Umleimer für die Arbeitsplatte

Die Kante der Küchenarbeitsplatte muss viel aushalten – wir zeigen Ihnen zwei Varianten, um den Umleimer für die Arbeitsplatte zu ersetzen!

(1/3)

Schritt 1: Umleimer vorbereiten

Also bringen Sie zuerst mit einem Spachtel Kontaktkleber auf beide Klebeflächen auf und lassen ihn ablüften

Schritt 2: Umleimer aufkleben und anpressen

Erst wenn die Klebefläche nicht mehr klebrig ist, den Umleimer aufkleben und mit dem Hammer und einem Klotz gründlich anpressen

Schritt 3: Überstände beseitigen

Die seitlichen Überstände mit einer Feile entfernen. Die Kantenüberstände vorne und hinten nehmen Sie mit einem Beitel ab. Danach die Schnittkanten mit Schleifklotz und Schleifpapier glätten.

Die Schnittflächen von Holzplatten sehen meist nicht sonderlich ansehnlich aus. Das gilt auch für Küchenarbeitsplatten. Um die unschöne Stirnseite zu verdecken, gibt es Umleimer für die Arbeitsplatten.

Wenn Sie Ihre Küchenarbeitsplatte selber herstellen, werden Sie um Umleimer nicht herumkommen, um die Schnittkanten der Spanplatte optisch aufzubessern. Die Umleimer für die Arbeitsplatte werden dafür entweder mit einem Schmelzkleber bei leichter Hitze oder mit einem Kontaktkleber aufgetragen.

Wie genau Sie den Kontaktkleber von UHU verarbeiten, sehen Sie in diesem Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Umleimer für Arbeitsplatte auftragen

Kontaktkleber ist die einfachste Variante, um Umleimer aufzutragen. Streichen Sie hierfür beide Kontaktflächen ein, warten Sie bis die Fläche nicht mehr klebt und pressen Sie den Umleimer dann gründlich mit Hammer und Klotz an. Die seitlichen Überstände entfernen Sie mit einer Feile.

Etwas komplizierter – dafür aber flexibler – ist die Variante mit Schmelzkleber. Diesen tragen Sie mithilfe eines Bügeleisens auf. Hierbei die richtige Temperatur zu treffen, kann jedoch schwierig sein. Schließlich muss das Bügeleisen so heiß sein, dass der Kleber flüssig wird, zu heiß darf es jedoch auch nicht werden, da ansonsten der Umleimer beschädigt wird.  Prüfen Sie die Temperatur daher mit einem kleinen Stück Umleimer. Der Vorteil bei dieser Methode ist die Möglichkeit, den Umleimer jederzeit durch Anwendung von Hitze auch wieder entfernen zu können. So können Sie die Arbeitsplatte nachträglich noch problemlos anpassen.

Fotos: sidm / Archiv