close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Universaltacker Hand-Tacker im Vergleich

Ein Tacker für Büroklammern ist in Büros fürs Heften von Papier unersetzlich. Auch bei Heimwerkern ist ein Universal-Tacker – der weitaus größer als die handelsübliche Büroausführung ist – ein vielseitg einsetzbares Werkzeug, wenn es etwas zum Heften oder zum Polstern gibt.

Ein Universaltacker für Heimwerker ist sowohl mit Klammern, Kabelklammern und Rundkrampen als auch mit Nägeln nutzbar. Wir haben den Universal-Tacker von Stanley "selbst ausprobiert".

Der Universal-Tacker Fat-Max TR400 4-in-1 von Stanley (stanleyworks.de) ist vielseitig und erfreulich handlich. Dieser Tacker für den Heimwerker besteht aus einem schlagfesten Gehäuse aus ABS-Kunststoff. Mit ihm kann man Feindrahtklammern, Rundklammern, Nägel und Stifte tackern.

 

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Universal-Tacker von Stanley

  • Handlicher, leicht handhabbarer Universal-Tacker
  • Leichtes Auslösen, aber ohne Abzugsicherung

Er kostet mit einer Erstausstattung an Verbrauchsmaterial knapp 30 Euro. Gut gefallen hat uns die geringe Abzugskraft des Tackers und die recht genaue Einstellbarkeit der Schlagkraft – so werden die Klammern zum Beispiel auch auf empfindlichen Folien bündig eingetrieben. Wünschenswert wäre eine Abzugssicherung, die ein Auslösen des Werkzeugs ohne Materialberührung verhindert.

Test
Handtacker im Test

Tacker laden und zack, zack: Schnelle Befestigungen sind die Stärke dieser Geräte

 

Akku-Handtacker von Bosch

Von Bosch gibt es einen kabellosen Universal-Tacker, der nicht nur in der Hobby-Werkstatt eingesetzt werden kann. Gerade durch die eingebaute Akku-Batterie ist ein Akku-Tacker auch im Garten – wo keine Steckdose in der Nähe ist – nützlich. Wir haben den Akku-Tacker von Bosch "selbst ausprobiert".

Zack –  und fest: Getackerte Kleinteile, Dekoartikel und zum Beispiel Schilder und Folien halten mit dem Akku-Tacker von Bosch sofort. Der kleine und sehr handliche Tacker PTK 3,6 Li von Bosch (ca. 70 Euro) arbeitet mit einem Li-Ion-Stromspeicher, der sich mit dem beiliegenden Lader in rund 5 Stunden befüllen lässt. Eine Ladung reicht dabei aus für viele hundert Befestigungen in Weichholz – wir haben nach mehr als 600 Tackervorgängen aufgehört zu zählen. Der rund 800 Gramm schwere Tacker verarbeitet 11,4 mm breite Klammern (Typ 53) bis 10 Millimeter Länge, dabei verhindert eine Andruckautomatik, dass gefährliche Freischüsse ohne Werkstückkontakt ausgelöst werden können.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Akku-Tacker von Bosch
  • + Kompakter Akku-Tacker mit sehr langer Laufzeit
  • + Einfache und sichere Anwendung bei vielen kleineren Befestigungsaufgaben
  • + Mit Zubehör auch als Hefter nutzbar

Vor allem leichte Gegenstände – zum Beispiel Folien – können mit ihm einfach getackert werden. Ebenfalls bietet Bosch für den Akku-Tacker Zubehör an, mit dem man auch klammern und Broschüren heften kann.

 

Schnellnagelhammer von NailerChamp selbst ausprobiert

Innerhalb einer kürzesten Zeit viele Nägel in Dachpappe oder Folien schlagen: Das verspricht ein Schnellnagler. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Wir haben den Schnellnagelhammer von NailerChamp für Sie selbst ausprobiert.

Die Idee ist gut! Statt Dachpappnägel zwischen Daumen und Zeigefinger zu halten (oder zwischen Zeige- und Mittelfinger) und damit das Risiko einzugehen, die eigene Hand zu treffen, dient der NailerChamp als mechanischer Schnellnagelhammer mit Nagel-Rundmagazin, mit dem man sehr schnell und einfach Folien, Dachpappe, Bitumen-Dachschindeln usw. auf Holzuntergründe befestigen können soll.

Schnellnagler laden und anwenden – so geht’s

Als „Munition“ des rund 1,2 kg schweren Schnellnaglers kommen 2,6-x19-mm-Stahlnägel zum Einsatz, die auf Drähten fixiert und dann aufgerollt wurden. Ein solches „Nagel-Coil“ wird auf die magnetische Magazin-Grundplatte gelegt. Die Nägel am äußeren Ende werden dann im Hammerkopf zwischen die Vorschubzähne geführt. Das alles funktioniert problemlos. Die Spezialnägel werden magnetisch gehalten und von einer Kunststoffkappe gesichert.
Jetzt kann es losgehen: Der Schnellnagelhammer ist relativ schwer und muss dadurch mit viel Kraft geschwungen werden. Ein exaktes Zielen und eine dosierte Schlagkraft hilft dabei, die Nägel richtig zu platzieren. Was uns in der Praxis NailerChamp noch aufgefallen ist, erfahren Sie oben in der Galerie >>

Leider kann der Schnellnagler uns in der Anwendung nicht ganz überzeugen: Das genaue Positionieren der Nägel im vollen Schwung ist schwierig und bedarf einiger Übung. Da die Nägel in einem versenkt werden müssen, kommt es auf die exakte Schlagenergie an: Schlägt man zu schwach, stehen die Nägel vor, schlägt man zu fest, so beschädigt man ggf. die Dachpappe. Bei unterschiedlich federnden Holzuntergründen lässt sich das kaum dosieren. Und wenn die Nägel im Magazin verhaken, braucht es Zeit, um den Hammer wieder in Gang zu setzen.
Erhältlich ist der NailerChamp für 99 Euro inkl. 5 Nagel-Coils bei www.baier-werkzeuge.de.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.