Raufaser-Vliestapete anbringen

Vliestapete bietet viele Vorteile gegenüber den herkömmlichen Papiertapeten. Vor allem für Laien sind sie besonders leicht an die Wand zu bringen. Das gilt natürlich auch für Raufaser-Vliestapete.

(1/10)
Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 1 von 10

Rühren Sie einen für Vliestapeten geeigneten Kleister nach Herstellerangaben mit Wasser an. Wir verwendeten Metylan Secura, der Kleister und Grundierung in einem ist.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 2 von 10

Nehmen Sie Markierungen an der Decke vor, damit die erste Bahn gerade verläuft. Bedenken Sie dabei, dass die Tapete mit Überstand zur Wand verklebt wird.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 3 von 10

Eine Schnur hilft beim Anzeichnen.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 4 von 10

Den Tapetenkleister tragen Sie mit Rolle oder Quast abschnittsweise direkt auf der Decke auf.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 5 von 10

Die Vliestapete wird mit Überstand zur Wand ins Kleisterbett gelegt. Übrigens: Arbeiten Sie mit dem Licht, also von der Fensterseite kommend.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 6 von 10

Den Überstand entlang eines Spachtels abschneiden.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 7 von 10

Stoßen die Bahnen nicht exakt aneinander, empfiehlt sich der Doppelnahtschnitt.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 8 von 10

Folgebahn überlappend anlegen und beide Bahnen auf einmal gerade durchschneiden.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 9 von 10

Bahn wieder leicht anheben, den abgetrennten Streifen der darunterliegenden Bahn abziehen und alles andrücken.

Vliestapete: Decke tapezieren

Schritt 10 von 10

Mit einem konisch geformten Nahtroller drücken Sie die beiden Bahnanschlüsse fest an die Decke.

Tapezieren ist selbst für so manchen Hobby-Heimwerker eine Herausforderung. Vliestapeten, die man trocken an die Wand bringen kann, sind da eine enorme Arbeitserleichterung, erst recht wenn es sich dabei um Raufaser-Vliestapete handelt.

Tapezieren mit Raufaser-Vliestapete

Raufaser-Vliestapete hat bei der Renovierung Vorteile: Die Vliestapete lässt sich trocken abziehen. So oder so erhält man mit Raufaser einen umweltfreundlichen, wohngesunden Wandbelag, frei von PVC und Weichmachern, atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend. Ein bisschen Struktur an der Wand lässt einen Raum gleich anders wirken, doch Raufaser-Vliestapete macht es einen einfach. Selbst bei korrekt geklebter Tapete sind die Übergänge meist deutlich sichtbar, da hilft es nicht, dass herkömmliche Papiertapete sich beim Trocknen noch weiter zusammenzieht und die Lücken zwischen den Bahnen so immer deutlicher hervortreten.

Sie möchten Vliestapete kleben? Im Video finden Sie eine Anleitung:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Raufaser-Vliestapete muss für ein komplett einheitliches Ergebnis in der Regel noch gestrichen werden, doch lassen sich die Bahnen vorher deutlich besser ankleben. Da der Kleister nur an der Wand aufgetragen wird, lässt sich wesentlich besser mit der Tapete hantieren und auch wenn sie einmal an der Wand ist, lässt sie sich noch für kurze Zeit korrigieren. Da sie zudem trocken tapeziert wird, zieht sie sich nicht nach einiger Zeit zusammen. Mit Raufaser-Vliestapete können Sie somit leichter ein saubereres Ergebnis erzielen als mit einer gewöhnlichen Papiertapete.

Fotos: sidm / Archiv

Das könnte Sie auch interessieren ...