Erdkeller

Aus selbst ist der Mann 12/2021

In einem Erdkeller lagern Obst und Gemüse unter Idealbedingungen: dunkel, kühl und leicht feucht! Wie Sie einen Erdkeller bauen und welche Alternativen es zur schonenden Lagerung von selbst geerntetem Gemüse gibt, erfahren Sie hier.

(1/12)
Erdkeller

Erdkeller

In einem großen Erdkeller können Sie Obst und Gemüse nach der Ernte hervorragend lagern.

Erdkeller

Erdkeller

Dieser Erdkeller besteht aus glasfiberarmiertem Kunststoff fertig zum Einbau. Am besten ist eine Nordlage.

Erdkeller

Erdkeller

Günstig ist ein hügeliges Stück Land oder Garten, wo Keller und Umgebung miteinander verschmelzen können.

Erdkeller

Erdkeller

Mit Sand und Erde aufgefüllt und mit Steinen und Pflanzen dekoriert passt sich der Keller in den Garten ein.

Erdkeller

Erdkeller

Etwas auffälliger zeigt sich dieser Erdkeller. Er erinnert an die Hobbithäuser aus dem Herrn der Ringe.

Erdkeller

Erdkeller bauen

Ein ausgedienter Dampfentsafter oder ein Eimer mit Deckel wird im Handumdrehen zu einem Erdkeller.

Erdkeller

Erdkeller bauen

In den Eimer dicht unter der Oberkante Löcher im Abstand von 10 cm bohren, die das Innere belüften.

Erdkeller

Erdkeller bauen

Den Eimer gräbt man an einer geschützten Stelle im Garten ein, und zwar genau bis zu der Lochreihe.

Erdkeller

Erdkeller bauen

Im Eimer kann sich Kondenswasser bilden. Daher legt man einen Blumenuntersetzer auf den Boden.

Erdkeller

Erdkeller bauen

Schweres Gemüse nach unten legen, das verhindert unnötige Druckstellen. Blätter von Möhren entfernen.

Erdkeller

Erdkeller bauen

Diese selbst gebaute Speisekammer für den Garten eignet sich für Obst und Gemüse. Allerdings sollten Sie beides nicht zusammen lagern, denn diese beeinträchtigen sich gegenseitig im Geschmack.

Erdkeller

Erdkeller bauen

Damit das Gemüse bis weit in den Winter hinein frisch bleibt, den Eimer unbedingt mit Schilfrohrmatten oder Strohballen zudecken, sobald Minusgrade angesagt sind. Bei Regen darauf achten, dass der Deckel fest aufliegt.

Eine reiche Ernte im Herbst freut den Gärtner – lagern lassen sich Obst und Gemüse sehr gut in der Erde, zum Beispiel in einem Erdkeller. Neben den großen Erdkellern, die in den Garten eingegraben werden und so wie ein unterirdischer Bunker wirken, zeigen wir den Bau eines Mini-Erdkellers für jedermann. Der Vorteil: Wenn Sie einen alten Eimer umfunktionieren, kostet Sie der Bau keinen Cent. 

Sind Möhren, Kohlrabi oder Äpfel im eigenen Garten erntereif, kann die große Menge oft nicht so rasch verzehrt werden. Lagern Sie doch stattdessen Ihre Vitamine in einem Erdkeller ein – so haben Sie auch im Winter Frisches aus dem Garten zur Verfügung. Dafür eignen sich fast alle Obst- und Gemüsesorten bis auf weiche Pflaumen oder Beeren. Vor allem Kernobst wie Äpfel oder Birnen sollten Sie nicht zu früh vom Baum pflücken, sonst haben sie nicht ihr volles Aroma. Überreif sind sie aber weniger haltbar. Besonders späte Apfelsorten wie Boskoop oder Jonagold sind meist Lagersorten, die erst einige Zeit nach der Ernte wirklich genießbar sind. Das Erdlager sollte dunkel, feucht und kühl, aber frostsicher sein. Ideal ist eine Temperatur zwischen 3 bis 5 °C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 70 bis 80 %.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer viel Platz im Garten hat und reichlich erntet, für den kann sich ein begehbarer Erdkeller lohnen. Die gibt es in Fertigbauweise zu kaufen (z. B. von www.schwedenservice24.de, ab 4600 Euro). Wenn das Grundstück hügelig oder leicht geneigt ist, ist es von Vorteil für den Einbau eines Erdkellers. Der Nordhang ist hierbei der beste Platz. So kann er mit der Umgebung verschmelzen. Natürlich ist der Kauf eines großen Erdkellers keine günstige Angelegenheit, trotzdem gibt es drei Gründe, die dafür sprechen.

3 gute Gründe für einen Erdkeller

  • Es entlastet auf Dauer den Geldbeutel, wenn man selbst viel anpflanzt und deshalb weniger kaufen muss. Im Erdkeller halten sich Gemüse und Obst länger, man muss weniger wegwerfen. 
  • Ein Erdkeller benötigt keine zusätzliche Energie, um die Ernte zu lagern. Somit ist es eine sehr umweltfreundliche Option.
  • Ein Erdkeller sieht optisch sehr schick aus, er erinnert an die Hobbit-Häuser im Auenland aus der berühmten Buchreihe "Der Herr der Ringe". Zudem ist der aufgeschüttete Hügel ein Abenteuerspielplatz für Kinder.

Wer sich einen großen, begehbaren Erdkeller nicht leisten kann oder will, der kann auch eine Mini-Variante selbst bauen – zum Nulltarif. Sie benötigen dafür nämlich nur einen alten Eimer mit Deckel, den Sie in den Boden eingraben. Auch ein Frühbeet aus Styropor eignet sich als Mini-Erdkeller. Möhren, Blumenkohl und Co. können Sie in dem Eimer einfach lagern und haben in Ihrem Haus dann wieder mehr Platz für andere Dinge. Ein ausgedienter Eimer, einen Bohrer, eine Schaufel und den passenden Platz im Garten – mehr brauchen Sie nicht für den selbst gebauten Erdkeller.

Fotos: sidm / Archiv, sidm / TH, sidm / DW, Hersteller / schwedenservice24.de

Das könnte Sie auch interessieren ...