close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Fliese auf Fliese: Boden

Schritt 1 von 11

Sorgen Sie dafür, dass der Boden staubfrei ist – ggf. nebelfeucht wischen und absaugen. Danach behandeln Sie die Fläche mit einer Grundierung vor: Verwenden Sie am besten eine Grundierung desselben Herstellers, von dem Sie auch den Fliesenkleber benutzen, so passt garantiert alles zusammen.

Schritt 2 von 11

Jetzt können Sie die Fliesen wieder abnehmen und den ersten abgeklebten Abschnitt mit Fliesenkleber bestreichen. Mit einem Zahnspachtel verteilen Sie die Masse gleichmäßig auf dem alten Fliesengrund.

Schritt 3 von 11

Zieht man nun das Klebeband ab, hat man eine gerade Kleberkante, an der man die Fliesenreihe leicht ausrichten kann.

Schritt 4 von 11

Passstücke schneiden Sie mit einer Fliesenschneidemaschine zu. Wie Sie fachgerecht mit einem Fliesenschneider arbeiten, zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt hier: Das 1x1 der Fliesen: Fliesenschneider fachgerecht anwenden

Schritt 5 von 11

Moderne Flex-Kleber erlauben es, den Fliesenkleber direkt auf die Fliesenunterseite aufzutragen – gerade bei kleinen oder spitzwinkligen Restflächen erleichtert das die Verlegung enorm!

Schritt 6 von 11

Die mit Kleber bestrichene Fliese drücken Sie nun einfach auf den Untergrund und vermitteln durch leichtes Schieben ihre Position, bis alle Fugen etwa gleich breit sind.

Schritt 7 von 11

Ist der erste Abschnitt verlegt, arbeiten Sie sich weiter aus dem Raum zurück (Immer auf der Raumrückseite beginnen und zur Tür hin arbeiten!). Die Fliesenkante des ersten Verlegeabschnitts dient nun als Orientierung. Im Zweifelsfall auch hier erst trocken auslegen und mit Klebeband den Verlauf markieren. Fugenkreuze helfen, einen gleichbleibenden Fliesenabstand zu gewährleisten.

Schritt 8 von 11

Ist der Fliesenkleber ausgehärtet (Herstellerangaben beachten!), können Sie mit dem Verfugen beginnen. Achtung: Sie dürfen die Fläche auf keinen Fall betreten oder belasten, ehe nicht der Kleber abgebunden hat! Selbst wenn die Fliesen nicht sichtbar verrutschen, können Mikrorisse im Kleberbett entstehen: So ist der feste Sitz der Fliesen nicht mehr gewährleistet! Die Fugenmörtel-Trockenmischung rühren Sie in einem Eimer an. Die Menge an notwendigem Wasser entnehmen Sie den Verarbeitungshinweisen auf der jeweiligen Verpackung.

Schritt 9 von 11

Den Mörtel wischt man mit einem Gummiwischer diagonal zum Fugenraster in die Fugen.

Schritt 10 von 11

Große Mengen überschüssigen Fugenmörtels entfernen Sie umgehend mit dem Schwammbrett. Auch hier diagonal zum Fugenverlauf arbeiten, um die noch flüssige Masse nicht unbeabsichtigt sofort wieder aus der Fuge zu waschen.

Schritt 11 von 11

Beginnt der Fugenmörtel abzubinden (erkennbar bildet sich ein staubiger Schleier auf den Fliesen), können Sie feine Mörtelreste mit einem feuchten Schwamm vom Boden wischen. Mit der ersten "normalen" Reinigung des Bodens (mit Schrubber und Aufnehmer) sollten Sie einige Tage warten, bis der Fugenmörtel seine Endfestigkeit erreicht hat.

Copyright 2022 selbst.de. All rights reserved.