Innengewinde schneiden

Innengewinde schneiden ist nicht schwer: Sie können ein solches Gewinde selbst dort erstellen, wo noch keines ist — wir zeigen Ihnen wie:

(1/5)
Innengewinde schneiden

Innengewinde schneiden: Schritt 1 von 5

Mit einem Körner und einem Hammerschlag die geplante Bohrstelle ankörnen.

Innengewinde schneiden

Innengewinde schneiden: Schnitt 2 von 5

Mit dem zur vorgesehenen Gewindegröße passenden Bohrer ein Loch einbringen. Danach die Bohröffnung mit dem Senker leicht ansenken.

Innengewinde schneiden

Innengewinde schneiden: Schritt 3 von 5

Als Vorbereitung: Bohrloch senken. Den Gewindebohrer im Windeisen einspannen und im Uhrzeigersinn in das Bohrloch drehen. Vorgang mit allen drei Gewindebohrern eines Satzes ausführen.

Innengewinde schneiden

Innengewinde schneiden: Schritt 4 von 5

Sorgen Sie dafür, dass der Schneidbereich stets mit Schneidöl benetzt ist – so erleichtern Sie sich die Arbeit und schonen die Schneidklingen der Werkzeuge.
(In diesem Bild verwenden wir ausnahmsweise einen Werkzeughalter mit Knarren-Mechanik.)

Innengewinde schneiden

Innengewinde schneiden: Schritt 5 von 5

So entsteht eine tragfähige und vor allem wieder lösbare Verbindung.

Mit Gewindeschrauben können unauffällige kompakte Verbindungen hergestellt werden, die sich jederzeit wieder lösen lassen. Wenn Sie ein Innengewinde schneiden, merken Sie schnell, dass es nicht schwierig ist. Hier erfahren Sie, wie Sie ein Gewinde schneiden und was Sie dabei beachten sollten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jedes Innengewinde muss vor dem eigentlichen Schneidvorgang kleiner vorgebohrt werden – die richtige Bohrergröße entscheidet dabei über den Erfolg der Arbeit. Damit der Gewindebohrer die ersten Gewindegänge möglichst leicht schneiden kann, sollte das obere Ende des Bohrlochs außerdem leicht angesenkt werden.

Benetzen Sie die Spitze der Schneidklinge mit ein paar Tropfen Schneidöl und achten Sie darauf, die Werkzeuge immer möglichst präzise senkrecht zu führen. Sonst könnte – vor allem bei kleinen Durchmessern – der Bohrer leicht abbrechen. Drehen Sie schließlich den Gewindebohrer im Uhrzeiger langsam in das Material.

Innengewinde schneiden: Tabelle

Vor dem Gewindebohren muss das sogenannte Kernloch gebohrt werden. Als Faustformel gilt Schraubengröße x 0,8 ist gleich Bohrlochgröße. Diese Tabelle verschafft Ihnen einen Überblick. Dabei steht vorne das Nennmaß, also die Gewindegröße, dann folgt der Bohrerdurchmesser.

  • M1 - Ø 0,75 mm
  • M2 - Ø 1,6 mm
  • M3 - Ø 2,5 mm
  • M4 - Ø 3,3 mm
  • M5 - Ø 4,2 mm
  • M6 - Ø 5 mm
  • M7 - Ø 6 mm
  • M8 - Ø 6,8 mm
  • M9 - Ø 7,8 mm
  • M10 - Ø 8,5 mm
  • M11 - Ø 9,5 mm
  • M12 - Ø 10,2 mm

Praxistipp: Der Senker ist beim Anfertigen von Innengewinden unerlässlich. Mit ihm sollten Sie das Kernloch anfasen, bevor der Gewindebohrer angesetzt wird. Dann zieht er sich viel leichter ins Material. Wenn der Gewindebohrer nicht richtig angesetzt wird oder abrutscht, kann es schnell passieren dass das empfindliche Werkzeug bricht oder das Schneidgewinde beschädigt wird! Ein gesenktes Kernloch bietet beim Ansetzen mehr Halt und reduziert die Gefahr, dass sich der Gewindebohrer beim Eindrehen verkantet!

Fotos: sidm / Archiv

Das könnte Sie auch interessieren ...