Einbauküchen funktional gestalten

Einbauküche planen

Einbauküche planen

Die Trennung in verschiedene Bereiche ist sinnvoll: vorbereiten, kochen, anrichten, spülen

Einzeilige Küche

Einzeilige Küche

Sie wird eingesetzt, wenn in schmalen Zimmern nur eine Stellwand zur Verfügung steht. Alle Funktionen reihen sich nebeneinander. Moderne Möbel bieten vorgezogene Arbeitszonen oder übertiefe Schränke für mehr Stauraum. Auch für Wohnküchen geeignet.

Zweizweilige Küche

Zweizweilige Küche

Klassische Lösung mit zwei gegenüberliegenden Küchenzeilen. Der Raum muss mindestens 240 Zentimeter breit sein, damit 120 Zentimeter Freiraum zwischen den Zeilen bleiben. Ideal, wenn man die Küche ausschließlich zum Zubereiten und Kochen nutzt.

Küche mit L-Form

Küche mit L-Form

Sie bietet kurze Wege: Spüle, Herd und Vorbereitungszone liegen in einem optimalen Arbeitsdreieck. Ist die Küche zum Wohnbereich hin offen, findet zusätzlich noch ein Esstisch oder eine Theke Platz.

Küche mit U-Form

Küche mit U-Form

Sie nutzt vorhandenen Raum optimal aus, etwa wenn vorm Fenster eine Möbelzeile mit Arbeitsplatte eingebaut wird. Darunter gibt es viel Stauraum, oben eine helle Spül- und Arbeitszone. Ein Spülcenter im Eck bringt mehr Arbeitsfläche.

Küche mit Kochinsel

Küche mit Kochinsel

Eine Küche mit einer Insellösung zum Kochen und Vorbereiten ist ideal bei fehlenden Wänden und hohem Platzangebot. Hier müssen mindestens 15 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Installationen für Strom, Abluft, Zu- und Abwasser müssen vorbereitet sein.

Abstände und Bewegungsflächen

Abstände und Bewegungsflächen

Normmaße für Abstände und Maße von Möbeln, Arbeitsplatte und Geräten garantieren rückenschonendes Kochen, Spülen und Heben. Die Größe des Kochs bestimmt die ideale Höhe der Arbeitsplatte. Zur Berechnung: Gerade hinstellen, Distanz vom Boden bis zum Ellbogen messen lassen und von diesem Wert 15 Zentimeter abziehen.

Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.