close
Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Wir wollen Ihnen auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass Sie uns dabei unterstützen. Dafür müssen Sie nur für www.selbst.de Ihren Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Feuerlöscher für Zuhause Welcher ist der beste Feuerlöscher für Ihr Zuhause?

(Noch) keine Pflicht, aber dringend zu empfehlen – jeder sollte für den Notfall einen Feuerlöscher im eigenen Haus haben. Aber welcher Feuerlöscher eignet sich am besten für Zuhause?

CO2-Löscher

Ist ein CO2-Löscher für Zuhause geeignet?

Foto: iStock/Elena Istomina

Die Anschaffung eines CO2-Löschers ziehen nur wenige Menschen überhaupt in Erwägung. Dabei ist CO2 bisher das einzige Löschmittel, das vollkommen rückstandsfrei löscht und dementsprechend auch bedenkenlos bei technischen Anlagen zum Einsatz kommen kann. Wo also ist der Haken beim Löschen mit CO2-Feuerlöscher? 

 

Wie funktioniert ein CO2-Löscher?

Ein CO2-Löscher unterscheidet sich in der Handhabung prinzipiell nicht von anderen Feuerlöschern. Und auch die Brandbekämpfung geschieht ähnlich wie bei Pulver- und Schaumlöschern durch die Verdrängung des Sauerstoffs, welchen das Feuer zum Überleben benötigt. Das ausgestoßene Kohlenstoffdioxid hindert das Feuer also quasi am "Atmen" und erstickt es. 

Gesund wohnen
Wie funktioniert ein Feuerlöscher?

Schon kleine Feuerlöscher helfen, Entstehungsbrände schnell selbst zu löschen

 

Für welche Brände ist ein Kohlendioxid-Löscher geeignet?

Kohlendioxid kommt nur als Löschmittel für Brände der Brandklasse B – also flüssiger oder flüssig werdender Stoffe – zum Einsatz. Dies begrenzt die Einsatzmöglichkeiten der Geräte im privaten Haushalt, da hier häufig feste Stoffe zur Brandursache werden. 

 

Sind Kohlendioxid-Löscher umweltschädlich?

Beim Stichwort CO2 werden die meisten von uns mittlerweile wohl hellhörig, denn zurecht ist Nachhaltigkeit zum entscheidenden Faktor unserer Lebens- und Kaufentscheidungen geworden. Bei CO2-Feuerlöschern brauchen Sie sich darum jedoch keine Gedanken zu machen – aufgrund seines natürlichen Vorkommens punktet die Herstellung eines Feuerlöschers mit Kohlendioxid sogar in Sachen Nachhaltigkeit. Und was das Ausstoßen des Gases anbelangt, gilt immer der Grundsatz: Brandbekämpfung ist Umweltschutz! Denn mit welchem Löschmittel Sie einen Brand auch löschen, dessen negative Konsequenzen für die Umwelt sind immer niedriger als die des Brandes selbst. 

 

Sind CO2-Löscher gefährlich?

Der größte Nachteil eines CO2-Feuerlöschers und – das vorweg – der Grund, weshalb wir Ihnen die Anschaffung für Zuhause nicht empfehlen können, ist die Gefahr, die mit der Benutzung eines CO2-Löschers in geschlossenen Räumen einhergeht. Bereits ab einem Gehalt von 5 bis 8% in der Raumluft besteht akute Lebensgefahr. Zwar gibt es Richtlinien, nach deren Einhaltung eine nahezu vollkommen sichere Nutzung von CO2-Feuerlöschern möglich ist, diese in einer Notsituation in den eigenen vier Wänden einzuhalten, ist jedoch oft nicht möglich. CO2-Feuerlöscher eignen sich eher zum Einsatz in elektrischen Betriebsräumen oder an Serveranlagen.

>>> Sollte man sich für Zuhause einen Fettbrandlöscher anschaffen?

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2023 selbst.de. All rights reserved.