Nullbarriere

Barrierefreie Wohnung für alle

Aus selbst ist der Mann 6/2020

Barrierefreies Bauen steht meist für Senioren oder Menschen mit Behinderungen im Fokus. So wie in unserem Beispiel. Wer neu baut oder saniert, kann aber auch schon früher an später denken. Darauf sollten Sie achten, wenn Sie ein Haus mit Nullbarriere bauen.

(1/29)
Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Bodengleich: Der Zugangsbereich vom Stellplatz bis ins Haus kommt ohne Stufen aus.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Ein schwellenloser Übergang ins Haus erfordert eine Haustür mit Absenkdichtung, damit Luft und Regenwasser draußen bleiben.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Sicherheitshalber empfiehlt es sich, davor eine Ablaufrinne ins Pflaster einzubetten, vor allem bei Gefälle zum Haus hin!

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Im rechten Hausflügel gelangt man über ein Gästezimmer in einen Pflegeraum, ...

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

... in dem sich ein höhenverstellbarer, vorne gewölbter und damit rollstuhlgerechter Waschtisch ...

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

... sowie ein spezielles Pflegebett befinden. Achten Sie auf ausreichend Steckdosen!

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Links neben dem Pflegeraum liegt das Bad mit bodengleicher Dusche ...

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

... und einer Badewanne, die extra hoch eingebaut wurde. So lässt sich das – in diesem Fall – pflegebedürftige Kind einfacher und etwas bequemer waschen und baden. Durchgang und Raum sind großzüg und rollstuhlgerecht.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Am Ende des rechten Hausflügels liegt das Schlafzimmer des pflegebedürftigen Kindes. Linker Hand gelangt man von dort ins Wohnzimmer, geradeaus über eine schwellenlose, doppelflügelige Fenstertür auf die Terrasse.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Achten Sie auf entsprechend dichte und breite Türen! Hat man ein körperlich eingeschränktes Kind, sollte man bestenfalls von starren Montagehöhen absehen.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Kleine Kante: Die Schiebetür im Wohnzimmer gab es nur mit einer kleinen Schwelle.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Schwellenlos: Fenstertür mit Absenkdichtung und flächenbündig eingelassener Bodenschiene.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Bett mit Rollen und so einigen elektrischen Verstellmöglichkeiten – eine Steckdose ...

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

... in der Nähe ist hilfreich. Die seitliche Absturzsicherung lässt sich herunterfahren, ...

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

... die Matratze lässt sich am Kopfende höhenverstellen. Und: Nirgends scharfe Kanten.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Vorher: Nicht jede Neugestaltung von Hauseingängen ist altengerecht. Möchte man den Zugang neu pflastern und den Eingangsbereich neu gestalten, kann dies meist problemlos alten- und behindertengerecht ausgeführt werden.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Nachher: Hier hätte sich rechts eine Rampe angeboten, die es erlaubt, auch mit dem Rollstuhl oder Rollator ins Haus zu gelangen.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Zugangsweg: Bahnschwellenoptik sieht stylisch aus, birgt aber schon Stolpergefahr, wenn man mit Stöckelschuhen darüberläuft.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Sehr steil: Raumspartreppen wie diese bieten wenig Bewegungsraum. Das größte Problem im Alter wird jedoch das Gefälle sein.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Bei Absturzhöhen bis 12 m sollte sich die Geländerhöhe auf 100 cm befinden, der Geländerstababstand darf nirgends mehr als 12 cm betragen.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Handläufe mit einem Durchmesser von 3 bis 4,5 cm sollte man an beiden Seiten auf einer Höhe von 85 cm anbringen. Sie sollten 30 cm waagerecht über den Anfang und das Ende der Treppe hinausragen. Hier schlecht: Eine viertelgewendelte Treppe ohne Podest (wenn möglich eins mit 150 cm Tiefe einplanen) und nicht durchlaufendem Handlauf. Letzteres ließe sich problemlos ändern.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Zum Nachrüsten gibt es auch stabile Edelstahl-Handlaufsysteme.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Alles am Platz: Offene, bodengleiche Dusche mit Sitz und Griffleiste, WC mit zwei Griffen und links daneben Platz.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Sicher: Griffe am WC helfen beim Setzen und Aufstehen. Ideal bei Heranwachsenden mit Handicap: Ein höhenverstellbares WC.

Barrierefreie Wohnung für alle

Orientierung: Demenzerkrankten hilft dieser Waschtisch von Hewi, dessen Rand farblich markiert ist – dies signalisiert die Funktion und bietet Orientierung. Auch Sehbehinderten helfen rote Linien und Griffe.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Mit der Waschtischarmatur Hansafit haben Sie eine Brause am Siphon: Ideal zum Füßewaschen oder zur Intimreinigung.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Hansgrohe Unica Comfort umfasst stabile Brausestange, Griffe und Fußstütze.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Für Haus- und Innentüren gibt es Antriebe, die über Handsender, Wandtaster oder Smartphone-App ein automatisches Öffnen und Schließen ermöglichen.

Foto: sidm / CK / SS, Living Art, Hörmann, BHW/tdx

Barrierefreie Wohnung für alle

Küchenchef: Unterfahrbare Möbel und eine niedrige Arbeitshöhe bieten auch im Rollstuhl Bewegungsräume.

Wir Menschen beschäftigen uns nur ungern mit dem Älterwerden. Und schon gar nicht mit möglichen Behinderungen, die schon früher auftreten können. Dabei ist es sowohl beim Neubau als auch bei einer Sanierung problemlos möglich, Stolpersteine zu vermeiden oder aus dem Weg zu schaffen. Oftmals erfordert dies nur genauere Überlegungen und nicht einmal mehr Geld. Denn auf Höhe der Lichtschalter montierte Steckdosen, bodengleich geflieste Duschbereiche oder ebene Pflasterungen vor und hinter dem Haus führen nicht unmittelbar zu Mehrkosten. So schaffen Sie ein Haus mit Nullbarriere.

Nullbarriere: Darauf müssen Sie achten

Schwellenlose Haus- und Terrassentüren wie in unserem Beispiel kosten etwas mehr, weil die Entwässerung aufwendiger ist. Aber unser Bauherr hatte keine Wahl: Für sein schwerbehindertes Kind musste ein absolut barrierefreies Umfeld geschaffen werden. Eine gebrauchte Immobilie hierfür herzurichten, war in der gewünschten Umgebung nicht möglich. So wurde neu gebaut. Das gesamte rechte Erdgeschoss ist nun das Refugium des Kindes. Rutschfeste Fliesen übergangslos ohne Türschwellen ziehen sich jedoch über die komplette Fläche, um sich problemlos mit dem Rollstuhl fortbewegen zu können. Hierfür sind Türbreiten von mindestens 90 cm, besser ca. 1 m nötig. Planen Sie diesen Abstand auch am WC ein, um den Rollstuhl daneben platzieren zu können, und sehen Sie für Erwachsene eine Sitzhöhe von 48 cm vor. Außerdem muss das Waschbecken unterfahrbar sein. Hierfür sollten darunter gut 68 cm Platz sein, was eine Oberkante des Waschtisches von rund 82 cm bedeutet.

Grundsätzlich sollten Bereiche, in denen man sich mit dem Rollstuhl bewegt, eine Fläche von mindestens 150 cm * 150 cm aufweisen. Nur so sind ohne Probleme Richtungsänderungen möglich. Heutzutage sind höhenverstellbare Waschbecken und WCs erhältlich, die sich dem wachsenden Kind anpassen und spätere Umbauten erübrigen. Wichtig sind ausreichend Haltegriffe und Handläufe, nicht nur an Treppen, wo es auch für ältere Menschen hilfreich sein kann, an beiden Seiten etwas zu greifen zu haben, sondern ebenso am WC, Waschbecken und in der Dusche. Denken Sie bei der Grundrissplanung flexibel: Auch wer schon als Kind an den Rollstuhl gebunden ist, wird irgendwann das Haus verlassen, gleichfalls können sich Ihre Bedürfnisse im Alter ändern. Hat man dann Trockenbauwände, die sich leicht versetzen lassen, ist man im Vorteil. Massive Wände also nur dort einplanen, wo sie statisch notwendig sind. Am besten bauen Sie das Erdgeschoss so, dass Sie komplett auf dieser Etage wohnen können, denn Treppen sind später meist das größte Problem.

Treppe und Geländer

Gläserne Stufen geländerlos schwebend im Raum? Sieht gut aus, ist aber schon etwas angetrunken lebensgefährlich. Wer neu baut, hat es einfach: Eine gerade, mindestens 120 cm breite Treppe mit zwei Handläufen sollte machbar sein. Gleichfalls eine gleichmäßige Stufenhöhe von nicht mehr als 16 cm und eine Auftrittsbreite von mindestens 30 cm, möglichst mit geschlossenem Stufenprofil. Im Altbau kann man sich die Treppe nicht aussuchen, aber herrichten.

Badezimmer

Ein barrierefreies Bad muss nicht zwangsläufig groß ausfallen, vielmehr muss es ebenerdig und sicher sein. Schon auf 5,5 m lässt sich ein Duschbad für Rollstuhlfahrer einrichten. Benötigt wird ein Bewegungsraum vorm WC und Waschtisch von 150 mal 150 cm. Entsprechend groß sollte dann auch der Duschbereich ausfallen, der jedoch nahtlos an WC und Waschtisch anschließen kann, in jedem Fall aber bodengleich mit rutschhemmenden Fliesen ausgestattet sein sollte. Praktisch ist hierbei ein seitlicher Rinnenablauf oder sogar ein Wandablauf, sodass man mit dem Rollstuhl nicht ständig den Abdeckrost belastet wie es bei mittigen Punktabläufen der Fall wäre. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Badezimemr mit Nullbarriere barrierefreier umbauen:

Flexible Duschvorhänge sind starren Glasabtrennungen in der Regel vorzuziehen, da sie weniger Verletzungsrisiko bergen und mehr Bewegungsspielraum bieten. Für ältere Menschen empfiehlt sich ein Klappsitz an der Duschwand. Ist eine Wanne gewünscht, benötigt man schon mindestens 7 m, sollte dann aber je nach Behinderung eine Badewanne mit seitlichem Einstieg wählen. Derartige „Seniorenwannen“ sind in der Regel aber nicht unter 1000 Euro zu haben, tendenziell zahlt man sogar eher 2000 Euro dafür.
Waschtische sollten für Rollstuhlfahrer rund 68 cm hoch liegen, um unterfahrbar zu sein. Bestenfalls verfügen sie über eine gewölbte Einbuchtung, um nah ans Becken heranzukommen. Der Griff vom Einhebelmischer muss lang, breit und praktisch ausgeformt sein. Apropos Griff: Haltegriffe am WC und in der Dusche sind wichtig, müssen aber auch absolut sicher montiert werden.

Küchen

Bewegungsspielraum ist nicht nur bei Türen wichtig, sondern auch in der Küche. Mehrkosten verursacht das nur bedingt. Auf welcher Höhe die Küchenarbeitsplatte oder der Backofen liegt, ist kostenseitig egal. Wer also im Rollstuhl sitzend bequem kochen möchte, muss darauf achten, dass der Arbeitsbereich unterfahrbar und bequem zu nutzen ist, was eine Platten- bzw. Kochfeldhöhe von rund 70 bis 80 cm bedingt. Auch die Spüle und Spülmaschine müssen entsprechend erreichbar sein. Oberschränke sollten, wenn überhaupt in 140 bis 160 cm Höhe liegen und rund 40 cm tief ausfallen, damit man sie sitzend erreicht. Selbst bei noch mobilen, aber älteren Menschen dürfen die Oberschränke nicht zu hoch hängen, da man sich im Alter weniger strecken und weniger Kraft aufwenden kann. Auszüge und Apothekerschränke sind gleichfalls hilfreich, genauso wie ein Hochbackofen, der das Bücken erspart. Das erfreut einen auch, wenn man noch fit und munter ist.

Türen und Böden

Gleiches gilt im Prinzip für breitere Türen, die man am besten direkt einplant, da es nachträglich schwieriger und teurer wird. Standardinnentüren in 73,5 cm Breite sind in jedem Fall nicht altengerecht, mindestens 86 cm sollten sie schon aufweisen. Rollstuhlgerecht wird es ab 90 cm nutzbarer Durchgangsbreite. Das heißt dann auch, dass keine Türklinken die Breite einschränken dürfen und die Tür sich ggf. über 90 Grad weitöffnen lassen muss. Hilfreich können im Übrigen auch elektrische Türschließer sein, die allerdings mit gut 500 Euro zu Buche schlagen. Sie lassen sich aber meist nachrüsten und sind bei Bedarf eine Überlegung wert. In jedem Fall wichtig und problemlos ohne Mehrkosten zu bewerkstelligen: ein durchgängig ebener Boden ohne Schwellen. Je nach Alter freut man sich vielleicht schon in wenigen Jahren darüber und spart sich dann einen Umbau.

Das könnte Sie auch interessieren ...