Fruchtfolge im Gemüsegarten

Ganzjährig frisches Gemüse aus dem Garten – dank einer klug geplanten Fruchtfolge ist das möglich: Wann muss welches Gemüse ins Beet gepflanzt werden? Welche Gemüsesorten wachsen gut miteinander im selben Beet?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Damit Ihr Gemüsegarten jedes Jahr reiche Ernte bietet, ist es wichtig, den Boden nicht auszulaugen. Jedes Gemüse hat einen unterschiedlichen Nährstoffbedarf – kombiniert man geschickt verschiedene Gemüsesorten miteinander in einer bestimmten Folge, erhält jedes Gemüse seine benötigten Nährstoffe für optimales Wachstum und im Boden reichern sich nicht einseitig schädliche Abfallprodukte an. Wie muss die Fruchtfolge im Gemüsegarten aussehen?

Fruchtfolge im Gemüsegarten
Fruchtfolge im Gemüsebeet heißt paralleles säen, pflanzen, wachsen und ernten – eine Gemüsesorte ist immer reif!

Dass sich verschiedene Gemüsesorten im selben Beet gegenseitig vor Schädlingen und Krankheitsbefall schützen (Mischkultur), ist vielen Hobby-Gärtnern bekannt. Die Fruchtfolge – welche Kulturpflanze darf im kommenden Jahr auf dasselbe Gemüsebeet ausgesetzt werden – ist aus der klassischen Drei-Felder-Wirtschaft der Landwirte übernommen. Das Prinzip der Fruchtfolge im Gemüsegarten ist das gleiche:

Fruchtfolge nach dem Prinzip der Drei-Felder-Wirtschaft

Nach der Gründüngung werden zuerst Starkzehrer mit hohem Nährstoffbedarf (Aubergine, Erdbeeren, Kartoffeln, Kohlarten, Möhren, Rote Bete, Sonnenblumen, Spinat) im Gemüsegarten angebaut, dann folgen im nächsten Jahr die Mittelzehrer (Beerenobst, Bohnen, Erbsen, Fenchel, Gurken, Kohlrabi, Kürbis, Mangold, Melonen, Paprika, Porree, Radies, Rettich, Salat, Sellerie, Schwarzwurzeln, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln) im Gemüsebeet, ehe die Schwachzehrer (Gartenkresse, Kräuter, Petersilie, Gartenkresse, Kräuter) eine letzte Saison auf den mittlerweile nährstoffarmen Böden wachsen. Danach beginnt der Zyklus der Fruchtfolge wieder von vorne.

Das Video stellt die besten Pflanzen vor, die als Gründünger helfen, den Nährstoffgehalt im Beet nachhaltig zu erhöhen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Gründüngerpflanzen eignen sich vor allem einjährige Gründüngpflanzen (Raps, Ölrettich, Lupinen, Klee, Sonnenblumen), die den Boden im Gemüsegarten rasch mit Stickstoff anreichern: Entweder pflügen Sie die Pflanzen im Herbst unter das Gemüsebeet oder lassen sie im Winter abfrieren und arbeiten die Pflanzenreste erst im Frühjahr mit reifem Kompost unter.

Die Fruchtfolge verhindert nicht nur eine einseitige Ausnutzung des Bodens, sondern verhindert auch den übermäßigen Befall der Gemüsepflanzen mit Krankheiten, wie es in klassischen Monokulturen der Fall ist. Zudem können sich wegen des Wechsels der angebauten Gemüsearten kaum Schadstoffe im Gemüsebeet anreichern!

Typische Fruchtfolgen im Gemüsegarten:

aktuelle Gemüsesorte

 mögliche Folgefrucht

Kohlsorten

Endivien, Erbsen, Gurken, Kartoffeln, Kürbis, Möhren, Porree, Salate, Sellerie, Spinat, Zwiebeln

Bohnen

Erdbeeren, Kartoffeln, Mangold, Porree, Rote Bete, Spinat

Zwiebeln

Blumenkohl, Grünkohl, Gurken, Kohlrabi, Kürbis, Mangold, Radieschen, Radies, Rosenkohl, Rote Bete, Weißkohl

Endivien, Salate

Blumen-, Grün-, Weiß-, Rosenkohl, Möhren, Porree, Radieschen, Spinat

Erbsen

Blumen-, Grün-, Weiß-, Rosenkohl, Kohlrabi, Möhren, Porree, Radieschen

Gurken, Kürbis

Blumen-, Grün-, Weiß-, Rosenkohl, Kohlrabi, Porree, Radieschen

Kartoffeln

Blumenkohl, Bohnen, Grünkohl, Kohlrabi, Rosenkohl, Weißkohl

Kohlrabi, Rosenkohl

Endivien, Erbsen, Erdbeeren, Gurken, Kartoffeln, Kürbis, Möhren, Porree, Salate, Sellerie, Spinat, Zwiebeln

Möhren

Erbsen, Blumen-, Grün-, Weißkohl, Porree, Radieschen, Rosenkohl, Zwiebeln

Porree

Blumenkohl, Bohnen, Grünkohl, Kohlrabi, Mangold, Sellerie, Radieschen, Radies, Rote Bete, Weißkohl

Radieschen

Bohnen, Erbsen, Erdbeeren, Dicke Bohnen, Grünkohl, Gurken, Kartoffeln, Kürbis, Porree, Sellerie, Spinat, Zwiebeln

Rote Bete, Mangold

Bohnen, Dicke Bohnen, Porree, Sellerie, Zuckermais

Sellerie

Blumenkohl, Grünkohl, Kohlrabi, Porree, Radieschen, Radies, Rosekohl

Spinat

Erdbeeren, Porree

Foto: Maja Dumat / pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren ...