close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Porenbeton

Porenbeton – auch Gasbeton genannt – ist ein feinporiger Kunststein aus mit Gas aufgeschäumter Zementschlämme. Die vielen Poren im Stein entstehen durch die eingeleiteten Gas-Blasen. Sie machen Porenbeton leicht und einfach zu bearbeiten (z. B. einfach mit der Handsäge). Mauersteine aus Porenbeton sind sehr maßhaltig (Plansteine) und deutlich größer als normale Hochloch-Ziegel oder gar Backsteine. Das beschleunigt den Baufortschritt auf der Baustelle enorm – zumal Porenbetonsteine nur mit Dünnbettmörtel "verklebt" werden.

Porenbeton
Porenbeton lässt sich leicht von Hand bearbeiten. © sidm / Archiv

Porenbeton wird meist für nicht tragende Trennwände beim Hausbau verwendet. Der Baustoff ist bei Sanierungen ideal, um schnell Wandöffnungen zu verschließen (z. B. alte Tür- und Fensterlaibungen) oder um leichte aber belastbare Verkleidungen und Sockel (für Badewannen, unter der Waschmaschine) zu realisieren. Aus Porenbeton können Sie auch schnell solide Küchenmöbel herstellen – und noch vieles mehr ...

Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.