Zucchini pflanzen

Zucchini pflanzen
© Annamartha / pixelio.de
Inhalt
  1. Zucchini: Aussaat und Pflanzung
  2. Standort und Boden
  3. Zucchini pflegen und ernten
  4. Zucchini anbauen: Krankheiten und Schädlinge
  5. Beetnachbarn und Fruchtfolge für Zucchini

Die klassischen Zucchini aus dem Supermarkt haben Ähnlichkeit mit einer etwas zu dick geratenen Gurke. Möchten Sie selber Ihre Zucchini pflanzen, können Sie hingegen aus einem Repertoire von grünen, gelben und weißen Zucchini in allen möglichen Formen auswählen.

Zucchini gehören mittlerweile zu den beliebtesten Pflanzen im Gemüsebeet und das hat gute Gründe: Sie sind leicht anzubauen, benötigen nur wenig Pflege, liefern dafür aber einen besonders hohen Ertrag. Auch optisch machen die „kleinen Kürbisse“ ordentlich etwas her. Ihre gelben Blüten sind im Frühjahr ein wahrer Blickfang im Beet.

Zucchini pflanzen
© Andreas Hermsdorf / pixelio.de
 

Zucchini: Aussaat und Pflanzung

Zucchini können Sie im Topf vorziehen. Dafür einen Samen etwa zwei Zentimeter tief mit Erde bedecken und sonnig aufstellen. Sobald sich die ersten Blätter gebildet haben, kann sie ausgepflanzt werden. Da es gerade einmal zwei Wochen benötigt, bis die Pflanze bereit zum Auspflanzen ist, warten Sie mit dem Vorziehen bis Ende April. Vor den Eisheiligen Mitte Mai sollten die wärmeliebenden Pflanzen nämlich nicht ins Freie gesetzt werden. Ab diesem Zeitpunkt können Sie auch direkt ins Freiland säen.

 

Standort und Boden

Zucchini mögen es warm, sonnig und windgeschützt. Der Boden sollte locker, humus- und nährstoffreich sein. Damit die Starkzehrer ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden, arbeiten Sie vor der Pflanzung reifen Kompost in den Boden ein. Sparen Sie dabei nicht, planen Sie ruhig zehn Liter Kompost für eine Pflanze ein.

Zucchini pflanzen
© magicpen / pixelio.de

Bekommen Zucchini-Pflanzen viel Sonne, Wasser und Nährstoffe wachsen Sie auch entsprechend. Planen Sie gut zwei Quadratmeter Platz pro Pflanze ein. Keine Angst: Den relativ großen Platzbedarf macht die Pflanze mit einem besonders hohen Ertrag wieder wett.

 

Zucchini pflegen und ernten

Zucchini-Pflanzen benötigen keine aufwendige Pflege, dafür viel Wasser und Nährstoffe. Gießen Sie die Pflanze regelmäßig und viel, sobald Sie Blüten und Früchte bildet. Wird das Gießen vernachlässigt, wird das Gemüse bitter und ungenießbar. Um den Nährstoffbedarf zu decken, geben Sie einmal die Woche Brennesseljauche ins Gießwasser.

Etwas mehr Pflege benötigt die Pflanze, wenn es mit der Bestäubung nicht klappen will. Die weiblichen Blüten werden häufig bereits nach kurzer Zeit abgeworfen. Den männlichen Blüten macht hohe Hitze und Luftfeuchtigkeit zu schaffen. Nachhelfen können Sie, indem Sie die männlichen Blüten abknipsen, die Blätter entfernen und mit den Pollenpinseln die weiblichen Blütennarben bestäuben.

Zucchini pflanzen
© Paul-Georg Meister / pixelio.de

Erntereif sind die ersten Pflanzen bereits sechs Wochen nach der Pflanzung, dann können Sie sie etwa einen Zentimeter nach dem Stielansatz mit einem Messer abschneiden. Obwohl Zucchini als „kleine Kürbisse“ bekannt sind, können Sie eine beachtliche Größe erreichen. Dazu sollten Sie es aber nicht kommen lassen. Ernten Sie die Zucchini, sobald sie 10 bis maximal 15 cm groß sind. Größere Zucchini verlieren ihren Geschmack und verhindern die Bildung weiterer Früchte. Bei einer regelmäßigen Ernte bildet die Pflanze hingegen monatelang weitere Früchte. So erhalten Sie von Juni bis in den Oktober hinein wöchentlich bis zu fünf Zucchini.

 

Zucchini anbauen: Krankheiten und Schädlinge

Schnecken lieben vor allem junge Zucchini-Pflanzen. Treffen Sie daher bereits vor der Pflanzung entsprechende Vorkehrungen. Ein Schneckenzaun kann helfen. Häufig ist es auch von Vorteil die Zucchini im Hochbeet zu ziehen, so haben es die Schnecken nicht so leicht.

Gartenpflege
 

Schnecken bekämpfen

Mit diesen Haushaltstipps kämpfen Sie erfolgreich gegen Schneckenbefall im Gemüsebeet

Mehltau kann ebenfalls zu einem Problem werden. Meist befällt er jedoch nur ältere Blätter, während die Pflanze munter neue bildet. Vorbeugend hilft Schachtelhalmjauche.

 

Beetnachbarn und Fruchtfolge für Zucchini

Zucchini vertragen sich im Beet besonders gut mit Kapuzinerkresse, Stangenbohnen und Zwiebeln. Kartoffeln sind ebenfalls Starkzehrer und sollten daher nicht zusammen mit Zucchini gepflanzt werden. Die Pflanzen konkurrieren sonst um die Nährstoffe im Boden. Auch Kürbisse sollten Sie niemals zusammen mit Zucchini pflanzen. Sie können sich mit den Zucchini kreuzen. Die Nachzuchten enthalten häufig Bitterstoffe, die das Gemüse nicht nur ungenießbar machen, sondern vor allem auch giftig.

Gartengestaltung
 

Mischkultur im Gemüsegarten

Wenn Sie das Gemüsebeet als Mischkultur anlegen, erhöhen Sie Ihre Ernte

Da Zucchini Starkzehrer sind, ist auch die Fruchtfolge entscheidend. Als Vorkultur eignen sich Radieschen und Salat. An der gleichen Stelle sollten erst nach etwa drei Jahren erneut Zucchini anpflanzen.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.