Laminat schneiden

Laminat verlegen ist auch für Laien keine schwere Aufgabe. Durch die modernen Klickverbindungen geht das Verlegen der Böden schnell von der Hand.

Problematisch wird es meist erst an den Ecken und Kanten, wenn das Laminat passend geschnitten werden muss. Um das Laminat zu schneiden gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir erklären Ihnen die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden.

Die wohl beliebteste Methode Laminat zu schneiden ist die Stichsäge. Sie ist relativ kostengünstig und ist in der gut sortierten Werkstatt eines Hobbyhandwerkers in der Regel bereits vorhanden. Mit ihr kann man das Laminat zudem ohne Einschränkungen in jede gewünschte Form bringen. So sind nicht nur gerade Schritte, sondern auch Aussparungen für Ecken und Kanten kein Problem. Ein Nachteil bleibt jedoch: Man muss die Stichsäge auch ordentlich bedienen können – und das ist für komplette Laien gar nicht mal so einfach. Damit das teure Laminat nicht darunter leidet, sollten Unerfahrene erst einmal an Holzabfällen üben. Praxistipp: Damit das Laminat nicht reißt, sollte ein möglichst feines Sägeblatt verwendet werden. Arbeiten sie zudem langsam und mit niedriger Geschwindigkeit und sägen Sie von der Rückseite des Laminats. Bricht doch einmal eine kleine Stelle am Rand ab, ist das nicht sonderlich schlimm. Am Ende wird dies von den Fußleisten verdeckt.

 

Vinyl- und Laminatschneider von Wolfcraft

Neben den vielen Vor- und Nachteilen von Stich- oder Handkreissägen, haben die Maschinen noch etwas gemeinsam: Sie sind laut, benötigen Strom und produzieren jede Menge Staub. Gerade wenn Laminat oder Vinyl geschnitten wird, gibt es noch eine weitere Alternative: den Laminatschneider. Dieses praktische Gerät kann Bodenbeläge staubarm und nahezu geräuschlos durchtrennen – und das alles ganz ohne Strom. Wir haben den Vinyl- und Laminatschneider von Wolfcraft "selbst ausprobiert".

Mit dem Vinyl- und Laminatschneider VLC 800 gelingt das Durchtrennen des Bodenbelags sehr präzise und in vielen Variationen: Ob 90-Grad-Schnitt oder Schrägschnitte zwischen 0 und 180 Grad, ob quer oder längs, ob lang oder kurz – Laminat und Vinyl bis 465 mm Breite wird präzise durchtrennt. Für sehr kurze oder runde Schnitte benötigt man dennoch eine Stichsäge. Bei langen Elementen erweist sich die separate Materialauflage als praktisch. Ansonsten steht das Gerät fest auf rutschhemmenden Füßen und die Paneele sind durch die gezahnte Schneidleiste direkt fest fixiert.

Das "selbst-ausprobiert"-Fazit: Vinyl- und Laminatschneider von Wolfcraft
  • + Schneidet präzise und sicher Laminatund Vinyl bis 465 mm Breite
  • + Absolut staubarm, es bleibt nur etwas grober Verschnitt übrig
  • – Beschränkte Einsatzmöglichkeit

Die Anschaffung des rund 70 Euro teuren Produktes ist vor allem für jemanden interessant, der sehr viel Laminat oder Vinyl zu verlegen hat und auf den Staub und Lärm einer Säge verzichten möchte. Alternative Einsatzmöglichkeiten nach der Bodenverlegung gibt es für das Gerät nämlich kaum.

"selbst ausprobiert"-Fazit: Laminatschneider von Wolfcraft

Auf den ersten Blick weist dieser Laminatschneider vielversprechende Eigenschaften auf: Mit ihm kann der beliebte Bodenbelag Laminat – anders als mit der Stichsäge – nahezu geräuschlos geteilt werden. Umherwirbelnder Staub entsteht bei diesem Laminatschneider dabei kaum.

Laminatschneider von Wolfcraft

Er hinterlässt lediglich eine etwa 6 mm breite Wurst aus zerquetschtem HDF-Trägermaterial. Wir haben den rund 60 Euro teuren stromlosen Laminatschneider von Wolfcraft bei uns in der Redaktion "selbst ausprobiert".

Das Quetschen des HDF-Trägermaterials liegt an der Schneidgeometrie des Wolfcraft-Laminatschneiders, die dafür sorgt, dass bis zu 11 mm starkes Material nach unten herausgepresst und nicht sauber geschnitten wird – ein "Schönheitsfehler," denn auch die "Schnitt"-Kanten des Laminats sehen mit ihm arg mitgenommen aus. Relevant ist dies jedoch nicht, da die Schnittkante des zerschnittenen Laminats nie sichtbar und die Oberfläche nie absolut sauber getrennt ist.

Nur gerade Schnitte sind mit diesem Laminatschneider möglich

Das eigentliche Problem des Laminatschneiders von Wolfcraft liegt darin, dass sich die Laminate mit aufkaschierter Trittschalldämmung nicht schneiden lassen und dadurch nur gerade Schnitte möglich sind. Zur Verlegepraxis gehören aber auch Längsschnitte oder Ausklinkungen, die dann doch mit der Stichsäge vorgenommen werden müssen. Die Vorteile des lautlosen und staubfreien Arbeitens mit diesem Laminatschneider kommen also nicht immer zum Tragen.

Quelle: selbst ist der Mann 6 / 2017

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.