Blumen pressen Blätter, Blüten & Co. richtig trocknen

Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder sogar im Winter – die Vielfalt der Natur lässt sich quasi das ganze Jahr über konservieren. Wir verraten, wie Sie ganz einfach Blätter, Blüten und Blumen pressen können. 

Blumen pressen
Blumen pressen – ein besonderer Bastelspaß für Groß und Klein. Foto: iStock/Oksana_Schmidt
Inhalt
  1. Blumen pressen – welche Pflanzen eignen sich zum Trocknen?
  2. Blüten und Blätter trocknen – 4 einfache Methoden
  3. Deko-Ideen mit gepressten Blättern und Blumen

Ob als Zimmerpflanze oder üppiger Blumenstrauß – die Natur hat in unseren Wohnungen und Häusern noch immer einen Platz gefunden. Wer die vielfältige Schönheit nicht nur saisonal, sondern möglichst dauerhaft bestaunen möchte, kann ganz einfach die Blumen pressen. Nicht nur zur Dekoration, sondern auch als Bastelidee für Groß und Klein ist das Trocknen von Blättern, Blüten & Co. etwas ganz Besonderes: man geht raus in die Natur, lernt Spannendes über Pflanzen und – das wissen alle, die schon einmal Blumen gepresst haben – das Ganze macht richtig viel Spaß!

 

Wir verraten, welche Blumen sich pressen lassen, wie lange das dauert, welche unterschiedlichen Methoden es gibt und was Sie mit den getrockneten Blüten und Blättern machen können!

 

Blumen pressen – welche Pflanzen eignen sich zum Trocknen?

Eine richtige oder falsche Pflanzenwahl gibt es beim Blumen pressen nicht. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass einige Blüten und Blätter länger zum Trocknen brauchen als andere. Als Faustregel gilt: Je weniger Feuchtigkeit in der Blume enthalten ist, desto einfacher und schneller lässt sie sich pressen und trocknen. Dazu gehören beispielsweise die Folgenden:

  • Veilchen
  • Lavendel
  • Mohn
  • Mageriten
  • Holunderblüten
  • Kornblumen
Blumen pressen
Damit die Blumen auch im getrockneten Zustand ihre Farben behalten, sollten Sie sie nach dem Pflücken möglichst schnell pressen. Foto: iStock/photka

Während einige Pflanzen bei der Trocknung ihre natürliche Farbe verlieren und eher bräunlich erscheinen, erleiden diese beim Blumen pressen keinen Farbverlust. Möchten Sie statt der flachen, vorwiegend trockenen Blumen doch lieber dickere Blüten pressen, dann stellen Sie sich darauf ein, dass das Trocknen erheblich länger dauern kann. So können aus den durchschnittlich ein bis zwei Wochen Trocknungszeit schnell auch mal vier oder fünf werden. Auch um zu vermeiden, dass Rosen & Co. dabei anfangen zu schimmeln, empfiehlt es sich, lieber einzelne Blütenblätter anstatt der gesamten Blüte zu pressen. Generell gilt aber: Testen Sie einfach unterschiedliche Pflanzen mit verschiedenen Methoden aus, um Ihrem gewünschten Ergebnis möglichst nahe zu kommen. 
Praxistipp: Der beste Zeitpunkt zum Pflücken der Blumen ist vormittags, wenn der Tau getrocknet ist. Außerdem sollte das Wetter möglichst mild und windstill sein und die Blume in voller Blüte stehen.

 

Blüten und Blätter trocknen – 4 einfache Methoden

  1. Das Buch: Der Klassiker, wie wir ihn noch aus Kindertagen kennen. Wer Blüten und Blätter mit Büchern pressen möchte, legt diese einfach in einen oder zwischen mindestens zwei dicke Schmöker. Um das Buch nicht mit der Feuchtigkeit der Blumen zu beschädigen, bietet es sich an, Lösch- oder Druckerpapier zwischen Pflanze und Buch zu platzieren.
    Achtung: Strukturierte Materialien, wie beispielsweise Küchenpapier eignen sich nicht, da sie das Muster beim Blätter und Blüten pressen, darauf übertragen!
    Für ein schnelleres Ergebnis kann das Papier täglich gewechselt werden, ansonsten benötigen die Blumen durchschnittlich etwa zwei Wochen bis sie getrocknet sind. Je nach Blume kann der Vorgang auch kürzer oder länger dauern. 
  2. Die Blumenpresse: Dieses Utensil wurde extra für das Pressen von Blumen erfunden. Zwischen zwei Bretter werden sowohl Papier als auch Blumen, Blätter & Co. gelegt und dann mit Gewindeschrauben und Flügelmuttern befestigt. Die Blumenpresse braucht für das Trocknen duchschnittlich etwa ein bis zwei Wochen und kann ganz einfach und günstig selbstgebaut werden:
    Basteln
    Blumenpresse basteln

    Das Pressen von Blüten, Blättern und Gräsern ist ein Hobby mit Tradition: Tipps fürs Herbarium

  3. Das Bügeleisen: Wer nicht ein bis zwei Wochen auf die fertig getrockneten Blumen warten möchte, findet in der Bügeleisen-Methode eine praktische Alternative. Dabei werden Blüten, Blätter oder Gräser ebenfalls zwischen zwei saugfähige Stück Papier gelegt und dann auf niedrigster Stufe etwa 15 Sekunden mit dem Bügeleisen gepresst. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis die Pflanzen trocken und gepresst sind, warten Sie zwischendurch aber immer, bis das Papier wieder kalt ist. Praxistipp: Legen Sie dickere Blüten vorab zwischen zwei Bücher, um sie schon leicht "vorzupressen".
  4. Die Mikrowelle: Die Mikrowelle ist eine weitere Alternative, um aus frischen Blumen möglichst schnell getrocknete Blumen zu zaubern. Um die Blumen in der Mikrowelle nicht nur zu grillen, sondern auch wirklich zu pressen, sollten Sie diese vorher mit Pappe zwischen zwei Keramikfliesen spannen. Befestigt wird alles mit zwei Gummibändern. Bei niedrigster Temperatur wird die Konstruktion dann für etwa 60 Sekunden in die Mikrowelle gegeben. Wiederholen Sie den Vorgang, bis Ihnen die Blumen gepresst erscheinen. Lassen Sie auch hier alles zwischen den Wiederholungen abkühlen.
    Praxistipp: Um wirklich sicherzugehen, dass jegliche Feuchtigkeit aus den Blüten, Blättern & Co gepresst wird, bietet es sich an, die Pflanzen noch für 1-2 Tage zwischen Büchern oder in einer Blumenpresse trocknen zu lassen.
 

Deko-Ideen mit gepressten Blättern und Blumen

Blumen pressen und ab ins Herbarium? Das wäre doch viel zu schade um die sorgfältig getrockneten Blätter und Blüten. Wie wäre es denn beispielsweise, die getrockneten Blumen und Blätter einzurahmen? So finden Sie in Haus oder Wohnung mit Sicherheit den richtigen Platz. Praxistipp: Besonders interessant sehen die gepressten Blumen aus, wenn Sie sie statt in einen normalen Bilderrahmen, in einen vollkommen gläsernen Rahmen packen und vor dem Fenster platzieren. 
Eine weitere DIY-Idee sind die selbstgebastelten Schalen aus getrockneten Blumen und Pappmaschee:

Basteln
Schalen aus getrockneten Blumen und Pappmaschee

Um dieses Projekt zu realisieren, müssen Sie entweder im Frühling und Sommer bereits damit beginnen, die bunten Blumen aus Ihrem Garten zu trocknen,...

Alternativ können Sie mit den getrockneten Blumen und Blättern auch selbstgemachte Kerzen oder Gußkarten dekorieren. Der Verwendung sind keine Grenzen gesetzt, testen Sie einfach aus, was Ihnen Spaß macht!
Möchte man gepresste Blumen, Blätter und Blüten weiterverarbeiten ist es allerdings wichtig, vorsichtig damit umzugehen, denn die getrockneten Pflanzen sind sehr empfindlich und brechen leicht!

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.