Bodenausgleichsmasse

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Aus selbst ist der Mann 6/2021

Ein Estrich ist meist nicht so eben, als dass man schadensfrei einen Hartbelag darauf verlegen kann. Eine Bodenausgleichsmasse hilft.

(1/12)
Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Beim Boden ausgleichen ist auch das Entlüften wichtig. Zum Entlüften einen Besen von oben einstechen und herausziehen.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Bevor es losgeht, saugen Sie den Untergrund zunächst gründlich ab.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Den auszugleichenden Estrich, hier ein Zementestrich, mit Spezialhaftgrund grundieren.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Damit nichts hinter eine Trockenbauwand bzw. Vorwand fließt, füllt man derartige Fugen mit Bauschaum aus.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Nach Durchtrocknung die Bauschaumüberstände bündig zu Wand und Boden mit einem Cutter abschneiden.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Eine starre Verbindung zu den Wänden muss vermieden werden. Dazu Randdämmstreifen verkleben.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Nun die Ausgleichsmasse mit einem Rührwerk anmischen. Der Knauf Fließspachtel wird mit 3,6 bis 4,2 Litern Wasser angerührt.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Je höher die Schichtdicke, desto niedriger wählen Sie den Wasseranteil. Dann schütten Sie die Masse gleichmäßig im Raum aus. Praxistipp: Nagelschuhe oder mindestens Gummistiefel sind hier von Vorteil.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Den Verlauf der Masse unterstützen Sie mit einer Kelle oder einem Gummischieber.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Auch ein Besen kann zum Verteilen herhalten und dient gleichzeitig wie auch die Nagelschuhe zum Entlüften der Masse. Verwenden Sie einen groben Besen.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Beachten Sie eine Mindeststärke von 3 mm und eine Maximalstärke von 30 mm. Belagsreif ist die Fläche nach ca. 24 Stunden.

Foto: bausatz.co / Thomas Danebrock

Knauf Ausgleichsmasse verarbeiten

Am Ende hat man eine ebene Fläche, auf der auch starre Materialien wie Fliesen schadlos verlegt werden können.

Wenn Fliesen reißen oder ein Laminat bricht, ist oft der Untergrund Schuld daran – er muss trocken und eben sein. Für Letzteres sorgt eine Bodenausgleichsmasse.

Checkliste Werkzeug

  • Besen

  • Bohrmaschine mit Rührquirl

  • Cuttermesser

  • Kelle

  • Quast

Diese ist nach etwa drei Stunden schon begehbar und nach frühestens 24 Stunden können Sie dann einen Bodenbelag verlegen. Je nach Flächengröße reicht ein Kübel aber nicht aus und Sie müssen mehrere Kübel Bodenausgleichsmasse anrühren. Um die Ausgleichmasse gleichmäßig zu gießen ist ein Helfer von Vorteil. Denn gerade auf großen Flächen ist das Ausgleichen gar nicht so einfach. Am besten ist es, wenn ein Helfer laufend rührt, während der andere die Masse aufbringt und verteilt. Wie genau Sie die Bodenausgleichsmasse aufbringen, zeigen wir Schritt für Schritt in der Bildergalerie oben >>

Knauf Bodenausgleichsmasse aufbringen

Die Masse eignet sich für alle bauüblichen Untergründe. Auf Fußbodenheizungen empfiehlt sich der Zusatz von Knauf Kleber- & Boden-Elast!

  1. Bevor sie die Masse gießen können, muss der Untergrund gründlich abgesaugt werden. 
  2. Danach folgt zuerst ein Speziahaftgrund. Außerdem sollten Sie Fugen mit Bauschaum ausfüllen und die Überstände mit einem Cutter abschneiden.
  3. Damit zu den Wänden keine starre Verbindung entsteht, verkleben Sie Randdämmstreifen.
  4. Jetzt kann es losgehen! Rühren Sie die Bodenausgleichmasse an und geben Sie diese auf den Boden. Bringen Sie sie dazu jeweils quer zum Raum in Streifen von etwa 0,5 bis 1 m Breite aus. Am besten starten Sie an der Wand gegenüberliegend vom Eingang und arbeiten sich zur Tür fort.
  5. Achten Sie dann stets darauf, dass die Masse zügig hintereinander angemischt und aufgebracht wird. Das Material muss frisch in frisch ineinanderlaufen, was nur rund zehn Minuten gut möglich ist (nach zwanzig Minuten beginnt der Abbindeprozess).
  6. Damit die Masse gut verläuft unterstützen Sie sie mit einem Gummischieber oder einer Kelle.
    Praxistipp: Nagelschuhe sind ideal zum Betreten von nassen Flächen. Beim Verarbeiten von Ausgleichsmasse können sie auch gleichzeitig zum Entlüften der aufgebrachten Masse dienen.

Auch in dem Video können Sie sehen, wie einfach es ist, den Boden auszugleichen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Obwohl das Projekt nicht besonders schwer ist, sollten Sie sich einen Helfer besorgen. Denn da die Masse schnell abbindet, ist Schnelligkeit gefragt. Je nach dem, wie groß die Fläche ist, können Sie den Boden dann schnell ausgleichen. Der Knauf Fließspachtel Allround (20 kg) kostet etwa 27 €.

Das könnte Sie auch interessieren ...