Zierpflanze

Buntnessel pflegen und vermehren

Buntnesseln überzeugen mit farbintensivem Blattschmuck und kommen mit wenig Pflege aus: Als einjährige Pflanze im sommerlichen Beet erfreut sie sich daher genauso großer Beliebtheit wie als Zimmerpflanze! Wir zeigen Ihnen, wie Sie die dekorative Pflanze richtig pflegen, überwintern und vermehren.

Viele verschiedene Buntnesselarten
Buntnesseln gibt es in zahlreichen Farben und Mustern. Foto: iStock / Aravind S M
Auf Pinterest merken

Herkunft und botanische Zugehörigkeit

Die hübsche Pflanze mit den auffälligen Blättern und unscheinbaren Blüten trägt den botanischen Namen Solenostemon scutellarioides. Gelegentlich wird die Bezeichnung Plectranthus scutellarioides synonym verwendet. In machen Gartenfachgeschäften wird die sie auch noch unter ihrem alten botanischen Namen Coleus blumei verkauft. 

Sie ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die zur Familie der Lippenblütler gehört. Je nach Sorte erreicht die Pflanze eine Höhe von 30 bis 80 Zentimeter. Die Blätter der Buntnessel können rot, gelb, grün oder braun - oft auf mehrfarbig - gezeichnet sein. In freier Natur kommt sie in Asien und Australien an Flussufern, auf Feldern und in Wäldern vor. 

Bei uns wird die Buntnessel bereits seit dem 19. Jahrhundert als Zimmerpflanze im Topf oder als einjährige Pflanze im Beet kultiviert. Durch Züchtungen entstanden zahlreiche Arten und Hybride. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Blättern. Die Blüte der Buntnessel ist sehr unscheinbar, wird aber von zahlreichen Insekten angeflogen und ist sehr bienenfreundlich.

Die schönsten Sorten

Das farbintensive Laub und die unscheinbare Blüte der Buntnessel haben es Züchtern einfach gemacht, zahlreiche Farben und Formen hervorzubringen. Manche Arten unterscheiden sich optisch nur minimal, andere haben skurrile Blattformen, besonders bunte Muster oder auffallende, knallige Farben. Drei der schönsten Arten stellen wir im Slider vor: 

(1/3)
Das Laub einer Buntnessel der Sorte Electric Lime
Die Sorte 'Electric Lime’ hat leuchtend grüne Blätter. Foto: iStock/Samantha Locking

Die Sorte 'Electric Lime’ bringt fast neon-farbige leuchtend grüne bis gelbliche Blätter hervor. Es gibt einige ähnliche Sorten, die zum intensiven Grün gelbe Blattränder, Spitzen oder Muster aufzeigen und ebenfalls den Namen 'Lime’ tragen. Die Sorte 'Lime Frills’ ist zudem gekraust und trägt besonders großes Laub. 

Eine blühende Buntnessel der Sorte Black Prince’
Tiefschwarze Blätter bringt die Buntnessel 'Black Prince’ hervor.

Tiefschwarz werden die Blätter der Sorte 'Black Prince’. Die dunkle Art wirkt besonders schön in Kombination mit hellen, farbigen Sorten und bringt deren Laub eindrucksvoll zum Leuchten. Die Sorte bevorzugt einen sonnigen Standort.

Goldgelbene Blätter der Buntnessel Wizard Golden
Das goldgelbene Laub der Sorte 'Wizard Golden’ verzaubert jeden Buntnessel-Liebhaber Foto: iStock / Irina Pislari

'Wizard Golden’ überzeugt mit einem kompakten Wuchs und besticht durch strahlend gelbes Blattwerk, das im Schatten förmlich zu leuchten scheint. Dieser Sorte sollten Sie jedoch einen Platz an der Sonne gönnen, denn 'Wizard Golden’ ist sehr hitzebeständig und hat auch mit direkter Sonneneinstrahlung keine Probleme. 

Der beste Standort

Eine Buntnessel eignet sich perfekt, um Farbe in weniger sonnige Ecken im Garten zu bekommen: Sie stehen zwar gerne hell, sollten aber nicht in die direkte Sonne gepflanzt werden. Am besten gedeihen sie an halbschattigen Standorten. 

Zu viel Sonne verbrennt die weichen Blätter, zu wenig Licht straft die Buntnessel mit weniger gemusterten Blättern. Es gibt Sorten, die sehr hitzeresistent sind und solche, die mit weniger Licht besser zurechtkommen. Achten Sie daher immer auf die Pflegeanweisungen des Etiketts, wenn Sie eine neue Buntnessel erwerben.

Eine rotgrüne Buntnessel auf einem Fensterbrett zwischen zwei weiß-durchsichtigen Gardinen
An einem Ost- oder Westfenster fühlt sich die Buntnessel wohl. Foto: iStock / Angela Kotsell

Auch im Topf oder Kübel sollte die Buntnessel vor zu viel Sonne geschützt und ein halbschattiger Standort gewählt werden. Das kann im Schatten der Hauswand, auf der Terrasse oder einem nach Osten oder Westen ausgerichteten Balkon sein. 

Als Zimmerpflanze erfreut sich die Buntnessel ebenfalls an einem halbschattigem Standort, beispielsweise an einem Ost- oder Westfenster. Bei einer Temperatur zwischen 18 und 26 Grad Celsius gedeiht die pflegeleichte Pflanze am besten. Trockene Heizungsluft sollte allerdings vermieden werden. Diese schwächt die sonst sehr robuste Pflanze und macht sie anfälliger für Schädlinge

So überwintern Sie Buntnesseln

Eine Buntnessel ist nicht winterhart. Dass heißt, in unseren Breitengraden kann sie über den Winter nicht im Beet verbleiben. Bei unter 15 Grad Celsius geht die Buntnessel ein. Sie haben daher zwei Möglichkeiten:

1. Sie kultivieren die Buntnessel in Ihrem Garten als einjährige Pflanze. Sie säen oder pflanzen die Pflanze jedes Jahr im Mai neu aus und entsorgen sie nach einem farbenfrohen Sommer. 

2. Sie kürzen Ihre Buntnessel im Herbst um etwa die Hälfte ein und graben die Pflanze aus. Setzen Sie diesen in einen geeigneten Topf und holen Sie diesen ins Haus. 

Noch einfacher geht das, wenn Sie die Pflanze von Anfang an in einem Topf auf der Terrasse, dem Balkon oder einem geeigneten Platz im Garten pflanzen. Sinken die Temperaturen dann - meist im September - unter 15 Grad Celsisus, können Sie den Topf ganz einfach ins Haus holen. 

Im Haus sollte die Buntnessel an einem hellen Standort bei Temperaturen zwischen 15 und 24 Grad Celsius überwintert werden. Damit die weichen Blätter gesund bleiben, sollten Sie die Pflanze regelmäßig mit kalkfreiem Wasser besprühen. 

Die ideale Pflege

Die Solenostemon scutellarioides ist eine robuste und pflegeleichte Pflanze, die sowohl im Topf, als auch im Beet unkompliziert zu pflegen ist. Im Beet ist der Pflegeaufwand am geringsten, vor allem, wenn die Pflanze einjährig kultiviert wird. 

Welchen Boden die Zierpflanze bevorzugt, auf was bei der Pflege als Zimmerpflanze im Topf zu achten ist und wie Sie die Schönheit vermehren können, erfahren Sie hier. 

Geeignetes Substrat

Die Buntnessel bevorzugt ein lockeres, gut durchlässiges und nährstoffreiches Substrat. Im Topf können Sie die Coleus in handeslübliche Blumenerde pflanzen. Für eine durchlässigere Struktur können Sie die Erde mit Blähton mischen, oft reicht eine Drainageschicht jedoch aus, um Verdichtung und Staunässe zu verhindern. 

Im Beet können Sie der Buntnessel Kompost mit ins Pflanzloch geben. So ist die pflegeleichte Zierpflanze optimal über den Sommer mit Nährstoffen versorgt und dankt es mit grünen, rotem oder buntem Laub. 

So gießen Sie richtig

Die Buntnessel mit dem dekorativen Laub ist sehr durstig. Sowohl im Kübel als auch im Beet sollte sie über den Sommer reichlich gegossen werden. 

Praxis-Tipp:

Insbesondere in sehr heißen und trockenen Perioden lohnt sich auf im Beet der Fingertest - stecken Sie einen Finger in die Erde: Bleibt beim Herausziehen Erde daran haften, ist die Erde feucht genug und ein erneutes Wässern ist vorerst nicht nötig. Ist die Erde bereits trocken und bleibt nicht am Finger haften, sollten Sie wieder gießen. 

Damit die Zierpflanze im Beet gut wächst, sollte die Erde stets feucht gehalten werden. Im Sommer wollte sie alle zwei bis drei Tage gewässert werden.

Auch im Kübel können Sie diesen Test durchführen, wahrscheinlich müssen Sie im Sommer jedoch ohnehin täglich gießen. Damit sich am Boden des Topfs keine Staunässe bildet, sollten dieser unbedingt ein Abzugsloch und eine Drainageschicht besitzen.  

Düngen - wann und was?

Auch beim Düngen wird ein wenig zwischen Freiland und Zimmerpflanze unterschieden. Wird die Pflanze im Mai ins Beet gepflanzt, braucht sie wöchentlich eine Düngegabe. Am besten eignet sich ein Grünpflanzendünger, der mit dem Gießwasser ausgebracht wird. So werden die Nährstoffe schnell und optimal aufgenommen.

Im Kübel ist eine Düngung alle zwei Wochen ausreichend. Hier kann auf einen Flüssigdünger für Grünpflanzen in Topfkultur zurückgegriffen werden. 

Der perfekte Schnitt: Zeitpunkt und Vorgehensweise

Um einen kompakten, buschigen Wuchs der Buntnessel anzuregen, sollten Sie diese bereits als Jungpflanze regelmäßig zurückschneiden. Dafür werden einfach die Spitzen der Triebe gekappt.

Praxis-Tipp

Nutzen Sie sets sauberes und scharfes Werkzeug, um ein Eindringen von Krankheitserregern in die Wunde oder das ausfransen der Schnittstelle zu verhindern. 

An den Schnittstellen verzweigt sich die Pflanze und die weichen, bunten Blätter bilden eine kompaktere Krone. Die Triebspitzen brauchen Sie nicht entsorgen, damit lässt sich die Buntnessel kinderleicht vermehren. 

So vermehren Sie Buntnesseln

Die pflegeleichte Buntnessel lässt sich kinderleicht vermehren. Am besten eignen sich dafür Stecklinge:

1. Schneiden Sie im Sommer oder Herbst die Triebspitzen der Buntnesseln ab. Es muss mindesten ein Blattpaar vorhanden sein.

2. Stellen Sie die Stecklinge in ein Glas Wasser und wechseln Sie dieses alle zwei bis drei Tage. 

3. Nach einigen Tagen bis einer Woche bilden sich die ersten Wurzeln

4. Pflanzen Sie die bewurzelten Stecklinge nach etwa zwei Wochen in Töpfe mit Blumenerde. 

5. Stutzen Sie die Stecklinge frühzeitig, damit sie sich gut verzweigen und schön buschig werden. 

Wollen Sie die Buntnessel auspflanzen, können Sie Ihre Buntnessel im Herbst auf diese Art vermehren und die Stecklinge über den Winter im Haus behalten. Wenn die Temperatur im nächsten Frühjahr dauerhaft über 15 Grad Celsius klettern, können Sie die Coleus dann in Ihre Beete auspflanzen.

Schädlinge und Krankheiten

Die Buntnessel ist sehr robust und wird in der Regel nicht von Krankheiten oder Schädlingen befallen. Wie bei allen Zimmerpflanzen kann auch die Buntnessel von Spinnmilben besiedelt werden, ist die Umgebungsluft sehr trocken. Das kann besonders im Winter bei trockener Heizungsluft ein Problem sein. 

Sie können die Pflanze dann für diese Zeit mit Wasser besprühen. Das ist sowohl vorbeugend, als auch als Maßnahme zur Bekämpfung sinnvoll. 

Wirft die Buntnessel ihre Blätter ab oder werden diese schlapp und welk, ist das fast immer auf einen Pflegefehler zurückzuführen. Vermeiden Sie unbedingt Staunässe, aber auch Trockenperioden. Der Wurzelballen sollte bei der Zimmerpflanze im Topf niemals austrocknen. Auch im Beet braucht die durstige Pflanze regelmäßige Wassergaben!

Das könnte Sie auch interessieren ...