Dachdämmung

Aus selbst ist der Mann 11/2021

Dachböden sind zum Teil unausgebaut und entsprechend kalt. Damit die Kälte nicht in die beheizten Etagen zieht, ist die Dämmung der obersten Geschossdecke seit der EnEv 14 Pflicht. Wir zeigen Ihnen in einem kleinen Überblick, welche Möglichkeiten der Dachdämmung Sie haben. Damit Sie es ganz schnell und einfach wärmer haben.

(1/15)
Dachdämmung

Dachdämmung

Die EnEv 14 schreibt eine Dachdämmung vor. Wir geben Ihnen einen kleinen Überblick über die verschiedenen Dämmstoffe.

Dach dämmen

Dämmstoffe im Überblick

Durch Ritzen in der Holzbalkendecke kann Wärme entweichen bzw. Kälte eindringen.

Dachdämmung

Dämmstoffe im Überblick

Verbunddämmelemente bieten hohen Wärmeschutz und sind begeh- und belastbar.

Dachdämmung

Dämmstoffe im Überblick

Wer dämmt, spart Heizkosten und somit Geld; das zeigt auch die Grafik der Deutschen Energieagentur (dena), die sich allerdings auf eine umfassende energetische Sanierung bezieht (Fassade, Dach, Keller, Heizung). Die Investition hierfür kann sich dann schnell über 50.000 Euro belaufen, sodass die Amortisationszeit gut 13 bis 15 Jahren beträgt.

Dämmstoff

Verbundelemente

Vorteile: Verbunddämmelemente sorgen in einem Arbeitsgang für eine gedämmte sowie begeh- und belastbare Oberfläche – das ist praktisch! Und entschließt man sich später, das Dach doch auszubauen, legt man eine Lage Gipsplatten auf und kann dann einen Bodenbelag verlegen.
Nachteile: Verbundelemente sind nicht billig. Je nach Material kosten sie bis 40 Euro/m² – die praktischen Vorzüge müssen halt bezahlt werden. Des Weiteren weisen manche Elemente ein ganz schönes Gewicht auf – und das muss ins Dachgeschoss gebracht werden.

Dachdämmung

Dämm- und Gipsplatte

Vorteile: Die Alternative zu vorgefertigten Verbundelementen stellen separat zusammengestellter Dämmstoff plus Bauplatte dar – ebenfalls begeh- und belastbar. Und durch das separate Material ist diese Kombination etwas leichter zu transportieren, allerdings mit doppeltem Weg.
Nachteile: Man hat zwei Arbeitsgänge: Erst die Deckendämmplatte auslegen, dann die Gipsplatte darüberlegen. Mitunter empfiehlt sich hier sogar noch eine Verleimung im Falzbereich.

Dachdämmung

Dämm- + Spanplatte

Vorteile: Hier gilt Gleiches wie bei Dämm- und Gipsplatten. Darüber hinaus sind Holzspanplatten (verwenden Sie den Typ V100) meist etwas billiger als Gipsplatten. Ob Gips- oder Spanplatte: Die zweilagige Konstruktion unterbindet besonders effektiv Wärmebrücken.
Nachteile: Man hat zwei Arbeitsgänge – die Verarbeitung dauert also etwas länger als die von Verbundelementen.

Dachdämmung

Hartschaumplatten

Vorteile: Hartschaumplatten (hier Styrodur) sind relativ preiswert, sehr leicht und dennoch ein Stück weit belastbar. Schwere Kisten sollten allerdings nicht dauerhaft darauf gestellt werden! Die Verlegung ist ebenfalls sehr einfach.
Nachteile: Wie in den Vorteilen schon aufgeführt, ist Hartschaum ohne Bauplatte nicht so belastbar. Auch verlangt das geringe Gewicht und das unflexible Material einen besonders ebenen Untergrund, um wärmebrückenfrei bauen zu können.

Dachdämmung

Dämmmatten von oben

Vorteile: Einfacher gehts nicht: Matten aus Mineralwolle ausrollen – fertig! Das flexible Material gleicht leichte Unebenheiten aus, schmiegt sich eng an den Untergrund und verfilzt an den Stößen – gut für wärmebrückenfreies Dämmen!
Nachteile: Mineralwolle ist etwas teurer als Hartschaum (aber immer noch billiger als Verbundelemente). Die Fläche sollte nirgends belastet werden. Und von allen ohnehin nicht wasserfesten Dämmebenen ist dies die feuchteempfindlichste – das Dach sollte also besonders dicht sein.

Dämmstoff

Dämmmatten von unten

Vorteile: Es kann der Dämmstoff Ihrer Wahl eingebaut werden, der Dachboden wird nicht tangiert und die Fläche dort ist voll belast- und nutzbar.
Nachteile: Wer von der warmen Seite dämmt, braucht raumseits stets eine Dampfbremse, die den Dämmstoff dicht umschließt und so vor Raumluftfeuchtigkeit schützt – gar nicht so einfach. Und eine Verkleidung der Decke inklusive meist aufwendiger Lattung ist ebenfalls nötig.

Dachdämmung

Pfettendämmung

Dichter Anschluss: Die Pfettendämmung sorgt für einen dichten Anschluss von Wand und Dach. Die Dachneigung muss schon beim Zuschnitt der Elemente berücksichtigt werden.

Dachdämmung

Pfettendämmung

Die Montageschritte: Fußpfette mit Holzklötzen unterlegen, Aussparungen für Holzklötze herausschneiden, ausgesparten Teil um die Dicke der Klötze kürzen.

Dachdämmung

Pfettendämmung

Teil eins seitlich einschieben und Aussparung mit dem gekürzten Stück von innen verschließen.

Dachdämmung

Pfettendämmung

Danach Teil zwei von der obersten Geschossdecke her einstecken. Das Hakenfalzsystem sorgt für dichten, festen Anschluss.

Dachdämmung

Pfettendämmung

Außen- und Pfettendämmung schließen nahtlos aneinander. Der schwierig zu dämmende Bereich von Dachschräge, Decke und Außenwand ist gut abgedichtet.

Die Energieeinsparverordnung 2014 hat es in Stein gemeißelt: Hausbesitzer müssen die oberste Geschossdecke bis Ende des Jahres 2015 dämmen, wenn der Dachraum nicht zu Wohnraum ausgebaut wird, aber an beheizte Räume grenzt. Dies Ausnahme ist, wenn es bereits eine Dachdämmung gibt, die den Anforderungen an den Mindestwärmeschutz gemäß der Baunorm DIN 4108 erfüllt. Bei Missachtung dieser Pflicht droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro. Aber keine Sorge: Kosten für eine energieeffiziente Dachgdämmung können Sie sich bis zu einem gewissen Grad finanzieren und fördern lassen. Im Vorfeld muss Ihnen nur klar sein, ob Sie den Dachboden als Stellfläche nutzen möchten. Ist das der Fall, empfehlen sich Verbunddämmelemente, deren Verlegung wir hier zeigen.

Möchten Sie nichts abstellen, vielleicht auch, weil die Höhe gar nicht ausreicht, können Sie ebenso schlichte Faserdämmmatten ausrollen – besonders preiswert und einfach. Worauf sie bei sieder Art der Dachgeschossdämmung achten sollten, zeigt das folgende Video im Detail:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Praxistipp: Sie sollten dann nur darauf achten, den Weg zum Schornstein mit steiferen Dämmplatten auszulegen oder mit aufgelegten Holzplatten entsprechende Wege für den Schornsteinfeger zu schaffen.

Dachdämmung: Von außen oder innen?

Dachsteine oder -ziegel halten nicht ewig. Sollte auch bei Ihnen eine neue Eindeckung anstehen, empfiehlt es sich grundsätzlich, eine Außendämmung durchkalkulieren zu lassen. Sicherlich hängt dies vom bestehenden Dachaufbau ab. Wurde gerade erst von innen gedämmt, besteht ja kein Handlungsbedarf. Ist der Dachstuhl aber ungedämmt und vielleicht auch die oberste Geschossdecke noch ohne Dämmschicht, empfiehlt sich ganz klar eine Außendämmung. Selbst, wenn vor Jahren die Dachschrägen isoliert wurden, kann eine neue Außendämmung sinnvoll sein. Hierzu sollte der Dachaufbau an einer kleinen Stelle geöffnet werden, um den alten Dämmstoff und die alte Abdichtung unter die Lupe nehmen zu können. Oft finden sich schwarz verschimmelte Mineralwollematten und zerrissene Dampfsperrfolien – hier dämmt und dichtet nichts mehr ab. Ist die Verkleidung innen aber noch intakt, spricht meist nichts dagegen, den alten Dachaufbau zu belassen und einfach von außen neu zu dämmen. Das wiederum ist Profiarbeit. Inwieweit ein Dachdeckerbetrieb dabei alles planen und durchrechnen kann, ist abzuklären, ggf. sollte man einen separaten Energieberater hinzuziehen, der Ihnen auch in Sachen Fördermittel helfen kann. Denn die sind nicht unerheblich, müssen aber meist vor Baubeginn beantragt werden und sind oft an Rechnungsnachweise von Handwerkern gebunden. Auch ein Anruf bei der Baubehörde empfiehlt sich vorab, denn je nach Umfang der Ausbauarbeiten ist eine Baugenehmigung erforderlich.

Wesentlich einfacher bei Planung und Eigenleistung ist der Dachausbau von innen. Bei intakter Eindeckung und vorhandener Unterspannbahn kann man relativ einfach von innen die Sparrenzwischenräume dämmen. Ist der Platz aufgrund der Sparrentiefe begrenzt, muss man noch nicht einmal den bei der Sanierung erforderlichen Dämmwert von 0,24 W/(mÇK) einhalten. Es reicht, wenn die höchstmögliche Dämmschichtdicke eines Dämmstoffes der WLG 035 oder besser eingebaut wurde. Unabdingbar ist nur eine penible Verarbeitung der folgenden Dampfbremse. Nutzen Sie hierzu komplette Abdichtsysteme! Für fast jede Art der Verklebung gibt es spezielle Klebeprodukte, die meist auch ihre Daseinsberechtigung haben – und entsprechend ihrer Eignung eingesetzt werden sollten. Wer keinen Wohnraum schaffen möchte, hat es am einfachsten: Er dämmt bloß die oberste Geschossdecke.

Dachdämmung: Materialien

Möchten Sie den Dachboden nicht ausbauen, aber dämmen, stehen zum Beispiel natürliche Dämmstoffe wie Holzfaserplatten zur Wahl. Beim Dämmen des Dachgeschosses bieten Holzfaserplatten einige Vorteile gegenüber Hartschaum und Mineralwolle: Hohe Wärmespeicherfähigkeit, hoher Schallschutz und gute Entfeuchtungsfähigkeit – Nässe kann also schnell abtrocknen. Der Nachteil ist die etwas schlechtere Wärmeleitfähigkeit. So braucht man zwei Lagen der 80-mm-Dämmung STEICOtop, um gängige Dämmwerte zu erzielen. Je nach Deckenaufbau reicht auch eine Lage 100-mm-Platten. Praktisch: Man braucht keine Abdeckplatten, die Dämmebene ist begehbar und kann direkt als Abstellfläche dienen. Das Brandverhalten ist wie bei Hartschaum nicht so gut. Kostenpunkt: ab ca. 20 Euro/m².

Hochdämmend und vor allem extrem dicht sind diese Dämmelemente aus Hartschaumplatte mit aufkaschierter OSB-Decklage. Ideal zum Dämmen der obersten Geschossdecke, denn gute Dämmwerte und trittfester Belag sind in nur einem Arbeitsgang erledigt. Oberste Geschossdecken mit Verbundelementen zu dämmen hat den Vorteil, eine sehr stabile und belastbare Oberfläche zu erhalten. Im Fall der Uni-Loft-Elemente garantieren das eine OSB-, eine Span- oder eine Melaminharz beschichtete Spanplatte. Der Clou dieser Elemente liegt allerdings in der Verbindung untereinander. So weisen die Hartschaumplatten der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 032 (je niedriger, desto besser – Holzfaserdämmung hat hier meist nur 040) ein doppeltes Nut-Feder-System auf, die verklebte Abdeckplatte eine weitere Nut und Feder. Die Verbindung wird deshalb besonders dicht. Auf luftdurchlässigen Holzbalkendecken sorgt dafür auch eine untergelegte Dampfbremse beim Dämmen des Dachgeschosses

Auch eine ,Dämmung mit Holzwolle, hat Vorteile: Die geringe Wärmeleitfähigkeit und ein hohes Speichervermögen sorgen für warme Räume im Winter und schützen diese im Sommer vor Überhitzung – letzteres ein

Vorteil gerade gegenüber Hartschaum wie Styropor. Flexible Holzdämmplatten von Steico oder Homatherm sind außerdem diffusionsoffen, so dass Feuchtigkeit stets nach außen gelangen kann. Darüber hinaus ist das Feuchtespeichervermögen von Holzfasern höher als bei konventionellen Dämmstoffen. Somit trägt eine Holzdämmung nicht nur zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit bei, auch das schnelle Auftreten von freiem Kondenswasser wird verhindert – mehr Sicherheit gegen Feuchteschäden. Und: Die Dämmeigenschaften werden auch durch vorübergehende Feuchtewechsel nicht beeinträchtigt. Der Kubikmeter Dämmstoff kostet ca. 65 Euro, erhältlich z. B. bei Naturbaudirekt.

Geschossdecke dämmen

Möchten Sie die oberste Geschossdecke dämmen und zudem eine begehbare Dachdämmung haben, bieten sich Verbunddämmelemente an. Handelt es sich um eine Holzbalkendecke, ist eine Dampfbremsfolie einzuplanen. Zwar muss in dem Fall der Dämmstoff nicht vor Raumluftfeuchtigkeit geschützt werden, aber es muss eine luftdicht verschlossene Ebene entstehen – im Gegensatz zu einer Betondecke ist eine Holzbalkendecke nämlich nicht luftdicht. Von daher empfiehlt es sich, eine PE-Folie als luftdichte Ebene einzuplanen. Die PE-Folie dazu auf der alten Decke auslegen und alle Anschlüsse abkleben. Darauf kann dann eine Dämmschicht in Form von begehbaren Verbundelementen aus Dämmung plus Abdeckplatte aufgelegt werden.

Pfettendämmung

Eine spezielle Pfettendämmung sorgt für dichte Anschlüsse von Dach und Wand. Mit einer neuen Art der Pfettendämmung wird jetzt der wärmebrückenfreie Anschluss von Baukörper und Dachkonstruktion erzielt. Die Joma-Pfettendämmung ist als zweiteiliges EPS-System mit Hakenfalz-Verbindung konzipiert und kann bei allen Steildächern ab einer Dachneigung von 5 Grad eingesetzt werden. Basis ist die etwas veränderte Pfettenkonstruktion. Die Fußpfette wird nicht mehr plan auf das als Dampfsperre dienende abschließende Dichtband am Baukörper montiert, sondern mit Holzklötzen unterlegt. So kann im nächsten Schritt von der Traufe her das Grundelement der Pfettendämmung untergeschoben werden. Pfettendämmung lässt sich individuell anpassen: "Das System lässt sich individuell für jedes Haus maßfertigen, sodass ein optimaler Anschluss an die Außenwanddämmung und die Dämmung der obersten Geschossdecke erfolgen kann", erklärt Produktmanager Mang. Das Grundelement der Pfettendämmung wird dabei an die Dämmstärke des jeweiligen Wärmedämmverbund-Systems angepasst, auch die Dachneigung wird bereits beim Zuschnitt der Elemente berücksichtigt.

Mehr Infos bei Joma: www.pfettendaemmung.de.

Fotos: Claudio Kalex, Isover; sidm, Archiv

Das könnte Sie auch interessieren ...