Bokashi

Flüssigdünger selbst herstellen – aus Küchenabfall

Aus selbst ist der Mann 2/2021

Kompost ist für Pflanzenbesitzer wertvoller Dünger. Küchenabfälle kann man aber auch im Haus recyclen – ohne Gestank! Dafür brauchen Sie nur einem Bokashi.

(1/5)
JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bokashi-Eimer selber bauen

Bokashi-Eimer selber bauen

Komposter für die Küche

Küchenabfälle einfüllen und mit dem Beschleuniger-Spray besprühen.

Bokashi-Eimer selber bauen

Komposter für die Küche

So sieht es innen aus, wenn der Prozess erfolgreich läuft.

Bokashi-Eimer selber bauen

Komposter für die Küche

Flüssigdünger: Alle drei Tage können Sie diesen abzapfen und den Dünger dann mit Wasser mischen, bevor Sie Ihre Pflanzen damit gießen.

Bokashi-Eimer selber bauen

Komposter für die Küche

Der Eimer hat zum leichteren Befüllen einen abgeschrägten Rand.

Bokashi heißt der Trend, der das Kompostieren von Biomüll auch in Mietwohnungen möglich macht. Wir haben den Komposter von Garantia selbst ausprobiert. Außerdem zeigen wir im Video, wie Sie einen Bokashi selber machen!

Das selbst ausprobiert-Fazit: Indoor-Komposter von Garantia

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Indoor-Komposter von Garantia

+ Deckel schließt sehr dicht – es riecht nicht!

+ Es entstehen Flüssigdünger und Kompost

+ Gute Haushaltsgröße

Wohin mit den Kartoffelschalen, Kaffeesatz oder vertrockneten Blüten? Wer keinen Komposter im Garten hat oder diesen in der kalten Jahreszeit nicht nutzt, dem sei der Urban Komposter von Garantia empfohlen (ca. 70 Euro, ). Dieser besteht aus einem Eimer mit 15 Litern Volumen, der sich mit einem Deckel dicht verschließen lässt – das ist auch notwendig, denn der Verrottungsprozess braucht schon Zimmertemperatur.

Der Clou ist aber der Einsatz im Boden, unter dem sich bereits nach wenigen Tagen Flüssigdünger sammelt, den Sie dann regelmäßig mit dem Zapfhahn (ähnlich wie bei einem Bierfass) entnehmen können. Vermischt mit Wasser ergibt sich ein prima Biodünger für Ihre Pflanzen – aber Achtung, das riecht anfangs etwas streng. Die zerkleinerten Abfälle müssen jeweils mit dem Kompost-Beschleuniger-Spray besprüht werden (im Starterset enthalten). Nach ca. vier Wochen entsteht auch tatsächlich Kompost, den Sie gemischt mit Erde zum Bepflanzen verwenden können.

Bokashi-Eimer selber machen

Auch in der Stadtwohnung fällt viel Biomüll an: Doch Schalen von Obst, Gemüse und Pflanzenreste sind zu schade für die Mülltonne – aber wohin damit, wenn kein Komposthaufen zur Verfügung steht? Ein Bokashi-Eimer ist die Lösung! In ihm reifen die Bioabfälle innerhalb kürzester Zeit zu wertvollem Kompost und Flüssigdünger heran – und das ohne Geruchsbelästigung! Wie Sie einen Bokashi-Eimer selber machen, zeigt das Video oben Schritt für Schritt.

Bokashi-Eimer selber bauen

Seinen Ursprung hat Bokashi in Japan und heißt wörtlich übersetzt soviel wie "schrittweise Umsetzung". Die Bioabfälle werden mit einem Kompostbeschleuniger "geimpft". Die flüssigen Lösungen enthalten ein Gemisch aus Milchsäurebakterien, Photosynthesebakterien, Hefen und weiteren lebenden Mikroorganismen. Wie auf dem Komposthaufen im Garten mindert Steinmehl (sparsam dosiert) die Geruchsentwicklung. Das entstehende Sickerwasser ist bester Flüssigdünger und versorgt mit Wasser vermischt Ihre Zimmerpflanzen mit wertvollen Nährstoffen. Der reife Kompost kann bereits nach etwa zwei Wochen entnommen werden und dann im Beet oder dem Balkonkübel mit Erde vermischt an die Pflanzen gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren ...