Spanndecken Deckenverkleidung mit Spanndeckentüchern

Hatte man früher eine unschöne Decke und wollte sie verkleiden, kamen nur Paneele oder Bauplatten in Frage. Mittlerweile gibt es eine attraktive Alternative: Spanndecken aus schmutzunempfindlichem Tuch.

Inhalt
  1. Spanndecken: Montage
  2. Was kosten Spanndecken?
  3. Vorteile und Nachteile von Spanndecken

 

Bröckelt der Putz oder löst sich die Tapete von der Decke, muss man nicht zu Kelle oder Kleister greifen – man kann die Decke einfach verkleiden. Positiver Nebeneffekt: Es lassen sich Einbauleuchten montieren, deren Anschlüsse und Gehäuse dann zwischen Verkleidung und alter Decke verschwinden. Eine relativ neue Variante der Deckenverkleidung besteht aus einem Tuch und speziellen Leisten, die das Tuch seitlich fixieren.

 

Spanndecken: Montage

Wie Tapete wird das Tuch etwas größer als benötigt vorgeschnitten (oft werkseitig) und mit Überstand zu den Wänden unter der Decke montiert. Das heißt, bei schrägen Deckenverläufen schneidet man nur die Überstände nach der Montage ab – vorheriges Messen und Zuschneiden entfällt. Das glatte Spannen des Tuchs ist nicht ganz so einfach, weshalb unser Hersteller die Montage durch seine Mitarbeiter empfiehlt.

SpanndeckenDas Spanndeckentuch besteht in unserem Beispiel aus Polyestergewebe, das mit Polyurethan beschichtet ist. Außer Weiß stehen noch viele weitere Farben zur Wahl, alle samtig-matt. Toll: Gefällt die Farbe nicht mehr, lässt sich die Decke überstreichen.

 

Was kosten Spanndecken?

Der Preis einer Spanndecke ist in erster Linie von Größe und Schnitt des Raums abhängig sowie von der Anzahl der Lampen und der Qualität der Spanndecken und deren Halterungen. Deutlich teuer sind zudem besondere Designwünsche wie Lichtdecken mit indirekter Beleuchtung sowie Akustikdecken zur Echo- und Schalldämmung. So kann der Preis zwischen 70 bis 180 €/m² schwanken. Da die wenigsten Räume ideal geschnitten sind, sollten Sie immer in etwa mit 100 €/m² kalkulieren. So kostet eine Spanndecke für ein 20 m² großen Raum zwischen 1.000 und 3.000 Euro; bei 50 m² müssen Sie bereits mit 5.000 bis 8.000 Euro rechnen.

Spanndecken
Foto: sidm / TD

Praxistipp: Qualitativ minderwertige Lackspanndecken zur Selbstmonate gibt es Online bereits ab 25 €/m². Aufgrund der Komplexität der Aufgabe raten wir jedoch entschieden davon ab, eine Spanndecke selber anzubringen.

 

Vorteile und Nachteile von Spanndecken

Die Vorteile gegenüber einer Verkleidung mit Bauplatten sind vielfältig. Zum einen fallen auch in kompliziert geschnittenen Räumen keine schwierigen Zuschnitte an. Weiterer Vorteil: Hochwertige Gewebespanndecken sind unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen, Risse treten bei korrekter Montage nicht auf. Da das Deckentuch antistatisch ist, bleibt es auch staubfrei.

Malerarbeiten
Deckenverkleidung mit Paneelen

Es gibt viele Gründe, eine Decke zu verkleiden und viele Möglichkeiten: Wir zeigen 5 Varianten

Nachteilig ist der vergleichsweise hohe Preis, da sich die Spanndecken kaum alleine montieren lassen. Eine Spanndecke lohnt sich daher im Grunde nur, um eine altbackene Holzvertäfelung, deren Entfernung zu aufwendig wäre, dauerhaft zu überdecken, oder um mit speziellen Designs eine ganz besondere Optik zu erzielen. Zudem sind die Tücher unempfindlich gegenüber Wasserdampf, haben allerdings keine feuchtigkeitsregulierende Wirkung.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.