Bodengleiche Dusche: Abfluss

Wozu eigentlich noch eine separate Duschwanne? Eine bodengleiche Dusche ist bestensfalls übergangslos in den Raum integriert und bildet keine Stolperfalle, ist reinigungsfreundlich und langlebig.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vorgefertigte System-Elemente, die absolut wasserdicht sind und den Abfluss sowie das nötige Gefälle beinhalten, werden in den Boden eingelassen (ggf. Stemm­arbeiten nötig) oder auf den Boden gelegt und samt der Rest­fläche gefliest. So kann heutzutage jedermann in den Genuss einer bodengleichen Dusche kommen.

Bodengleiche Dusche: Abfluss und Bodenaufbau

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten, auf denen Abflüsse in bodengleichen Duschen integriert sein können.

1. Hat man einen Abfluss im Boden, lässt sich eine bodengleiche Dusche problemlos einbauen:

2. Befindet sich der Abfluss in der Wand, muss das Rohr vom Ablauf Richtung Wand etwa 2% Gefälle aufweisen:

3. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Ablauf in Form einer Duschrinne an der Wand einzusetzen. Auch hier sollte das Gefälle etwa 2% betragen. Bei einer Duschrinne, die zwischen Dusche und dem restlichen Raum eingebaut wird, sollte das Gefälle allerdings lediglich 0,5% betragen, damit das Wasser nicht über die Duschrinne in den Raum schießt:

Begehbare Dusche

Fotos: sidm / Archiv

Das könnte Sie auch interessieren ...