Kleister Kleister anrühren

Tapetenkleister anrühren

Damit Tapeten an Wand und Decke haften, benötigt man Kleister. Üblich ist Tapetenkleister in Pulverform zum Anrühren. Doch es gibt auch Spezial-Kleister in flüssiger Form, Vliestapeten-Kleister oder auch eingefärbten Tapetenkleister. Lesen Sie, wie Sie klumpenfreien Kleister anrühren.

Normalkleister werden in kaltes Wasser gerührt und müssen vor der Verarbeitung einige Zeit quellen. Vor dem Auftrag mengt man den Kleister noch einmal kräftig durch. Spezialkleister weisen eine etwas höhere Klebkraft, aber vor allem eine sehr gute Anfangshaftung auf. Dies wird durch Zusatz von Kunstharz erreicht. Praxistipp: Den Effekt kann man auch erzielen, indem man dem fertig angerührtem Normalkleister 20% Dispersionskleister beimischt.

Video ansehen

Normalkleister klebt durch Trocknung, also durch Verdunstung des enthaltenen Wassers. Das setzt eine wasserdampfdurchlässige Tapete voraus. Bei Vinyl- oder Strukturtapeten kann Wasser nicht verdunsten, deshalb verwendet man hier Tapetenkleber, der mit sehr wenig Wasser angesetzt wird. Weiterer Vorteil: Die Kleber eignen sich mit ihrer hohen Haftkraft auch für relativ schwere Tapeten.

Normalerweise muss man Tapeten einige Zeit vor dem Verkleben mit Kleister benetzen, damit das Material weich werden kann. Ausnahme von dieser Regel sind Produkte mit dimensionsstabilem Vliesrücken. Im Handel werden diese Tapeten zum Beispiel mit dem Logo „Stabilit“ angeboten. Sie lassen sich wie Vliestapeten im Wandklebeverfahren verarbeiten.

 

Tapeten-Kleister anmischen

Sich einzuschleimen, ist eigentlich nichts Positives. Nur bei Tapetenkleister freut man sich, wenn der Kleister sich möglichst klumpenfrei und cremig mit dem Anmachwasser verbindet, sich also richtig gut einschleimt, sozusagen.

Kleister anrühren
Flüssiger Tapetenkleister aus Konzentrat: So mischen Sie Kleister klumpenfrei an. © sidm

Beim flüssigem Kleisterkonzentrat ist das ganz einfach: Zum Anmischen des Tapetenkleisters genügt es, das Konzentrat in Wasser zu schütten und kurz umzurühren. Nach nur zwei Minuten erneut kurz aufrühren, und schon kann der Tapetenkleister verarbeitet werden, entweder direkt auf der Wand oder auf Tapetenbahnen. Toll: Der Kleister eignet sich für alle Tapetenarten, von Raufaser über Vinyl- und Vliestapete bis hin zu Glasfasergewebe.

Die 500-g-Packung reicht zum Anmachen von etwa 5,5 l Kleister, also mehr als man einer Flüssigkeit in solch kleiner Packung zutraut. Sowohl das Ansetzen als auch die Klebekraft – in unserem Fall bei Raufaser – hat uns überzeugt. Ein praktisches Produkt, das vor allem Laien das Ansetzen von Tapetenkleister erleichtert. Das Metylan Flüssigkleister-Konzentrat ist in Baumärkten erhältlich – 500 g für rund 6,30 Euro.

So finden Sie den richtigen Tapetenkleister

Zurück zum Themenschwerpunkt Tapezieren >>

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Selbst

Ihre neue Damenjacke

Entdecken Sie Ihre Lieblingsjacken

Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.