Gewinde entgraten

Beim Schneiden von Gewinden fallen scharfe Metallspäne an. Um Beschädigungen und Verletzungen zu vermeiden, müssen sie entfernt werden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir erklären Ihnen, wie Sie das Gewinde entgraten, es ist ganz leicht.

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Oder in diesem Fall: Wo Gewinde geschnitten werden, entstehen Metallspäne. Beim Gewindeschneiden entstehen durch die Materialverdrängung Späne. Um die von den Schneiden herausgearbeitete Metallspäne zu brechen und das Gewinde zu entgraten, drehen Sie den Gewindebohrer wiederholt 1/4 bis 1/2 Drehung zurück. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie dann immer wieder etwas Schneidöl zugeben, um die Arbeit zu erleichtern und die Lebensdauer des Gewindebohrers zu erhöhen.

Gewinde entgraten

Vor dem Wechsel auf den zweiten Gewindeschneider und den Fertigschneider sollten Sie das Gewinde entgraten, indem Sie jeweils mit einem kleinen Messingpinsel oder einer Zahnbürste von Metallspänen befreien.

Gewinde entgraten mit Bürsten

Um das Gewinde von Metallspänen zu befreien, gibt es verschiedene Werkzeuge. So zum Beispiel verschiedene Arten von Innenbürsten, die sich im Gewinde der Kontur der Werkstücksbohrung anpassen. Verschiedene Hersteller bieten je nach Bedarf Zylinder, Rohr- oder Mikro-Rohrbürsten an. Alle Bürsten gibt es natürlich in verschiedenen Größen.

Foto: sidm, Archiv

Das könnte Sie auch interessieren ...