Raufaserspachtel

Möchte man Bohrlöcher in Wänden verschließen, die mit Raufaser tapeziert sind, benötigt man dafür die richtige Spachtelmasse.

Beim Renovieren – spätestens aber beim Auszug – kommen sie zum Vorschein: zahlreiche Bohrlöcher, die bislang hinter Regalen, Schränken, Bildern und Co. gut versteckt waren. Zeit, den Spachtel zu zücken und die Löcher aufzufüllen. Ist die Wand allerdings mit Raufasertapete tapeziert, sollten Sie hierfür auch auf speziellen Raufaserspachtel zurückgreifen, damit die Struktur der Tapete nicht unschön unterbrochen wird.

Tapezieren
Schäden an Raufaser beheben

Wie Sie an Raufasertapete Schäden ausbessern zeigen diese praxiserprobten Tipps

 

Raufaserspachtelmasse von MEM im Test

Im Prinzip ist diese Spachtelmasse eine ganz normale Acrylatdispersion für innen. Der Clou sind jedoch die enthaltenen Holzspäne. Die Anwendung stellt kein Problem dar: Zunächst die Tube gut kneten. Dann die Masse direkt aus der Tube oder mittels Spachtel auftragen. Damit hierbei die Holzspäne gut verteilt bleiben, darauf achten, nicht zu fest und trotzdem glatt abzuziehen. Der Hersteller rät gar, die Masse innerhalb von zehn Minuten mit einem nassen Schwamm zu glätten. Aber auch hier gilt dasselbe.

"Selbst ausprobiert" Fazit:
  • + Preiswert
  • + Praktisch direkt aus der Tube anwendbar
  • + Die enthaltenen Holzspäne haben die richtige Größe, um für eine unauffällige Verspachtelung zu sorgen

Nach ca. 24 Stunden ist die Masse ausgehärtet und kann überstrichen werden. Danach lässt sich die verspachtelte Stelle auf der Raufaser nicht mehr ausmachen. MEM Spachtelmasse Raufaser ist in Baumärkten und Onlineshops für 4 bis 5 Euro erhältlich.

Fotos: sidm / Archiv

Quelle: selbst ist der Mann 2 / 2018

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.