Eingangstür Haustür aus Aluminium einbauen

Ob Funktion, Optik, Sicherheit oder Wärmeschutz – es gibt gute Gründe für eine neue Eingangstür. Die Montage ist weniger schwer als man denkt. Wir erklären Schritt für Schritt, wie Sie eine Haustür aus Aluminium einbauen können.

Vor einer Haustürmontage dürfte so mancher Respekt haben, soll die gut 50 kg schwere Tür doch dicht und dauerhaft in der Maueröffnung sitzen. Mit den richtigen Hilfsmitteln kann man den Einbau der Eingangstür aber gut selbst vornehmen.

Checkliste Werkzeug

Um Wärmebrücken zu vermeiden, sollten Sie keinesfalls nur mit Bauschaum arbeiten, sondern sogenannte Kompribänder einsetzen. Diese selbstexpandierenden Dichtbänder sorgen außen für einen wind- und schlagregendichten Anschluss ans Mauerwerk. Bauschaum, am besten in Form von zweikomponentigen Zargenschaum, setzt man heute nur noch innen ein, um größere Baufugen zu verschließen. Weiterer wichtiger Punkt ist die Verschraubung, die umlaufend etwa alle 50 cm erfolgen sollte. In besonders porösem Mauerwerk muss man ggf. chemische Befestigungsmittel einsetzen, also Injektionsmörtel, in die man entweder Dübel oder direkt Ankerstangen setzt.

 

Eingangstür richtig einbauen

Damit eine Tür gut in die Maueröffnung passt, muss das Bauöffnungsmaß entsprechend sorgfältig vermessen werden. Passt die Standardtür nicht hinein, können Sie Sondermaße bestellen. Bauhaus bietet für die von uns montierte Tür auch Oberlichter bis 600 mm Höhe und Seitenteile bis 2100 mm Höhe an. So ist man selbst für ungewöhnliche Einbaumaße gewappnet, muss dann allerdings mit 600 bis 800 Euro rechnen, die sich zum Haustürpreis hinzuaddieren. Praxistipp: Zum Lieferumfang gehören auch Stoßgriff, Innendrücker und Profilzylinder.

Ein Extra stellt ebenso der elektrische Türöffner dar, den es mit Entriegelung und Verkabelung für rund 80 Euro gibt. Serienmäßig verfügt die Tür über einen hohen Wärmedämmwert von 1,3 W/m2K, dank PU-Schaum-Füllung und 3-fach-Isolierglas.

 

Laschen und Bänder für die Haustür-Montage

Eingangstür Laschen und BänderA Ankerlaschen können recht flexibel vom Rahmen zum Mauerwerk gebogen werden und dienen der Verschraubung. B Kompribänder sind Dichtungsbänder aus Polyurethanschaum, die umlaufend am äußeren Rahmenteil verklebt werden. Sie dehnen sich selbsttätig aus und dichten so nach außen hin die Fuge zwischen Mauerwerk und Türrahmen ab.

Komplex
über 1000 €
Unter 1 Tag
2

Quelle: selbst ist der Mann 9 / 2016

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.