Badewanne einbauen

Der Einbau einer Badewanne ist nicht schwer, wenn Sie einige Grundregeln beachten: Lesen Sie, worauf zu achten ist, wenn Sie eine Badewanne einbauen wollen.

(1/15)
Wanne verkleiden

Badewanne einbauen

Badewanne einbauen

Schritt 1

Zum Lieferumfang des Wannenträgers gehören Montagehilfen. Diese Hartschaumkeile sorgen für die richtigen Abständen zu Wand und Boden.

Schritt 2

Für die am Boden liegende Abflussleitung muss am Hartschaumwannenträger ein entsprechender Ausschnitt vorgenommen werden.

Schritt 3

Der Wannenträger wird auf den ebenen Untergrund aufgeklebt. Dies kann mit geeignetem Montagekleber oder -schaum sowie mit Silikon ...

Schritt 4

... geschehen. Kleine Unebenheiten des Bodens können durch den Kleberauftrag ausgeglichen werden. Kontrolliert wird mit der Wasserwaage.

Schritt 5

Dann wird die Acrylwanne eingesetzt. Wichtig: Stahlemaille-wannen vom Fachmann erden lassen!

Schritt 6

Nach dem Fliesenlegen folgt die Abdichtung. Dafür kratzen Sie den Mörtel aus den Fugen. Schneiden Sie vorsichtig mit einem Cuttermesser ...

Schritt 7

... oben und unten entlang. Danach kratzen Sie die Mörtelreste mit einem Spachtel oder entsprechend breiten Schraubendreher heraus.

Schritt 8

In die ausgekratzten Fugen drückt man mittels stumpfem Schraubendreher eine Hinterfüllschnur aus Polyethylen hinein. Um einen geraden ...

Schritt 9

... Fugenverlauf zu erhalten, klebt man ober- und unterhalb der Fuge mit Kreppband ab. Spritzen Sie Silikon (bei Acrylwannen neutralvernetzendes ...

Schritt 10

... Silikon) hinein; schneiden Sie die Kartuschenöffnung vorher entsprechend der Fugenbreite ab. Bevor Sie die Fuge abziehen, tragen Sie Spüli auf ...

Schritt 11

... oder tunken den Finger oder das Abziehwerkzeug in Spülmittel. Für überschüssige Masse halten Sie ein altes Tuch oder Papier zum ...

Schritt 12

... Abstreichen bereit. Das Kreppband ziehen Sie direkt danach wieder ab. Eventuell gehen Sie dann noch mal mit Spüli und dem Finger über ...

Schritt 13

... die Fuge. Als letztes folgt die Montage der Badewannenarmatur. Die Gewinde der beiliegenden Anschlussstücke umwinkeln Sie mit Teflon ...

Schritt 14

... oder Hanf. Drehen Sie sie so in die Zuleitungen, dass danach die Armatur daraufpasst. Vorher schieben oder drehen Sie noch die Rosetten auf.

Badewanne

Die Systeme der Bad-Hersteller werden immer einfacher: In dieser Styroporwanne steht Ihre Badewanne sicher, wärme-isoliert (Badewasser bleibt länger warm) und kann sofort verfliest werden! Die Bildergalerie oben zeigt, wie einfach der Badewannen-Einbau ist.

Anleitung: Badewanne einbauen

Ein heißes Bad in der Wanne krönt jeden guten Tag und ist manchmal der letzte Rettungsanker gegen den Stress im Alltag: Ehe Sie aber im warmen Wasser entspannen können, müssen Sie die Badewann erst einbauen – diese Anleitung hilft Ihnen dabei. Egal, ob Sie sich für eine Stahlwanne oder eine Badewanne aus Sanitäracryl entschieden haben, ganz gleich, ob die Badewanne auf Füßen oder einem kodernen Wannenträger montiert werden soll.
Praxistipp: Beim Kauf der Badewanne sind nicht nur Form und Farbe entscheidend – gerade beim Austausch "alt gegen neu" sind die Maße wichtig! Messen Sie die Mische im Bad sorgfältig aus, damit bei der Montage der Badewanne alles passt!

Diese Arbeiten sind beim Einbau einer Badewanne immer identisch:

  • Zuerst: Wasserzufuhr abstellen!
  • Badewanne auf Trägersystem montieren (entweder Wannenfüße oder Wannenträger, s. u.)
  • Überlauf- und Ablaufgarnitur der Badewanne anbringen
  • Badewanne waagerecht ausrichten und fixieren
  • Schallbrücken zum Mauerwerk/Fliesenspiegel unterbrechen (Wannenprofilband seitlich auf Wannenrand kleben)
  • Anschließend Fuge zur Wand mit Silikon verschließen
  • Badewannensiphon an Abflussrohr anschließen und Dichtungen prüfen
  • Duscharmatur anschließen und Brausekopf montieren
  • Badewannenverkleidung montieren
  • Wannenschürze ggf. fliesen und Revisionsklappe einbauen

Nach dem Einbau der Wanne folgt die erste Benutzung und dann auch schnell die erste Reinigung. Bei Wannen und vor allem bodengleichen Duschen ist die Reinigung der Ablaufrinne entscheidend, um ein Verstopfen des Abflusses zu vermeiden. Das Video zeigt im Detail, wie Sie einen Duschablauf reinigen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Badewanne einbauen auf Wannenfüßen

Damit man die Wannenfüße montieren kann, muss man die Wanne auf den Kopf stellen (Kartonverpackung zum Schutz gegen Kratzer unterlegen!). Zuerst werden Halfenschienen auf der Wanne festgeschraubt – Markierungen und Herstellerangaben befolgen, damit die Wanne nicht beschädigt wird (nur mitgelieferte Schrauben verwenden!).

Stellfüße für Badewannen
Foto: sidm / Archiv

Nun werden die Wannenfüße in die Halfenschiene eingesetzt und justiert. Die Ständer sind in der Regel einzeln höhenverstellbar, sodass sich die Wanne später leicht waagerecht ausrichten lässt. Das ist besonders praktisch bei sehr unebenen Böden! Nun Wanne samt Wannenfüßen aufrichten und Wanne wie oben beschrieben einbauen.

Badewanne einbauen auf Wannenträger

Heute sind Wannenträger in der Regel aus Hartschaum. Die steifen Schalen sind mehr oder minder exakt an die Form der Badewanne angepasst und werden als Ganzes verbaut (Platzbedarf zum Rangieren im Bad nicht unterschätzen!). Dafür wirken die Styropor-Schalen als zusätzliche Isolierung und halten das Badewasser länger warm! Außerdem eignen sich Hartschaum-Wannenträger nur für ebene Untergründe (Boden ggf. mit Nivellierspachtel ausgleichen).

Wannenträger für Badewannen
Foto: sidm / Archiv

Positionieren Sie den Wannenträger dort, wo die Badewanne hingehört: Jetzt müssen erst einmal alle Zu- und Ableitungen verlegt werden – ggf. sind Ausschnitte im Wannenträger erforderlich! Durch die kompakte Bauweise des Wannenträgers ist die Arbeitssituation meist etwas beengt. Anschließend wird die Badewanne eingesetzt und an die Ablaufgarnitur angeschlossen.
Praxistipp: Testen Sie Abfluss und Siphon auf Dichtheit, ehe Sie mit dem weiteren Einbau der Badewanne wie oben beschrieben fortfahren!

Das könnte Sie auch interessieren ...