Boden: Fliesen verfugen

Leichter als das Arbeiten an der Wand fällt das Verfugen von Bodenfliesen: Klar, die Schwerkraft arbeitet hier nicht gegen Sie, sondern mit Ihnen. Dafür ist der Boden stärkeren Belastungen ausgesetzt, was bereits beim Verfugen der Bodenfliesen beachtet werden sollte.

(1/5)
Boden: Fliesen verfugen

Boden: Fliesen verfugen

Fugenmörtel nach Herstellerangaben anmischen: Für das Verfugen von Bodenfliesen wird der Fugenmörtel gern etwas flüssiger eingestellt.

Schritt 1 von 4

Ist der Kleber ausgehärtet, mischen Sie den Fugenmörtel an und verteilen ihn auf der Fläche.

Zurück zum Thema Fliesen: Das 1x1 der Fliesen – von Boden ausgleichen bis verfugen

Schritt 2 von 4

Mit einem Gummischieber arbeiten Sie den relativ flüssigen Fugenmörtel diagonal in die Fugen ein.

Zurück zum Thema Fliesen: Das 1x1 der Fliesen – von Boden ausgleichen bis verfugen

Schritt 3 von 4

Beginnt der Fugenmörtel anzuziehen, müssen Sie überschüssigen Mörtel mit dem feuchten Schwammbrett ...

Zurück zum Thema Fliesen: Das 1x1 der Fliesen – von Boden ausgleichen bis verfugen

Schritt 4 von 4

... oder einem feuchtem Schwamm entfernen.

Der richtige Zeitpunkt ist etwas schwer zu ermitteln: Beginnen Sie zu früh, wischen Sie den Mörtel wieder aus der Fuge. Warten Sie hingegen zu lang, lässt sich der Mörtelschleier nur noch mit Spezialreiniger entfernen!

Tipp: Arbeiten Sie abschnittsweise und beginnen Sie mit der Reinigung dort, wo Sie auch mit dem Verfugen begonnen haben!

Zurück zum Thema Fliesen: Das 1x1 der Fliesen – von Boden ausgleichen bis verfugen

Checkliste Werkzeug

  • Bohrmaschine mit Rührquirl

  • Eimer

  • Fugengummi

  • Fugenkratzer

  • Fugenschwamm

  • Mörtelkübel

  • Schwammbrett

Bevor Sie die Bodenfliesen verfugen muss der Fliesenkleber komplett ausgehärtet sein! Sonst erhält der Mörtel unter der Fliese Mikrorisse, wenn SIe ihn betreten. Das führt mit der Zeit zwangsläufig zu losen, wackelnden Fliesen – und unnötiger Mehrarbeit.

Fliesen am Boden verfugen

Die reinen Arbeitsschritte sind schnell verinnerlicht, wie das Video im Folgendem zeigt: Fugenmörtel anrühren, auf der Fläche ausschütten, mit Fugbrett oder Flitsche diagonal in die Fugen einkehren. Reste erst nach dem Abbinden des Mörtels abwischen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fugenmörtel hat nicht nur eine optische Funktion: Er dichtet die Fuge zwischen den Bodenfliesen auch gegen Feuchtigkeit ab! Gerade am Boden ist das wichtig, wenn es in Bad oder Küche mal zu einer kleinen Überschwemmung kommt. Zumal ist die Fuge eine Art Stoßdämpfer: Wegen der bei uns vergleichsweise großen Temperaturunterschiede (Tag/Nacht, mit direkter Sonneneinstrahlung, bei Kältebrücken, ...) dehnen sich die keramischen Fliesen zum Teil stark aus oder ziehen sich zusammen. Würden Sie Fliesen ohne Fuge "auf Stoß" verlegen, würden die Zwänge in den Fliesen die dünnen Keramikplatten schnell springen lassen!

Praxistipp: Bei Naturstein-Belägen sollten Sie nur spezielle Fugenmörtel verwenden (wie beim Fliesenkleber auch). Sonst können Farbstoffe aus dem Mörtel in den Stein ziehen und die Natursteinplatten dauerhaft verfärben! Auf rauen Fliesen bleibt nach dem Verfugen oft ein leichter Zementschleier zurück. Entfernen Sie den gräulichen Belag frühestens nach 2 Wochen, wenn die Fugen restlos ausgehärtet sind.

Das könnte Sie auch interessieren ...