Waschmaschine reparieren

Sie sorgt für saubere und duftende Wäsche: die Waschmaschine. Doch bei ihrem ständigen Betrieb kann es auch schnell zu Defekten kommen. Was macht man dann? Lohnt sich eine Waschmaschinen-Reparatur?

Waschmaschine reparieren
Viele Defekte lassen sich mit einer einfachen Waschmaschinen-Reparatur beheben. Foto: iStock / Povozniuk
Auf Pinterest merken

In unserem Alltag verschwenden wir wohl nur wenige Gedanken an die Waschmaschine. Doch spätestens dann, wenn die Maschine ihre ersten Macken zeigt, muss man sich mit dem Haushaltsgerät auseinandersetzen. Viele kleine Waschmaschinen-Reparaturen sind schnell und einfach zu beheben. Aber was, wenn die Waschmaschine kein Wasser mehr zieht? Oder was, wenn die Waschmaschine kein Wasser mehr abpumpt? Lohnt sich dann überhaupt eine Waschmaschinen-Reparatur? Und wenn ja, kann ich die Waschmaschine selbst reparieren?

Was tun bei defekter Waschmaschine?

Wenn Sie merken, dass an Ihrer Waschmaschine etwas nicht richtig funktioniert, können Sie zuerst selbst auf Fehlersuche gehen. Denn kleine Störungen können Sie schnell selbst finden und beheben. Oft ist z.B. einfach nur das Flusensieb verstopft, so dass das Wasser nicht mehr abgepumpt werden kann.

Manchmal handelt es sich auch nur um ganz banale Kleinigkeiten, wenn die Waschmaschine nicht funktioniert. Das Video zeigt die schnellsten Tipps zum Reparieren der Waschmaschine:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn es sich um Fehler an der Elektrik handelt, sollten Sie unbedingt einen Fachmann rufen. Denn gerade Laien können solche Fehler oft nur schwer beheben. Zusätzlich dazu ist eine Reparatur der Elektrik auch gefährlich. Wer sich nicht mit Elektrik auskennt, sollte deshalb die Finger von der Waschmaschinen-Reparatur lassen.

Waschmaschinen-Reparatur: So geht’s!

Wie bereits erwähnt können Sie einfache und kleine Defekte schnell selbst lösen. Nötige Ersatzteile finden Sie daher auch immer im Baumarkt oder können beim Hersteller angefragt werden. Wir stellen Ihnen daher 3 kleine Störungen und ihre Lösung vor.

Waschmaschine zieht kein Wasser

Eine Waschmaschine ohne Wasser kann ihren Zweck nicht erfüllen. Aber was kann man dann machen? Wenn die Waschmaschine kein Wasser zieht, sind wahrscheinlich die Magnetventile kaputt. Zum Glück ist das Reparieren so einfach, dass Sie nicht gleich einen Fachmann beauftragen müssen.
Praxistipp: Wenn in eine ausgeschaltete Maschine Wasser läuft, liegt es meist auch an den Magnetventilen.

  1. Zuerst trennen Sie die Maschine vom Strom und Wassernetz.
  2. Dann können Sie den Gerätedeckel abnehmen Dafür müssen Sie die Schrauben auf der Rückseite lösen.
  3. Nun können Sie den Wasseranschlussschlauch entfernen und den elektrischen Anschluss (der Stecker vom Magnetventil) abstecken.
  4. Um die Schläuche von den Magnetventilen zu entfernen, lösen Sie dann die Schlauchklammern mit einer Zange.
  5. Ziehen Sie den Schlauch ab und lösen Sie die Verankerung des Ventils.
  6. Anschließend können Sie das alte Magnetventil abdrehen und das neue Ventil einsetzen.
  7. Zum Schluss werden die Schlauchklemmen und der Deckel wieder montiert und das Gerät an Strom und Wasser angeschlossen.

Waschmaschine pumpt Wasser nicht mehr ab

Die Waschmaschine ist eigentlich fertig, aber das Wasser wird nicht abgepumpt? Keine Sorge, es gibt mehrere Lösungen für dieses Problem. Doch zuerst müssen Sie dafür den Fehler ausmachen. Bevor Sie die Maschine komplett auf den Kopf stellen, sollten Sie das Flusensieb überprüfen. Denn setzt sich das Flusensieb zu oder befinden sich Fremdkörper (z.B. Kleingeld) darin, wird das Wasser nicht abgepumpt. Um das Flusensieb zu reinigen, müssen Sie die kleine Klappe an der Vorderseite der Maschine öffnen. Durch das Drehen des Flusensiebs öffnen Sie es. Fremdkörper und Schmutz können Sie dann entfernen. Achtung: Beim Öffnen des Flusensiebs kommt oft viel Wasser aus der Waschmaschine. Stellen Sie eine flache Schale unter.

Sollte es nicht reichen das Flusensieb zu reinigen, können Sie hinter dem Flusensieb den Ablaufschlauch kontrollieren. Kleinteile können auch hier das Abpumpen verhindern. Außerdem kann auch ein abgeknickter oder verstopfter Ablaufschlauch eine Ursache sein. Hier ist es am besten, wenn Sie den Schlauch komplett austauschen. Die nötigen Ersatzteile finden Sie im Baumarkt.

Waschmaschinen-Tür lässt sich nicht öffnen

Damit beim Waschgang kein Wasser aus der Waschmaschine läuft, wird die Türe verriegelt. Ist das Gerät fertig, kann die Türe wieder geöffnet werden. Wenn Sie jetzt aber nach dem Waschen die Türe nicht öffnen können, gibt es zwei Gründe: Entweder ist noch zu viel Wasser in der Maschine oder die Verriegelung hat einen Defekt. Egal woran es liegt: Mit Gewalt lässt sich die Türe nicht öffnen. Um den Defekt zu beheben, sollten Sie bei beiden Störungen zuerst die Waschmaschine noch einmal abpumpen lassen und das Flusensieb öffnen. Danach sollte kein Wasser mehr in der Maschine sein. Geht die Türe aber immer noch nicht auf, sollten Sie diese Tricks probieren:

  • Waschmaschine vom Strom trennen und etwas warten.
  • Gibt es eine Notentriegelung? Suchen Sie hinter der Klappe beim Flusensieb.
  • Leichter (!) Schlag auf den Rahmen.
  • Von rechts nach links einen Bindfaden um die Tür zwischen Türrahmen und Gehäuse fädeln. Durch ein kräftiges Ziehen wird dann der Haken gelöst und die Türe lässt sich öffnen.

Praxistipp: Da es verschiedene Verriegelungen gibt, hilft nicht jeder Trick bei jeder Waschmaschine.

Wann lohnt sich eine Reparatur der Waschmaschine?

Wenn die Waschmaschine kaputt geht, überlegt man immer, ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt. Denn eine Reparatur ist natürlich immer mit Kosten verbunden. Ob man die Maschine dann repariert oder sich direkt eine neue kauft, macht auf lange Sicht keinen großen Unterschied. Aus ökologischer Sicht macht eine Reparatur aber immer einen Unterschied, der sich meist auch lohnt. Denn die Herstellung neuer Geräte verbraucht viele Ressourcen. Aber lohnt es sich dann auch, eine alte Maschine zu reparieren? Die Stiftung Warentest gibt dafür eine Faustformel an. So sollte die Reparatur in den ersten 5 Jahren nur etwa die Hälfte des Kaufpreises kosten. Bei Geräten ab 10 Jahren sollten die Kosten höchstens ein Fünftel des Kaufpreises betragen. Bedeutet also auch, dass mit steigendem Alter einer Waschmaschine die Reparatur sich nur lohnt, wenn Sie wenig kostet.

Wie viel kostet eine Waschmaschine zu reparieren?

Aus ökologischen Gründen ist die Waschmaschinen-Reparatur immer sinnvoll. Doch bevor man einen Fachmann beauftragt, fragt man sich: Wie viel kostet die Reparatur? Wie teuer die Reparatur Ihres Geräts ist, ist natürlich auch vom Defekt abhängig. Dabei sind die Ersatzteile aber nicht das Teure an der Reparatur. Das meiste Geld geht für die Anfahrt und die eigentliche Reparatur drauf. Wenn Sie die Waschmaschine selbst reparieren, können Sie also ordentlich sparen!

Wenn Sie aber Glück haben, bietet der Hersteller der Maschine die Reparatur als Serviceleistung an. Meist reicht es schon, wenn Sie den Hersteller kontaktieren. Dann kann dieser einen Handwerker vorbeischicken. Dieser kann dann direkt eine Vor-Ort-Reparatur übernehmen. So können Sie schon nach kurzer Zeit die Waschmaschine wieder benutzen. Wenn das Gerät innerhalb der Garantie kaputt geht, ist die Reparatur oder der Ersatz sogar kostenlos.
Übrigens: Wenn Sie sich fragen „Welcher Handwerker repariert Waschmaschinen?“, dann können wir Ihnen sagen, dass es sich dabei um einen Elektriker handelt. Dieser kann auch Geschirrspüler, Trockner oder andere Haushaltsgeräte reparieren.

Wo kann man die Waschmaschine entsorgen?

Wenn die Maschine gar nicht mehr an geht oder sich eine Reparatur nicht lohnt, können Sie die Waschmaschine entsorgen. Doch wie wird man das Gerät los?

Am einfachsten ist es wohl, wenn Sie die Waschmaschine einfach vom Sperrmüll abholen lassen. So stellen Sie das Gerät einfach auf die Straße und werden sie (meist) kostenlos los. Sollte die kaputte Waschmaschine nicht vom Sperrmüll mitgenommen werden, können Sie sie auch beim Wertstoffhof entsorgen. Hier fällt auch nur selten eine Gebühr an. Einziger Nachteil: Sie müssen das Haushaltsgerät erstmal zum Wertstoffhof bekommen. Praktische Lösung, wenn Sie sich eine neue Maschine kaufen: Der Händler ist dann dazu verpflichtet die alte Waschmaschine anzunehmen. Das heißt, dass Sie das defekte Haushaltsgerät dort abgeben können und die neue Waschmaschine direkt mitnehmen können. So steht die alte Waschmaschine auch nicht so lange im Weg. Wenn Sie mit der Waschmaschine noch etwas Geld verdienen möchten, können Sie das Gerät auch zum Schrotthändler bringen.

Wenn Sie die alte Waschmaschine entsorgen möchten, obwohl Sie noch funktioniert, können Sie diese auch verkaufen. Wenn Sie die Maschine über einen längeren Zeitraum nicht verkaufen, können Sie auch überlegen, ob Sie die Waschmaschine verschenken. So werden Sie das Gerät los und jemand anderes freut sich darüber.
Praxistipp: Auch defekte Geräte können Sie verkaufen. Denn manche Tüftler freuen sich über kaputte Geräte, an denen sie basteln können. Beim Verkauf sollten Sie aber klar machen, dass das Gerät kaputt ist.

Das könnte Sie auch interessieren ...