Umzugswagen mieten Welcher Umzugswagen ist der richtige?

Wer viele große und sperrige Möbel hat, der sollte einen Umzugswagen mieten. Zum einen haben solche Möbelwagen in der Regel eine Hebebühne, die es einfacher macht, schwere und große Gegenstände auf die Ladefläche des Möbeltransporters zu heben.

Umzugsratgeber: Welcher Umzugswagen ist der richtige?
Wie groß muss der Möbelwagen sein, damit alle Möbel in einem Rutsch transportiert werden können?Foto: © DeVIce / Fotolia.com
Inhalt
  1. Umzug: Anhänger, Transporter oder Lkw mieten
  2. Halteverbot für den Umzugswagen einrichten
  3. Welchen Führerschein für den Umzugswagen?

Außerdem stören bei einem LKW, im Gegensatz zu einem kleinen Umzugswagen auch keine Radkästen auf der Ladefläche. So bleibt mehr Platz für die Umzugsgüter. Was SIe beim Mieten des Umzugswagens bedenken sollten, erfahren Sie hier in unserem großen Umzugs-Ratgeber!

Ist der umzuziehende Hausstand nicht ganz so groß oder die neue Wohnung nicht allzu weit von der alten entfernt, lohnt sich eher ein Transporter. Auch wenn man so häufiger hin und her fahren muss, der Preis für die Anmietung eines Umzugswagens ist aber deutlich günstiger.

Die genaue Größe des Möbelwagens, das benötigt wird, lässt sich aber ganz leicht im Internet berechnen. Die meisten guten Vermietungsfirmen haben auf ihrer Webseite einen sogenannten Umzugsrechner, der die Größe des Umzugtransporters nach der Kubikmeterzahl des Umzugsgutes berechnet. Hier kann die Anzahl der Umzugskartons, die zu transportierenden Möbel und alle Geräte online eingegeben werden. Im Anschluss wird die benötigte Größe des Transporters angezeigt.

Praxistipp: Achten Sie darauf, welches Fahrzeug Sie überhaupt führen dürfen: Denn mit einem Führerschein der Klasse B darf man nur ein Fahrzeug bis zu maximal 3,5 t fahren. Wer noch die alte Führerscheinklasse 3 besitzt, der darf ein Fahrzeug bis zu maximal 7,5 t fahren.

Umzugswagen mieten

Kleiner Transporter oder großer Möbelwagen? Welchen Umzugswagen Sie mieten hängt vor allem von der Wohungsgröße ab! Foto: Maria.P. / Fotolia.com

 

Umzug: Anhänger, Transporter oder Lkw mieten

Das Angebot für Umzugstransporter ist ziemlich groß. Vergleichen Sie mehrere Anbieter von Umzugswagen und achten Sie dabei auf das Gesamtpaket: Was kostet die Tagespauschale, werden zusätzliche Kilometerkosten fällig und was beinhaltet die Versicherung für den Möbelwagen?

Viele Vermietungen bieten Transporter zu einem günstigen Tagespreis an, verlangen im Kleingedruckten aber noch extra für jeden gefahrenen Kilometer. Auch Service und Leistungen für den Möbelwagen unterscheiden sich oft. Liefert der Umzugswagen-Anbieter für den Möbeltransport auch Zusatzmaterial, wie Sackkarren, Zurrgurte oder Packdecken? Diese Hilfsmittel sind bei Möbeltransporten unverzichtbar, wenn alles unversehrt ankommen soll.

Erkundigen Sie sich bei der Autovermietung auch nach der Möglichkeit einer Einzelfahrt. Verfügt der Anbieter über ein breites Filialnetz, können Sie den Möbeltransporter an einem Ort abholen und an einem anderen abgeben. Das spart Zeit und Geld. Tipp: Fragen sie nach Vergünstigungen oder Spezialangeboten. ADAC-Mitglieder erhalten zum Beispiel oft bessere Konditionen bei der Anmietung von Umzugswagen. Vergleichen Sie die Möbelwagen-Anbieter auch in Bezug auf die Service-Leistungen im Notfall. Was geschieht bei einer Panne oder einem kompletten Ausfall des Fahrzeugs? Sorgt die LKW-Vermietung für einen Ersatzwagen, gibt es einen internen Abschleppdienst und wer organisiert den Werkstattaufenthalt? Für welchen Umzugswagen Sie sich auch entscheiden: Wichtig ist, rechtzeitig zu reservieren, denn gerade an Wochenenden sind viele Fahrzeuge ausgebucht.

Praxistipp: Die günstige Alternative zum Umzugswagen – ist Ihr Hausstand überschaubar, lohnt es sich einen Anhänger für den PKW zu mieten. Bei einer Ladehöhe von 1,80 m, einer Breite von ca. 2m und einer Länge von 5,60m kann auf so einem Anhänger trotzdem einiges untergebracht werden. Und günstiger als ein Transporter ist es allemal. Ein Anhänger kostet etwa:

  • für 5 Stunden 25 Euro
  • für 1 Tag 35 Euro
  • für das Wochenende von Fr. 15 Uhr bis Montag 9 Uhr 79 Euro
  • für eine ganze Woche 199 Euro

Stundenweise ausleihen kann man Anhänger oft in großen Baumärkten. Braucht man ihn länger, lohnt sich eine Anmietung über das Internet (zum Beispiel über oneway24.com). Aber Vorsicht: Sparen Sie sich eine Fahrt und achten Sie darauf, ob der Anhänger wieder dort abgegeben werden muss, wo er ausgeliehen wurde. Geeignet sind Anhänger für einen PKW mittlerer Größe mit Anhängerkupplung. Allerdings darf nicht jeder einen PKW mit Anhänger fahren.

 

Halteverbot für den Umzugswagen einrichten

 

Gerade in Städten ist es oft schwer einen Parkplatz zu finden und umso schwieriger ist die Situation bei einem Umzug. Viele basteln sich daher ein Halteverbots- oder Umzugsschild einfach selbst. Rechtlich ist das aber verboten, ein Bußgeld droht, wenn man erwischt wird. Dabei kann man ganz einfach bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde der Stadt ein Halteverbot beantragen.

Der Antrag für ein solches Halteverbot für den Umzug sollte mindestens zwei Wochen vor dem Umzugstermin gestellt werden. Bedenken Sie, dass eventuell zwei Schilder benötigt werden. Ein Halteverbot für die alte Wohnung und eines für die neue Wohnung. Je nach den städtischen oder regionalen Begebenheiten, muss ein solches Schild in der Regel zwischen 72 und 94 Stunden vor dem Umzug aufgestellt werden.

Umzugswagen Halteverbot
Ein Halteverbot für den Umzug können Sie bei der Gemeinde beantragen – so ist immer ein Parkplatz für den Umzugswagen frei. Foto: oscity / Fotolia.com

Die Gebühren für die Zulassung eines Halteverbots sind verschieden und beginnen je nach Stadt ab einer Höhe von 10 Euro. Die benötigten Schilder können in der Regel bei der Straßenverkehrsbehörde gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden. Wer seinen Umzug durch ein Umzugsunternehmen organisiert, muss sich darum nicht kümmern. Dies erledigen die Unternehmen meist selbst.

 

Welchen Führerschein für den Umzugswagen?

Der Umzugswagen soll möglichst groß sein, damit alle Möbel in einem Schwung von der alten in die neue Wohnung transportiert werden können – zumal, wenn es sich um einen Umzug zwischen zwei weit entfernten Städten handelt. Aber nicht jeden Umzugswagen darf der Durchschnitts-Autofahrer mit seinem Dührerschein selbst lenken!

Umzugswagen mieten
Welchen Führerschein brauche ich für welchen Umzugswagen? Foto: Joachim B. Albers / Fotolia.com

Mit der alten Führerscheinklasse 3 können alle Anhänger (bis zu 3,5 t) gezogen werden. Das gesamte Transportgespann, bestehend aus Fahrzeug, Anhänger und der Last darf allerdings 7,5 t nicht überschreiten. Mit der Führerscheinklasse B darf nur noch ein Anhänger gefahren werden, der eine Gesamtmasse von maximal 750 kg ziehen kann. Das gesamte Gewicht des Gespannes darf 3,5 t nicht überschreiten. Wer größere Anhänger fahren möchte, der muss die Führerscheinklassen BE oder C1 besitzen.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.