Weihnachtskalender für Kinder

Kalender für die Adventszeit mit Kindern basteln

Die Zeit bis Weihnachten kann gerade für Kinder ganz schön lange dauern. Damit sie schneller vergeht, ist ein Kinder-Adventskalender genau die richtige Ablenkung.

Kinder-Adventskalender
Kleine Säckchen für den Adventskalender kann man auch gut selber nähen. Foto: Imago / Eibner
Auf Pinterest merken

Weihnachten verbindet man vor allem mit drei klassischen Bräuchen: Tannenbaum, Adventskranz und Adventskalender. Und diese kennen auch Kinder schon sehr gut.

Aber woher kommt eigentlich der Adventskalender-Brauch? in unserem Video sind wir der Tradition auf den Grund gegangen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Kinder-Adventskalender ist die perfekte Gelegenheit, um die Wartezeit bis Weihnachten den Kindern zu versüßen. Wer dann nicht einen Weihnachtskalender für Kinder kaufen möchte, kann diesen einfach selber machen und bestücken. Wir zeigen Ihnen die schönsten Anleitungen für Adventskalender und verraten, womit Sie den Kalender für Tochter, Sohn, Enkel- oder Patenkind später befüllen können.

Kinder-Weihnachtskalender selber basteln

Bevor Sie den Adventskalender für Ihr Kind überhaupt mit kleinen Geschenken füllen können, müssen Sie diesen anfertigen. Je nachdem, wie Sie Zeit und Budget haben, kann dies aufwändiger oder einfacher gestaltet werden. Damit das Basteln leicht von der Hand geht, können Sie unseren zwei Anleitungen folgen.

Adventskalender aus Bechern basteln

Wer nicht viel Geld für Materialien ausgeben möchte, kann mit Alltagsgegenständen arbeiten. Dazu gehören, neben Brottüten, auch Pappbecher. Für einen Adventskalender benötigen Sie dann 24 Exemplare.

Kinder-Adventskalender
Kopfüber ist der Becher-Adventskalender ein richtiger Hingucker. Foto: DIY Academy

Diese können weiß oder mit hübschen Mustern verziert sein. Wenn Sie weiße Becher kaufen, können Sie diese ganz individuell gestalten. Dabei eignen sich vor allem Sticker, farbiges Papier und Stifte. Damit die Becher geschlossen sind, benötigen Sie außerdem Krepppapier oder Stoffreste. Das Krepppapier können Sie, ähnlich wie bei einer Schultüte, in den Becher kleben und dann mit bunten Schnüren zuknoten. Die Stoffreste legen Sie wie bei einem Marmeladenglas über die Öffnung und fixieren sie mit einem Gummiband. Und so gehen Sie vor:

  1. Zunächst einmal schneiden Sie das Krepppapier bzw. die Stoffreste zu. Das Krepppapier muss dabei so lang sein, dass es einmal die Innenseite des Becherrands umschließen kann. Beim Stoff benötigen Sie einen Kreis. Dafür eignet sich z.B. ein Teller mit einem Durchmesser von etwa 15 cm.
  2. Anschließend können Sie die Nummerierung vorbereiten. Wer Aufkleber nutzt, kann auf diese die Zahlen von 1 bis 24 schreiben. Sie können die Nummern ebenfalls aus bunten Tonpapier selber machen und aufkleben.
  3. Wenn Sie die Becher aufhängen möchten, haben Sie jetzt zwei Varianten: kopfüber oder mit der geöffneten Seite nach oben. Wenn Sie die Becher richtig herum befestigen möchten, müssen Sie diese befüllen und mit einer Kordel zuschnüren. Lassen Sie diese so lang, dass Sie das andere Ende an einem Ast oder einer Gardinenstange befestigen können.
  4. Bei der anderen Möglichkeit müssen Sie zunächst mit einer Nadel durch den Becherboden stechen und ein Stück Kordel durchziehen. Im Inneren des Bechers machen Sie einen Knoten. Jetzt können Sie die Länge der Kordel variieren, sodass die Becher auf unterschiedlichen Höhen hängen. Anschließend nur noch den Adventskalender befüllen und aufhängen.

Kalender selber machen: Stoffreste verwerten

Wer etwas mehr Zeit und Muße hat, kann aus Stoff kleine Säckchen nähen. Dafür müssen Sie nicht zwingend neuen Stoff kaufen. Wenn Sie noch Stoffreste besitzen, können Sie diese verwenden. Dabei macht es nichts aus, wenn diese unterschiedliche Muster, Farben oder Größen haben. Ein Weihnachtskalender für Kinder darf schließlich bunt sein!

Zunächst einmal nähen Sie die 24 Säckchen. Damit die Arbeit schneller von der Hand geht, ist es ratsam, Zuschnitt-Vorlagen zu erstellen. Nachdem diese Vorlage auf dem Stoff übertragen ist, können Sie diesen zuschneiden und die Säckchen nähen. Damit Sie diese später zuknoten können, sollten Sie einen Tunnelzug nähen und dort ein Bändchen durchziehen.

Adventskalender für Kinder
Auch aus Klopapierrollen lassen sich kindgerechte Adventskalender bauen. Foto: iStock / Maria Symchych-Navrotska

Etwas weniger Arbeit macht es, wenn Sie die Säckchen ohne Tunnelzug nähen und einfach so verknoten. Sind alle Türchen fertig, fehlt nur noch die Nummerierung. Die Zahlen von 1 bis 24 können Sie mit einem geeigneten Stift auf den Stoff schreiben oder aus andersfarbigem Stoff oder Filz aufnähen. Zusätzlich ist es möglich, kleine Schildchen mit den Zahlen zu basteln oder zu kaufen und diese auf das Bändchen aufzufädeln.

Sind alle Säckchen fertig, müssen diese nur noch gefüllt werden. Zum Schluss wird der Adventskalender an einem Ast, einer Gardinenstange oder an Rundhölzern aufgehangen. Haben Sie nichts parat, um ihn aufzuhängen, können Sie die Türchen auch in einer schicken Holzkiste oder einem Körbchen aufbewahren.

Wie kann ich einen Adventskalender für Kinder füllen?

Der Klassiker unter dem Inhalt der Adventskalender für Kinder sind wohl Süßigkeiten. Doch gerade in der Vorweihnachtszeit gibt es so viele kleine Geschenke aus Schokolade und Co., dass viele Eltern nicht noch mehr Süßkram verteilen möchten. Zudem werden gerade bei Kindern die Türchen ja gerne am Morgen als erstes geöffnet – und wer möchte den ganzen Advent über jedes Mal ausdiskutieren, wann der Inhalt gegessen werden darf...

Zum Glück gibt es genug Alternativen, über die sich Kinder mindestens genauso freuen. Dazu zählen zum Beispiel verschiedenes Spielzeug, Bücher, kleine Plüschtiere oder Bastelmaterialien. Bei Jungen sind oft besonders Spielzeug-Autos beliebt und bei Mädchen eher kleine Figuren. Doch nicht jeder Junge mag Bagger und nicht jedes Mädchen Püppchen. Sie kennen Ihr (Enkel)Kind am besten und wissen daher besser, welches Spielzeug gut ankommt. Bei Büchern sind z.B. Pixie-Bücher beliebt. Die kurzen Geschichten lassen sich wunderbar zwischendurch vorlesen und haben viele Bilder, die sich Kinder gerne anschauen.

Für größere Kinder sind Bücher mit spannenden Rätseln ein gutes Geschenk. Bastelmaterialien wie eine Bastelschere, Malbücher, Aufkleber und Buntstifte können Sie ebenfalls als Geschenk in den Adventskalender packen. Spaß und Freude garantieren außerdem Mini-Puzzles oder kleine Spiele für unterwegs. Für Kinder, die schon zur Schule gehen, gehören ein Lineal / Geodreieck oder ein besonderer Radiergummi zu den eher praktischen und nützlichen Geschenken.

Praxistipp: Womit Sie den Kalender für Kinder, Frauen und Männer noch füllen können, zeigt das Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können dem Adventskalender auch ein Motto geben. Wenn Ihr Kind gerade etwas sehr gerne benutzt, können Sie jeden Tag eine Kleinigkeit in den Kalender stecken. So können Sie z.B. einen Playmobil-Adventskalender, einen Buch-Adventskalender (Pixie-Adventskalender), einen Harry Potter-Adventskalender oder einen Spider-Man-Adventskalender selbst machen. Das können Sie richtig spannend machen, sodass am 24. ein Set komplett wird oder das größte noch fehlende Teil enthalten ist.

Für ältere Kinder ist ein Escape-Adventskalender eine tolle Idee. Dann können Sie den Kalender mit kleinen Rätseln oder Escape-Spielen füllen. Unser Tipp: Mittlerweile gibt es Escape-Spiele sogar als Kartenspiel oder als Rätsel-Buch. Größere Geschenke aus dem Adventskalender erhält Ihr Kind dann an Weihnachten oder Nikolaus.

Wo kann ich den Weihnachtskalender aufhängen?

Wenn Sie Ihren Adventskalender aufhängen möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am wichtigsten ist, dass Sie eine freie Wand oder eine Tür haben, an der Sie ihn befestigen können. Zum Aufhängen selbst sind Äste, Rundhölzer oder Gardinenstangen praktisch. Es ist auch eine Idee, ein dickes Seil oder eine Weihnachtsgirlande zwischen zwei Punkten zu spannen und den Adventskalender daran aufzufädeln. Wer mag, kann sogar extra für den Kalender einen Hintergrund selbst gestalten: zum Beispiel ein rotes Quadrat aus Stoff mit einem grünen Tannenbaum darauf und die Türchen daran befestigen. Ganz egal, wie Sie den Adventskalender in Szene setzen: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind den Adventskalender alleine erreichen kann. Vorausgesetzt, es ist schon alt genug zu verstehen, dass die Türen erst nach und nach ausgepackt werden dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren ...