Streifen streichen

Farbe in Streifen

Aus selbst ist der Mann 8/2021

Farben verleihen Räumen Behaglichkeit und beeinflussen unsere Gefühle: Beispielsweise wirkt Grün durch seinen Bezug zur Natur entspannend. Doch nur ein Farbton wäre ja langweilig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit gleich mehreren Farben Streifen streichen.

(1/28)
Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Mit den grünen Streifen sieht die Wand gleich viel stylischer aus.

anstreichen

Farbe in Streifen

Für unseren Streifenlook verwendeten wir neben der Grundfarbe Weiß die Grüntöne Zauberwald und Junges Gemüse (2,5-Liter-Eimer für ca. 25 Euro, Reichweite liegt bei 20 – 25m2) aus Alpinas Farbrezepte-Kollektion.

Farbe

Farbe in Streifen

Zeichnen Sie zunächst sehr sorgfältig mit einem Bleistift die Linien vor. Fehler beim Ausloten machen sich später durch schiefe Streifenbahnen bemerkbar.

Farben

Farbe in Streifen

Entlang der vorgezeichneten Linien kleben Sie Malerkrepp.

streichen

Farbe in Streifen

Soll das Malerkrepp später als weißer Streifen stehen bleiben, können Sie mit verschiedenen Breiten variieren.

Wand streichen

Farbe in Streifen

Streichen Sie alle Flächen, die bunt werden sollen, mit der Grundfarbe vor; so schließen sich Lücken zwischen Krepp und Wand.

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Praxistipp: Vor lauter Klebestreifen sehen Sie die Wand nicht mehr? Bevor Sie rätseln, welche Fläche nun welchen Anstrich bekommen soll, behelfen Sie sich doch mit kurzen Notizen auf Ihrer Wand: Übertragen Sie von der zuvor gefertigten Skizze die Reihenfolge, indem Sie am besten auf das Malerkrepp die Farbe aufschreiben, die die folgende Fläche erhalten soll. Pfeile markieren die Anfangs- und Endpunkte.

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Beginnen Sie nun mit dem hellen Farbton: Streichen Sie alle Flächen, die hell sein sollen sowie die, die mit dunklen Streifen kombiniert werden.

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Dunkle Flächen, bei denen links und rechts ein weißer Streifen stehen bleibt, können Sie sofort streichen.

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Ist die helle Farbe getrocknet, können Sie die Flächen neu abkleben, die den dunkleren Ton erhalten sollen. Jetzt müssen ...

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

... Sie für den dunklen Anstrich die Fugen zwischen Krepp und Wand schließen: Mit der neuen Grundfarbe vorstreichen!

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Sobald dieser Auftrag trocken ist, können Sie mit dem dunklen Ton nachstreichen – und Sie erhalten eine mehrfarbige Teilfläche ohne weiße Streifen.

Streichen: Farbe in Streifen

Farbe in Streifen

Sind alle Flächen abgetrocknet, können Sie das Malerkrepp wieder entfernen.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Wählen Sie für das feine Streifendekor zueinander passende Farben. Eher zarte Töne, dazu maximal ein kräftiger Farbton, bieten sich dabei an.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Wie immer bei Malerarnbeiten: Boden und angrenzende Flächen sorgfältig abkleben.

Dann legen Sie die Dekorabstände fest. Für ein Streifenbündel in Pinselbreite nur eine Markierung (z. B. rechter Streifen) setzen!

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Die Markierung auf waagerechten Flächen rechtwinklig zur Wand verlängern, dann ...

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

... an gleicher Stelle mit der Wasserwaage lotrecht bis zum Boden fluchten. Wählen Sie unterschiedlich breite Abstände!

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Praxistipp: Damit sich die Wandfarbe in dieser Maltechnik besser verarbeiten lässt, sollten Sie sie mit etwa 15% sauberem Leitungswasser verdünnen.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Testen Sie das Verdünnungsverhältnis probeweise auf einem Stück Tapete und füllen die Farbe in eine Farbwanne um.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Beginnen Sie mit leichtem Druck zunächst von oben nach unten. Eine Borstenspitze überdeckt dabei den Bleistiftstrich.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Der malträtierte Pinsel kann nicht mehr viel Farbe speichern. Mehrfach wenig Farbe aufnehmen und ansetzen, den Rest von unten nach oben vervollständigen.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Praxistipp: Den gleichen Druck ausüben – sonst variiert die Linienstärke. Stets am Strich orientieren!

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Erst alle Linienbündel einer Farbe fertigmalen, dann den nächsten Farbton wählen. Praxistipp: Arbeiten Sie von hell nach dunkel!

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Feine Linien streichen

Bei aller Sorgfalt ist eine gewisse Ungenauigkeit wünschenswert. Die Linien dürfen sich zwischendurch auch fast auflösen.

Praxistipp: Sie können auch zwei Linienbündel in unterschiedlichen Farben überlagern. Hierzu versetzt zwischen den Streifen neu ansetzen.

Pinsel präparieren
Foto: sidm / DW

Pinsel präparieren

Malerkrepp um die Zwinge kleben und die Borstenlücken aufzeichnen ...

Pinsel präparieren
Foto: sidm / DW

Pinsel präparieren

5 mm Borste folgt auf 14 mm „Lücke“. Den Besatz mit einem scharfen Beitel senkrecht abstechen.

Pinsel präparieren
Foto: sidm / DW

Pinsel präparieren

Im Randbereich können leichte Korrekturen nötig sein. Borsten hierzu befeuchten!

Pinsel präparieren
Foto: sidm / DW

Pinsel präparieren

Von dem dreireihigen Besatz haben wir eine äußere Reihe komplett abgeschnitten.

Weiße Wände sind langweilig. Doch die beinahe unüberschaubare Auswahl an Farben und deren Kombination lässt die Entscheidung schwerfallen, wie man die eigenen Wände gestalten soll. Vor allem sollten Sie sich vor Augen führen, wie sich Farben auf die Proportionen der Räume auswirken können: So schaffen beispielsweise warme, erdige Töne in großen Zimmern eine gemütliche Stimmung, wohingegen sie in kleinen Räumen beklemmend wirken können. Manchmal müssen Sie sich aber nicht für eine Farbe entscheiden. Sie können die Wand auch in Streifen streichen!

Zum sauberen Streichen gehört das Abkleben dazu. Das Video zeigt, worauf Sie achten müssen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Block-Streifen streichen

Checkliste Werkzeug

  • Bleistift

  • Bürste

  • Kurzflorroller

  • Wasserwaage

Beim Streichen von Streifen kommt es vor allem darauf an, dass Sie genau arbeiten. Wir auch nur ein Streifen schief, kann das später die komplette Optik des Raums stören. Zeichnen Sie die Streifen also vorher exakt mit einem Bleistift an die Wand, bevor Sie sie abkleben. Am einfachsten ist es hierbei natürlich, wenn die Fläche unter dem Malerkrepp später auch weiß bleiben soll. So können Sie auch gut mit unterschiedlichen Breiten experimentieren. Praxistipp: Beschriften Sie die Bereiche, die Sie abkleben vorher. Je nachdem wie viel Kreppband Sie verwenden, wird es ansonsten sehr schnell unübersichtlich.

Feine Linien: Streifen streichen

Senkrecht, immer parallel und dabei mit Absicht nicht ganz perfekt können auch Sie diese malerische und doch unaufdringliche Wandgestaltung ganz einfach zu Hause realisieren. Nischen, Vorsprünge oder andere baulich vorgegebene begrenzte Flächen eignen sich hierfür besonders, aber auch unterteilte Wandflächen – ohne Ausnutzung der vollen Raumhöhe – sind für diese Malart ideal.

Feine Linien streichen
Foto: sidm / DW

Pinsel für dezentes Streifendekor präparieren

Vorab: Auch wenn Sie den Pinsel für diese Maltechnik zerstören müssen, sollten Sie keinesfalls einen Billigpinsel verwenden. Wir haben mehrere Modelle ausprobiert und waren erst mit dem 100 mm breiten Acryl-Flachpinsel mit makofilaqua-Borstenmischung (www.mako.de) zufrieden. Bei vielen anderen Pinseln – vor allem mit Naturborste – war der Besatz entweder zu weich, oder die Borsten standen nach der „Enthaarungskur“ kreuz und quer ab.

Nachdem Sie die Abstände auf der Pinselzwinge markiert haben, ist die sauberste Möglichkeit der Haarentfernung das Abstechen. Bei den markierten 14-mm-Abständen haben wir einen scharfen 10-mm-Beitel nahe der Zwinge in die Mitte der Lücke gestellt und kräftig senkrecht nach unten gedrückt. Im „trockenen“ Zustand sah das Ergebnis zunächst ernüchternd aus. Machen Sie den Pinsel nass und probieren ihn mit Farbe aus. Dann schrittweise weiter auf die gewünschte Besatzstärke (Farblinie) ausdünnen. Wir sind bei 5 mm Borstenbreite und der Entfernung einer Besatzreihe angelangt.

Fotos: selbst ist der Mann

Das könnte Sie auch interessieren ...