkzeug-Wandhalterung selber bauen

Diese funktionalen Werkstattmöbel können Sie selber bauen – unser Bauplan (SE 12/2020) enthält alle dafür erforderlichen Maßangaben!

Direkt zur Bauanleitung

Für unsere neue Fotowerkstatt haben wir uns daher einen Eckschrank mit Drehplatte für mehrere Stationärmaschinen überlegt, der die mobilen Werktische mit Stauraum zu einer großzügigen Winkel-Werkstatt verbindet. Die Länge der mobilen Schränke lässt sich individuell anpassen. Wie Sie die Werkstattmöbel selber bauen, zeigt diese Anleitung Schritt für Schritt.

Die Vorteile der einzelnen Werkstattmöbel zum Selberbauen, zeigt das kurze Video: Erfahren Sie, warum der Dreh-Eckschrank oder die selbst gebaute Werkzeugwand in keiner Hobbywerkstatt fehlen sollten >>

 

Wer im Keller, in der Garage oder im Gartenhaus Platz für eine Hobbywerkstatt hat, kann sich glücklich schätzen. Doch zunächst gilt es, den Raum sinnvoll einzurichten, um ihn optimal nutzen zu können. Einfach einen Arbeitstisch aufzustellen ist auf Dauer meist nicht zielführend! Ohne Stauraum und Ablagemöglichkeiten ist ein solcher Arbeitsplatz meist schon nach kurzer Zeit hoffnungslos überladen und kaum noch nutzbar. Wo sollen die Elektrowerkzeuge und das oft genutzte Handwerkzeug griffbereit platziert werden? Und wie nutze ich am besten die Raumecke aus? Diese Gedanken haben wir uns auch vor dem Bau unserer neuen Fotowerkstatt gemacht und alle Möbel um einen Multifunktions-Ecktisch angeordnet. Sie haben nicht so viel Platz? Kein Problem! Die angrenzenden Werkbank-Schränke können Sie auch kürzer bauen.

 

Eck-Drehschrank für die Hobbywerkstatt

Der Verbindungsschrank zwischen den beiden Werkstattschenkeln ist ein echtes Multitalent. Wir zeigen den Bau.

Das Herzstück der Werkstatt ist unser Maschinentisch mit Drehplatte. Foto: sidm / MMM

Raumecken sind meist schwierig einzurichten. Bei Küchen gibt es dafür Eckschränke, die mit einem Rondell die große Schranktiefe nutzbar machen. Bei unserer bisherigen Fotowerkstatt war die Ecke weitgehend ungenutzt und damit als „Müllecke“ vorherbestimmt. Diesen Umstand wollten wir unbedingt ändern. Der neue Eckschrank füllt nun die Raumecke komplett aus. Auf dem feststellbaren Drehteller haben wir vier kleine Stationärmaschinen positioniert. Der Drehpunkt besitzt einen größeren Durchlass, durch den der Stromanschluss mittels Mehrfachsteckdose realisiert und auch der Absaugschlauch geführt wird. Der Werkstattsauger mit Automatikschalter steht in der hinteren Ecke des Schranks. Um ihn zu leeren oder den Filter zu reinigen, kann der Rollschrank hervorgezogen werden, oder Sie entnehmen die drei Schubkästen. Ein Bauplan für die komplette Werkstatt ist separat bestellbar.

 

Werken und Verstauen im Werkstatttisch

Die Werkbank ist ein zentrales Werkstattmöbel. Doch allein kann sie nicht stehen. Mehr Arbeitsfläche und Stauraum sind gefragt.

Hier lässt es sich werken! In Schubkästen und Schränken ist Raum für Werkzeuge, auf der Arbeitsfläche Platz  für Ihr Projekt! Foto: sidm / MMM

Der Nutzen der klassischen Werkbank steht außer Zweifel. Mit Bankhaken, Vorder- und Hinterzange sowie der massiven Holzkonstruktion ist sie nicht nur Arbeitsunterlage, sondern auch Spannvorrichtung für Werkstücke und unentbehrlich für ambitionierte Holz-Heimwerker. Doch fast ebenso wichtig sind weitere Arbeits- und Ablageflächen und natürlich Platz zum Unterbringen der Werkzeuge. Wir haben daher unsere Werkstatt mit mobilen Werkstattwagen ausgestattet. Das sind fahrbare Schränke mit Arbeitsplatten, deren Korpusse mit Schubkästen und/oder Schranktüren ausgestattet sind. Sie grenzen bei uns rechts und links an den Eckschrank und fügen sich so in die winkelförmige Werkstattsituation ein. Während am langen Schenkel zwei große Wagen mit je zwei Türen und drei Schubkästen platziert sind, folgt an der anderen Seite ein kleiner rollbarer Schrank mit zwei Türen.

 

Werkzeug-Wandhalterung selber bauen

Es gibt Werkzeuge, die man regelmäßig benötigt und die stets griffbereit sein sollten. An dieser Werkzeugwand sind sie es.

Die Werkzeugwand ist maßgeschneidert für IHR Werkzeug! Foto: sidm / MMM

Es gibt verschiedene Arten von Werkzeugwänden. Die wohl bekanntesten dürften die Lochplatten mit den verschiedenen Drahthaltern sein, die einfach eingesteckt werden. Diese Wände haben sicherlich ihre Berechtigung. Jedoch sind mit den Standardhaken der sinnvollen und sicheren Befestigung der Werkzeuge schon wegen ihrer Vielzahl Grenzen gesetzt. Die weit bessere und praktischere Lösung ist die hier gezeigte Werkzeugwand mit schräg hinterschnittenen Multiplexstreifen. In die auf Abstand befestigten Schienen werden individuell hergestellte und somit immer perfekt passende Werkzeughalter gehängt. Der einmalige Aufwand, für jedes Werkzeug bzw. jede Werkzeuggruppe einen maßgeschneiderten Halter zu bauen, lohnt sich, denn so werden Sie für den Rest des Werkstattlebens mit einem übersichtlichen und stets griffbereiten Werkzeugsortiment belohnt.

Anleitung: Werkstattmöbel bauen & lackieren

Ob und wie Sie die Oberflächen Ihrer neuen Werkstattmöbel gestalten, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Allerdings ist ein Lackanstrich sinnvoll, um Verschmutzungen zu vermeiden.

Lackieren ist wichtig: Das helle Grau ist für unsere Studio-Werkstatt optimal. Foto: sidm / MMM

Wir haben die Arbeitsplatten mit Möbel-Klarlack und alle Fronten mit einem Buntlack im Farbton Telegrau 4 von Schöner Wohnen-Farbe je zweimal (inklusive Zwischenschliff mit feinem P180 Schleifpapier) lackiert.

Quelle: selbst ist der Mann 12 / 2020

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.