Leichtbauwand

Leichtbauwände aus Ständerwerk selber bauen

Beim Thema Ausbau nimmt die Leichtbauwand eine Schlüsselstellung ein: Ob Sie mit einer zusätzlicher Trennwand eine Nische in der Wohnung abtrennen wollen, ob beim Dachausbau ein komplett neuer Wohnungsgrundriss entstehen soll oder im Keller durch den Bau einer Leichtbauwand ein separates Abteil für den Hobbyraum oder die Werkstatt geplant ist – im Trockenbau-Verfahren lassen sich einfach Leichtbauwände bauen, die den Wohn- und Nutzwert Ihres Hauses steigern.

(1/12)

Leichtbauwand bauen

Als Unterkonstruktion für eine Leichtbauwand dient ein Traggerüst aus Holz oder Metallprofilen

Leichtbauwand bauen

Nachdem das Bodenprofil angebracht worden ist, werden Wandprofile und Ständer montiert

Leichtbauwand bauen

Einbau einer Durchgangstür: Zwei Ständer und ein Türsturzprofil bilden den Rahmen für die Zarge

Leichtbauwand bauen

Anstelle von Metallprofilen können auch Kanthölzer verwendet werden. Die Gefache kann man auch dämmen

Leichtbauwand bauen

Die Platten klammert man (Druckluftgerät, Bild 4) oder befestigt sie mit Schnellbauschrauben

Leichtbauwand bauen

Für maximale Stabilität und Luftdichtheit der Wand sorgt das Verkleben der Plattenstöße

Leichtbauwand bauen

Gipsplatte mit dem Cutter anritzen und dann brechen. Mit dem Surformhobel die Kante nacharbeiten

Leichtbauwand bauen

Vorm Tapezieren oder Streichen die Plattenstöße fein verspachteln, damit keine Übergänge sichtbar sind

Leichtbauwand bauen

Leichtbauwand bauen

Massive Anmutung, aber aus leichtem Gipskarton-Ständerwerk – diese Leichtbauwand mit Regalfächern ist ein praktischer Raumteiler: Um die Trennwand herzustellen, benötigt man exakte Schnitte, hier mittels Kreissäge und Schiene.

Leichtbauwand bauen

Leichtbauwand bauen

Anschließend werden aus den Gipsfaserplatten Kästen gefertigt, welche sich dann später in die ...

Leichtbauwand bauen

Leichtbauwand bauen

... Öffnungen der Trennwand einfügen lassen. Zum Befestigen eignet sich ein Drucklufttacker.

Leichtbauwand bauen

Leichtbauwand bauen

Vorm Anstrich werden alle Fugen der Trennwand so oft verspachtelt, bis keine Übergänge mehr sichtbar sind.

Ohne Bauschutt, Trocknungszeiten oder Statiker können Heimwerker mit Leichtbauwänden ihr Zuhause gestalten. In der Anleitung zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie Leichtbauwände bauen – von der Montage des Metallständerwerks über das Dämmen des Zwischenraums bis zur Beplankung der Metallprofile mit Gipskartonplatten.

Anleitung: Leichtbauwand bauen

Trennwände aus Trockenbauplatten schaffen schnell neuen Wohnraum: Welche Punkte bei Leichtbauwänden zu beachten sind, zeigt exemplarisch das folgende Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Tragender Kern jeder Leichtbauwand ist ein Ständerwerk – in der Regel aus Metallprofilen, seltener auch aus einem Holzständerwerk.

Ständerwerk aus Metallprofilen

Die Metallprofile (sogenannte UW- und CW-Profile) werden an Boden und Decke verschraubt bzw. als senkrechte Pfosten im Platetnabstand montiert. So entsteht Schritt wird ein Ständerwerk aus Metallprofilen, dass der Leichtbauwand die nötige Stabilität verleiht.
Praxistipp: Gerade beim Nachträglichen Einbau einer leichten Trennwand sollte das unter UW-Profil direkt auf dem (schwimmenden) Estrich befestigt werden. Dafür sollte der Oberboden (Teppich, Laminat, Fliesen) an dieser Stelle entfernt werden. Das sorgt zum einen für eine festere Verankerung der Leichtbauwand und zum anderen senkt es die Schallübertragung von Raum zu Raum.

Dämmung der Metallständerwand

Dämmung ist bei leichten Trennwänden keine Frage des Wärmeschutzes, sondern des Schallschutzes: Soll die Leichtbauwand ein Schlafzimmer unterteilen oder ein Gästezimmer vom großen Wohnraum abtrennen, ist es sinnvoll den Plattenzwischenraum der Leichtbauwand mit Dämmwolle zu füllen. Ebenso sinnvoll ist dann auch das doppellagige Beplanken des Ständerwerks (Masse-Feder-Masse-Prinzip).

Beplanken der Leichtbauwand

Erst die beidseitige Beplankung des Metallständerwerks macht die Leichtbauwand zum Raumtrenner: In der Regel werden die Flanken mit günstigen Gipskartonplatten verschlossen. Bei besonderen Anforderungen (hoher Feuchteanfall, Brandschutzauflagen, ...) können Sie die Leichtbauwand auch mit anderen Platten verschließen (feuchtetolerante, grüne Gipskartonplatten, Zementbauplatten, Leichtbauplatten, ...). Besonders praktisch an der Verarbeitung von Gipskartonplatten ist, das Sie im Prinzip keine Säge benötigen: Denn der Gipskern der Platten ist so porös, dass es leicht bricht. Zum "Zuschneiden" der GK-Platten genügt es, wenn Sie die Karton-Kaschierung mit einem Cutter einscheiden und dann die Gipskartonplatte über eine stabile Kante brechen. Nach dem Verschrauben der Platten auf dem Ständerwerk werden die Plattenstöße verspachtelt (ggf. Armierungsgewebe einarbeiten). Nach dem Trocknen der Spachtelmasse sollte die Leichtbauwand grundiert werden, damit der Karton  nicht zu stark saugt – anschließend lässt sich die Wand wie gewohnt, streichen, tapezieren oder fliesen.

Das könnte Sie auch interessieren ...