Sichtschutzmauer Gartenmauer als Sichtschutz bauen

Hier erfahren Sie, wie Sie eine Sichtschutzmauer bauen und so neugiereige Blicke durch den Gartenzaun aussperren.

Gartenmauer als Sichtschutz

Möchte man den Nachbarn nicht ständig hören und sehen oder eine klare Trennung zur Straße schaffen, kann man anstelle eines Zauns auch eine Sichtschutzmauer bauen. Wir führen vor, wie Sie ein Streifenfundament erstellen und richtig mauern, um einen soliden Sichtschutz zu den Nachbarn zu errichten. Außerdem sollten Sie beim Sichtschutzmauer bauen darauf achten:

Bevor Sie eine Mauer auf Ihrem Grundstück bauen müssen Sie zum Bauamt. Dort wird geprüft, ob Sie eine Maximalhöhe oder landschaftliche Punkte berücksichtigen müssen. Manchmal darf auch nicht jedes Material verarbeitet werden. Außerdem sollten Sie vorher mit Ihrem Nachbar reden, wenn es sich um eine Grenzbebauung handelt. Denn dann muss der Grenzverlauf des Grundstücks ganz genau gemessen und eingehalten werden. Wenn Sie diesen nicht einhalten, kann Ihr Nachbar den Abriss der Mauer einklagen.

 

Sichtschutz: Gartenmauer aus Kalksandstein

Sichtschutzmauer

Als Nächstes stellt sich die Frage welches Material man zum Aufmauern nimmt. Hat die Behörde in dieser Hinsicht keine Vorschriften gemacht, stehen verschiedene Steinarten zur Wahl: Poren- und Leichtbetonblöcke sowie (Ton-)Ziegel und Kalksandsteine. Herkömmliche Block- oder Planziegel für Hintermauerwerk verlangen ebenso wie Porenbeton und Leichtbeton nach einem Putzauftrag. Darauf kann man allerdings verzichten, wenn man Steine für Sichtmauerwerk nimmt. Hier wird man im Kalksandstein- und im Ziegelsortiment fündig. In der Regel handelt es sich dann um Vollsteine, die gar keinen oder nur einen geringen und groben Lochanteil aufweisen. In jedem Fall werden diese Steine nicht verputzt, sondern sauber verfugt, was letztlich nicht nur optisch attraktiv wirkt, sondern auch eine wirkliche Arbeitserleichterung gegenüber dem Verputzen darstellt.

Kalksandstein-Mauer Zur Bildergalerie »

 

Streifenfundament für Sichtschutzmauer

Die Arbeit beginnt mit dem Ausschachten eines Fundamentgrabens. Für kleinere Bauwerke wie eine Gartenmauer reicht eine Tiefe von etwa 30 bis 40 Zentimetern aus. Bei Gebäudemauern sollte man mindestens 80 cm tief ausschachten, damit das Fundament absolut frostsicher gegründet ist.
Tipp: Soll später ein Teil des Fundaments als Sockel unter der Mauer sichtbar bleiben, bauen Sie für diesen über dem Erdboden liegenden Teil eine Holzschalung. Den Graben selber müssen Sie nicht einschalen – hier kann der Beton einfach eingefüllt werden. Im oberen Bereich sollte man Armierungseisen einbetten, um Rissen im Beton vorzubeugen. Den eingefüllten Beton können Sie dann über die Schalung hinweg glatt abziehen.

Das Video zeigt, wie Sie ein Streifenfundament für eine Gartenmauer bauen:

 

Lassen Sie das Fundament etwa eine Woche lang durchhärten. Vor Regen und starker Sonneneinstrahlung sollten Sie es mit einer Abdeckfolie schützen. Bei großer Hitze empfiehlt es sich außerdem, den Beton einmal täglich per Wasserschlauch zu nässen.

Fotos: quick-mix

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.