3D-Stift Räumlich malen mit dem 3D-Stift

3D-Drucker gibt es auch als Handmodell. Einen dieser 3D-Pens haben wir uns genauer angeschaut. Was der 3D-Stift taugt, haben wir selbst ausprobiert.

Reproduzierbare, exakte Modelle wie mit einem 3D-Drucker können Sie mit dem neuen Vellemann 3D-Stift (79 Euro z. B. bei www.vs-electronic.com, Art-Nr. 178137) natürlich nicht drucken, dafür aber kreativ und unkompliziert arbeiten und kreativ gestalten.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Pinterest ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

3D-Pen selbst ausprobiert

Für den Betrieb des 3D-Stifts sind ein 2A-USB-Netzteil oder eine Powerbank erforderlich. Im Display lassen sich die Einstellungen und der jeweilige Betriebszustand ablesen. Über Tastenkombinationen können Sie direkt am 3D-Pen Temperatur (bis 230 °C, also auch für ABS-Filament geeignet) und Vorschub einstellen.

"Selbst ausprobiert" Fazit: 3D-Stift
  • + Sehr kleiner und handlicher Stift
  • + Sehr viele Einstellmöglichkeiten
  • + Kleines, aber gut ablesbares Display, das alle Funktionen anzeigt
  • + Punktgenaue Förderung und problemloser Filament-Auswurf
  • - Eher schlechte Bedienungsanleitung

Fazit: Der 3D-Stift funktioniert hervorragend, allerdings könnte die Bedienungsanleitung besser sein.

Quelle: selbst ist der Mann 3 / 2019

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.