Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Je nach Windstärke kann das Segel verkleinert oder vergrößert werden: Die griechische Windmühle holt etwas Hellas-Idyll in den eigenen Garten.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Der sauberste Kreis ergibt sich mit Hilfe einer Oberfräse, die an einem selbstgebauten Zirkel (Brett mit Nagel im Zentrum) geführt wird: ...

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Erst 2 mm eintauchen, dann die Kontur sauber abfräsen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Alle Ausklinkungen nach Bauplan herausarbeiten. Die breiteren nehmen die doppelten Streben auf.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Mit einer Gehrungssäge macht das präzise Schneiden der Streben-Stirnseiten keine Probleme.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Mithilfe einer Gewindestange und acht gleich langer Kanthölzer lassen sich die Böden so fixieren, dass die Montage der Streben möglich ist. Dazu die zentrisch sitzende Gewindestange mit einem Winkel in mindestens zwei Dimensionen ausrichten und verspannen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Zunächst werden vier Streben mit den drei Böden verleimt und verschraubt. So lange bleiben die Distanzhölzer stehen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Entfernen Sie anschließend die Kanthölzer und auch die Gewindestange.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Die Konstruktion ist jetzt stabil genug, um auch die restlichen Streben einzusetzen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Um direkten Bodenkontakt zu vermeiden, schrauben Sie vier Fußplättchen unter den Korpus der griechischen Windmühle. Dazu die „Tonne“ auf den Kopf stellen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Das Beplanken des Korpus ist zwar technisch nicht schwierig, wohl aber etwas knifflig. Ein zweiter Mann vereinfacht die Sache erheblich.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Der Korpus wird in zwei Hälften ummantelt. Zwingen und Spanngurte halten das Biegesperrholz so lange fest an seinem Platz, bis der Kleber ausgehärtet ist.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Die beiden Ummantelungsteile für den Korpus sind so berechnet, dass ein geringer Überstand bleibt.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Das Befestigen der zweiten Ummantelungshälfte erfolgt analog zur ersten.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

So sieht der komplett ummantelte Korpus unserer griechischen Windmühle aus. In diesem Zustand sollte der Leim wieder – wie schon bei der ersten Mantelhälfte – unbedingt über Nacht trocknen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Der Türrahmen besteht aus zwei Lagen, die mit einer Stichsäge zugeschnitten werden.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Beim Verleimen der beiden Lagen ist darauf zu achten, dass sie möglichst deckungsgleich fixiert werden.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Kleinere Unebenheiten entfernt die in der Bohrmaschine (im Bohrständer) eingespannte Schleifrolle.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Ein kraftaufwendiger, aber nötiger Arbeitsschritt: das Anpassen des Türrahmens an den Radius des Korpus.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Belohnt wird der Aufwand mit der perfekten Passform zwischen Türrahmen und Korpus. Denn schließlich dient der Korpus selbst als Gegenstück - das Schleifpapier ist nur mit Klebeband aufgeklebt.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Nun kleben Sie die Türlaibung auf den Windmühlenkorpus. Klebestreifen fixieren die Werkstücke, solange der Kleber noch offen ist.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Dies ist der Werdegang eines jeden Fensterrahmens: anzeichnen, innen ausbohren, den Rest sauber ausschneiden und Kanten schleifen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Der zweite der genannten Schritte ist das Ausbohren. Dies erfolgt mit einem 40er-Forstnerbohrer. Dazu Bohrmaschine in den Bohrständer einspannen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Damit sich das Dach der griechischen Windmühle auch selbstständig in den Wind drehen kann, bildet eine Drehplatte das Kugellager zwischen Korpus und Dach: Auf dem Boden des Dachaufbaus markieren Sie die Position der Drehplatte und bohren die notwendigen Löcher.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Auf der Kopfplatte des Korpus wird die Drehplatte mit Spanplatten-Schrauben fest verschraubt. Vorher unbedingt die vier Sechskant-Schrauben einstecken!

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Die vier Dachstützen – zwei einfache und zwei aufgedoppelte – von unten mit der Dachgrundplatte verschrauben. Sie dienen der Dachhaut aus Sperrholz als Auflager.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Die beiden aufgedoppelten Dachstützen lagern die Flügelachse und das Hecksegel.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Mit zwei passenden Resthölzern - zwischen der Kopfplatte des Korpus und dem Schraubenkopf - werden die vier Schrauben „aufgebockt“, um sie mit den Muttern fixieren zu können. Ansonsten würden die Schrauben in den Bohrlöchern versinken!

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Mit diesem Trick ist es nicht schwer, den Drehmechanismus (hier fertig) der griechischen Windmühle zu realisieren.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Die Dachbeplankung besitzt eine Lasche (im Bild: Mitte rechts), die beim Verleimen ...

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

... als Verbindungsfläche dient. Hier ist der Rohling mit zwei Zwingen provisorisch fixiert. Damit sich das Sperrholz leichter biegen lässt (ohne zu bersten), sollten Sie das Material gut wässern - so wird der spröde Werkstoff flexibel.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Nach dem Wässern sollte sich der Rohling ohne große Kraftanstrengung und beinahe ohne Vorspannung in seine endgültige Form als Kegeldach bringen lassen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Nun das Sperrholz biegen und verkleben. Beim Verleimen halten zwei verschraubte Leisten die Dachhaut in Form. Folienstreifen zwischen Halteleiste und Sperrholz (auf beiden Seiten) verhindern, dass herausquellender Kleber die Dachhaut mit der Hilfskonstruktion verklebt!

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Dem Rundholzstück, das die Öffnung in der Dachspitze schließen wird, mit Raspel und Feile eine Form geben, die der Dachneigung entspricht.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Das aufgeleimte Konusplättchen ist der Anschlag für den Stopfen, der das Dach abdichten soll.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Nun wird der Stopfen von unten in die Dachbeplankung eingeklebt.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Ein Sandsack einmal im friedlichen Einsatz: Leim auf die Dachstützen und die Kante der Kopfplatte geben. Nun stülpen sie der rohen Konstruktion die Dachhaut aus Sperrholz über - bis zum Abbinden beschweren.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

&heightKann sich doch sehen lassen: Der Rohbau der Windmühle mit Gebäude und Dach ist soweit fertig.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Im Prinzip besteht das Flügelwerk der griechischen Windmühle aus einfachen Stäben und Tüchern. Um den bau der Windmühle aber einfach zu halten haben wir Ihnen die Suche nach den Flügelmaterialien abgenommen. Wir haben einen Partner gefunden, bei dem Sie das komplette Flügel-Set erhalten: Direktlink zum Flügel-Komplettset: www.drachenladen.com

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

In die Nabe – das Zentrum des Flügels – werden einfach die vorbereiteten Kohlefaserstäbe gesteckt. Das material ist deutlich leichter als Holz - so drehen sich die Flügel auch schon bei schwachem Wind!

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Das Flügelgestänge erhält zur Stabilisierung umlaufend ein Band, ...

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

... das durch passende Kappen an den Enden der Kohlefaserstäbe fixiert wird.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

So sieht das fertige Ende jeder Speiche des Flügelgestänges aus.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Die Flügelachse muss leicht geneigt sein (etwa 5°), um eine Kollision mit dem Dach zu vermeiden. Die Markierung auf der Dachhaut zeigt, wo sich die aufgedoppelten Dachstützen befinden.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Nun werden die Segel zugeschnitten und nach dem Schnittmuster im Bauplan umgenäht. Probieren Sie es aus - es ist nicht schwer: selbst ist der Mann!

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Eine Verbindung, die auch stärkeren Winden trotzt: Clips fixieren die Segel sicher auf den Kohlefaserstäben.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Jedes Segel lässt sich durch die an der Spitze angenähten Bandstücke und die Klipse beliebig straffen.

Griechische Windmühle

Griechische Windmühle

Dieser auf die Flügelachse geklebte Clip verhindert, dass sich der Flügel in Richtung Mühle bewegen kann.

Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.