Frässcheibe

Dreidimensional fräsen ist mit dieser Frässcheibe von Arbotech möglich: Wie Sie damit konkave und konvexe Oberflächen fräsen, erfahren Sie hier. Wir haben die Frässcheibe für den Winkelschleifer selbst ausprobiert.

Frässcheibe "Selbst ausprobiert" Fazit:
  • + Geringeres Verletzungsrisiko
  • + Schneller Fortschritt
  • + Wenige Fehlschnitte
  • + Weitestgehend intuitiv
  • - Recht teuer

Wer sich intuitiv-bildhauerisch betätigen möchte, kommt mit nur einem Werkzeug schon sehr weit. Ein 115- oder 125-mm-Winkelschleifer und die TurboPlane-Frässcheibe von Arbortech reichen als Erstausstattung bereits aus, um Holzskulpturen frei zu gestalten.

Bei dieser 100-mm-Frässcheibe mit Hartmetallbesatz liegen die (drei) Schneidezähne nicht am Rand, sondern auf der Fläche – das reduziert das Verletzungsrisiko. Der 1,5-mm-Zahnüberstand gewährleistet schnellen Fortschritt ohne allzu großes Risiko von Fehlschnitten mit dem Winkelschleifer. Die Anwendung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber weitestgehend intuitiv möglich.
Praxistipp: Erst mit weicheren Hölzern beginnen. Mit rund 130 Euro ist der Preis jedoch recht üppig für eine Frässcheibe.

Quelle: selbst ist der Mann 2 / 2014

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.