Porenbeton

Porenbeton – auch Gasbeton genannt – ist ein feinporiger Kunststein aus mit Gas aufgeschäumter Zementschlämme. Die vielen Poren im Stein entstehen durch die eingeleiteten Gas-Blasen. Sie machen Porenbeton leicht und einfach zu bearbeiten (z. B. einfach mit der Handsäge). Mauersteine aus Porenbeton sind sehr maßhaltig (Plansteine) und deutlich größer als normale Hochloch-Ziegel oder gar Backsteine. Das beschleunigt den Baufortschritt auf der Baustelle enorm – zumal Porenbetonsteine nur mit Dünnbettmörtel "verklebt" werden.

Porenbeton
Porenbeton lässt sich leicht von Hand bearbeiten. © sidm / Archiv

Porenbeton wird meist für nicht tragende Trennwände beim Hausbau verwendet. Der Baustoff ist bei Sanierungen ideal, um schnell Wandöffnungen zu verschließen (z. B. alte Tür- und Fensterlaibungen) oder um leichte aber belastbare Verkleidungen und Sockel (für Badewannen, unter der Waschmaschine) zu realisieren. Aus Porenbeton können Sie auch schnell solide Küchenmöbel herstellen – und noch vieles mehr ...

Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.