Vliestapete: Decke

Decke mit Vliestapete tapezieren

Aus selbst ist der Mann 7/2017

Tapezieren ist kein Hexenwerk – auch nicht an der Decke. Besonders einfach wird es, wenn Sie mit einer Vliestapete die Decke tapezieren. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie es geht.

(1/9)
Decke mit Vliestapete tapezieren

Decke mit Vliestapete tapezieren

Erfurts Vliestapeten (Trendvlies Flat, ca. 27 Euro/Rolle) sind am Stück abziehbar und eignen sich gut als Basis für die Effektstrukturen. Der direct-control-Kleister (Metylan, ca. 7 Euro) verfügt über eine Auftragskontrolle.

Bauanleitung

Decke mit Vliestapete tapezieren

Schneiden Sie die Tapete entsprechend der Länge der Decke inkl. Zugabe von ca. 10 cm zurecht.

Decke

Decke mit Vliestapete tapezieren

Für gerade Schnitte klappen Sie die Bahn Kante auf Kante um, erzeugen einen scharfen Falz und schneiden diesen mit einem Messer auf.

Tapete

Decke mit Vliestapete tapezieren

Den zuvor angerührten Kleister tragen Sie zunächst mit einem Pinsel entlang des Deckenrandes auf, bevor Sie mit ...

tapezieren

Decke mit Vliestapete tapezieren

... einer Kleisterrolle den Verlauf der ersten Tapetenbahn satt und gleichmäßig einkleistern.

Vliestapete

Decke mit Vliestapete tapezieren

Während Sie danach die erste Bahn exakt an der langen Kante ansetzen, sollte eine zweite Person den Rest der Bahn mit einem Besen hochhalten.

Decke mit Vliestapete tapezieren

Decke mit Vliestapete tapezieren

An der kurzen Seite lassen Sie einen Überstand, markieren mit dem Klingenrücken einer Schere den Rand und schneiden die Tapete an diesem Verlauf zu.

Decke mit Vliestapete tapezieren

Decke mit Vliestapete tapezieren

Drücken Sie dann mit einer Moosgummirolle die Tapete blasenfrei vollflächig an.

Decke mit Vliestapete tapezieren

Decke mit Vliestapete tapezieren

Für jede folgende Bahn kleistern Sie die Decke neu ein und verkleben sie auf Stoß, gehen Sie dabei sehr genau vor.

Checkliste Werkzeug

  • Besen

  • Bürste

  • Gummiwalze

  • Kleisterrolle

  • Kurzflorroller

  • Messer

  • Spachtel

  • Zahnkelle

Vliestapete wird mittlerweile von den meisten Handwerkern einer normalen Papiertapete vorgezogen. Kein Wunder, denn sie bietet viele Vorteile: Sie muss nicht eingekleistert werden, ist am Stück abziehbar und bietet eine hervorragende Basis für Effektstrukturen. Insbesondere wenn Sie die Decke mit Vliestapete tapezieren, ist der erste Punkt sehr angenehm.

Decke mit Vliestapete tapezieren

Das Tapezieren von Vliestapete an der Decke ist ganz einfach. Wie genau Sie dabei vorgehen müssen, zeigt das Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit einer vollgesogenen Tapetenbahn über Kopf arbeiten, ist nie angenehm. Da ist es wesentlich praktischer, wenn man – wie bei Vliestapeten der Fall – einfach die Decke einkleistern kann. Da der Kleister bei diesem Klebeverfahren jedoch rasch trocknet, tapezieren Sie am besten zu zweit. Der eine kleistert und der andere klebt.
Praxistipp: Wenn's schnell gehen muss, werden die meisten Fehler gemacht. Damit die sich in Grenze halten, hilft eingefärbter Kleister. So können sie ihn besonders ebenmäßig auftragen.