Ausgleichsmasse

Unebenen Boden ausgleichen

Vor allem, wenn Sie Fliesen verlegen möchten, benötigen Sie einen ebenen Untergrund. Mit Ausgleichsmassen können Sie einen unebenen Boden ausgleichen: Unebene Böden lassen sich mit selbstverlaufenden Nivelliermassen leicht ausgleichen. Wie Sie Ausgleichsmassen selbst verarbeiten, zeigt das Video Schritt für Schritt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fußböden sind großen Belastungen ausgesetzt, daher ist ein haftfähiger, belastbarer Untergrund wichtig: Weist der Estrich starke Unebenheiten aus, müssen Sie diese mit Ausgleichsmassen einebnen, damit Fliesen darauf verlegt werden können. Unebene Untergründe beschädigen sonst auf Dauer die darauf verlegten Bodenbeläge! Mit Ausgleichsmassen vermeiden Sie solche Schäden dauerhaft und sparen viel Geld. Wichtig: Je nach Stärke der Schäden im Estrich sind unterschiedliche Ausgleichsmassen erhältlich – manche nivellieren nur wenige mm Höhendifferenzen (sind aber selbstverlaufend), andere füllen auch tiefere Kratzer im Boden auf, müssen dafür aber verschlichtet werden.

In unserem Beispiel haben wir die Niveauunterschiede von bis zu 30 mm mit einer Spachtelmasse aufgefüllt – der leichteste Weg Fußböden auszugleichen. Den passenden Nivellierspachtel müssen Sie in Abhängigkeit zu den Unebenheiten auswählen. So gibt es Ausgleichsmassen, die in einer Schichtstärke von ca. 1 mm bis 10 mm aufgetragen werden können, oder aber Produkte, die Schichtstärken von bis zu 30 mm verkraften. Weist der Boden größere Niveauunterschiede auf, müssen Sie ggf. spezielle Reparaturmörtel oder aber Estrich aufbringen. In jedem Fall gilt es, den Raum genau auszunivellieren und das geeignete Produkt auszuwählen.

Vielleicht müssen Sie danach außer im Baumarkt auch im Baustoffhandel Ausschau halten. Die von uns verarbeitete Ausgleichsmasse ist im Baumarkt erhältlich. Sie verteilt sich nahezu selbsttätig im Raum. Achten Sie bei jedem Produkt zum Boden ausgleichen auf die Abbindezeiten: Je schneller die Masse abbindet, desto weniger Zeit haben Sie zum Anrühren und Verteilen, was bei großen Flächen zu Hektik führen kann.

Ausgleichsmasse anwenden

  • Den Untergrund mit Bodengrundierung oder Haftemulsion grundieren.
  • Reparatur-Spachtelmasse in Wasser klumpenfrei anrühren (nicht überwässern!). Die Verarbeitungszeit der Mischung beträgt ca. 15 Minuten.
  • Oberflächliche Risse und Beschädigungen im Untergrund mit Reparatur-Spachtelmasse ausbessern.
  • Die angemischte Spachtelmasse streifenweise vergießen. Den Verlauf der Spachtelmasse unterstützen Sie am einfachsten mit Kelle oder Traufel.
  • Falls mehrschichtiger Auftrag nötig ist, bringen Sie die nächste Schicht sofort nach Begehbarkeit auf.
  • Die aufgetragene Masse mit der Kelle abglätten.
  • Bei Beginn der Versteifung die Masse mit steil gestellter Kelle abziehen.
  • Reparatur-Spachtelmasse kann einlagig in Schichtdicken von 3 - 30 mm im Innen- und Außenbereich eingesetzt werden.
  • Bodenbeläge immer erst nach völliger Austrocknung aufbringen.

Holzuntergründen ausgleichen

  1. Verschrauben Sie zuerst lockere Bretter, um einen möglichst ebenen und festen Untergrund zu erhalten.
  2. Nach der Grundierung breite Fugen am besten mit Reparatur-Spachtelmasse verschließen.
  3. Fließspachtel-Masse Holz, Estriche, Beton klumpenfrei anrühren (ggfs. mit Boden-Elast) und anschließend Spachtelmasse vergießen.
  4. Den ausgeglichenen Holzfußboden können Sie nach völliger Austrocknung z. B. verfliesen oder mit Teppichboden bekleben.

PRAXIS-TIPP: Randdämmstreifen einbauen

Baustoffe dehnen sich aus und ziehen sich zusammen, mithin befinden sich alle Gebäude in ständiger Bewegung, auch wenn man davon nichts mitbekommt. Besonders Holzbalkendecken verziehen sich stark. Um Risse in der Ausgleichsmasse zu verhindern und vor allem Schallübertragungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, die unteren Wandränder vorher mit Dämmstreifen zu versehen, sodass die Masse später von den Wänden entkoppelt ist.

Das könnte Sie auch interessieren ...