Gartenbeleuchtung

Das richtige Licht sorgt auch im Garten für so manchen Überraschungseffekt: Eine stimmungsvolle Gartenbeleuchtung zeigt den Garten von einer ganz neuen Seite, schafft räumliche Tiefe und inszeniert die Natur effektvoll und abwechslungsreich. Was Sie bei der Planung Ihrer Garenbeleuchtung beachten sollten, erfahren Sie hier.

Wenn es abends dunkel wird, hüllt sich der Garten in ein schwarzes Kleid und versteckt seine Schönheit vor unseren Augen. Schade eigentlich! Gerade an angenehm lauwarmen Sommerabenden möchte man sein grünes Refugium als Erweiterung des eigentlichen Wohnraums doch länger genießen und dem nächtlichen Zirpen der Grillen lauschen. Mit der richtigen Außenbeleuchtung entsteht dann eine zauberhafte Stimmung – besonders, wenn hier und da ausgewählte Licht-Akzente die Vegetation erstrahlen lassen.

Gartengestaltung
 

Holzlaterne bauen

Die XXL-Laternen für Haus und Garten lassen sich mit ein wenig Geschick selbst bauen

Sie haben einen schönen Baum, eine besondere Pflanze oder ein kunstvolles Objekt im Garten? Dann setzen Sie sie doch mit einem Lichtstrahler in Szene. Bei Bäumen ist es zum Beispiel schön, wenn die Krone von unten angeleuchtet wird, und an den Halmen üppiger Gräser kann man mit einer Hintergrundbeleuchtung tolle Effekte entstehen lassen. Pflanzen mit großen weißen Blüten wie Schneeballhortensien reflektieren die Lichtstrahlen und leuchten dadurch geheimnisvoll im Dunkeln. Ein perfektes Duo bilden auch Licht und Wasser. Auf der Wasseroberfläche entstehen tanzende Lichtreflexe, während Unterwasserstrahler den Teich oder Pool beinahe mystisch wirken lassen. Auch Wasserspiele oder einen Bachlauf kann man effektvoll betonen.

 

Lichtplanung: Räumliche Tiefe entsteht durch Licht und Schatten

Doch natürlich spielt bei der Illumination des Gartens nicht nur das ästhetische Empfinden eine große Rolle, allein aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, nicht alles im Dunkeln zu lassen. Insbesondere an Wegen, Treppen und an Eingängen dient die Beleuchtung der Orientierung und vermeidet Stolperfallen. Mit der Taschenlampe können Sie zunächst ausprobieren, wie welches Licht an verschiedenen Punkten im Garten wirkt. Überlegen Sie sich, was Ihnen gefallen würde und gehen Sie dabei immer von der Blickrichtung des Betrachters aus.

Bei der Wahl der Leuchten sollten Sie darauf achten, dass diese für den Außenbereich geeignet und gegen Staub und Wasser geschützt sind. Die Mindestanforderung erfüllt die Schutzart IP 44, bei Unterwasserstrahlern IP 68. Für einzelne Lichtpunkte an Pflanzen, Bäumen und Objekten eignen sich Erdspießstrahler, die einfach fest in den Boden gesteckt werden und sich jederzeit wieder versetzen lassen. So bleiben Sie flexibel und können immer wieder neue Lichtstimmungen im Garten kreieren.

Gartengestaltung
 

Gartensteckdose bauen

Stromanschlüsse müssen vor Nässe geschützt sein: So bauen Sie eine Außen-Steckdosensäule

Für fest installierte Leuchtquellen müssen unterirdisch elektrische Leitungen verlegt werden, die man am besten schon bei der Neuanlage des Gartens einplant. An Wegen oder Treppenstufen kommen häufig Poller- oder Sockelleuchten zum Einsatz, die dem Garten Struktur verleihen und ausreichend Helligkeit bieten, ohne zu blenden. Je niedriger die Leuchten, desto kürzer sollte dabei der Abstand zwischen ihnen sein.

Generell gilt auch bei der Lichtplanung: Weniger ist mehr, denn zu viel des Guten könnte den natürlichen Rhythmus der Tiere und Pflanzen stören. Eine wunderbare Abendatmosphäre erzeugt nicht die Helligkeit allein, sondern vielmehr ein spannungsreicher Kontrast von Hell und Dunkel mit harmonischen Übergängen. So können Sie Gartenräume mit Licht modellieren und besondere Stimmungen schaffen.

 

Zu viele Leuchten: Lichtverschmutzung

Wer abends durch so manche Wohnsiedlung fährt, glaubt mitunter, er sei ein Star: An jeder Hofeinfahrt flammt eine bewegungsmeldergesteuerte Batterie von Scheinwerfern auf und erhellt Haus und Hof – sowie den Passanten auf der Straße. Künstliches Licht ist bei uns immer und überall verfügbar – darüber vergessen wir, dass Mensch und Natur den natürlichen Tag-Nacht-Zyklus für ihr Wohlbefinden brauchen. Lichtverschmutzung ist eine ernstzunehmende Gefahr.

Natürlich dürfen Sie Ihr Grundstück beleuchten. Wohl dosiertes Licht schafft Sicherheit und Orientierung – und hält (in gewissen Grenzen) Einbrecher fern. Achten Sie aber darauf, dass Ihre Außenbeleuchtung niemanden stört. Richten Sie das Licht auf Ihr Grundstück, stellen Sie die Beleuchtungsintervalle so kurz wie möglich ein und vermeiden Sie Blendungen. Es ist nicht akzeptabel, dass Ihre Carportbeleuchtung flutlichtartig fremde Schlafzimmer ausleuchtet, wenn Sie nachts heimkommen.

Gartengestaltung
 

Bewegungsmelder anschließen

Es ist relativ einfach, einen Bewegungsmelder anzuschließen und zu justieren: So geht's

Nebenbei stören Sie mit der nächtlichen Beleuchtung nicht nur den Schlaf Ihrer Nachbarn, sondern lenken Zugvögel von ihrem Weg ab, lassen hunderte von Insekten an den heißen Lampen verenden und greifen so unbeabsichtigt aber nachhaltig in die natürliche Nahrungskette heimischer Tierarten (Vögel, Kröten, Wildtiere) ein.

Wissenschaftler sprechen schon seit Jahren von der sogenannten Lichtverschmutzung: Über Großstädten ist sie als ewig glimmende Dunstglocke (z. B. aus dem Flugzeug) gut zu erkennen. Das "Zuviel an Licht" ist auch schuld daran, dass wir nur einen Bruchteil der Sterne am Abendhimmel erkennen. Die Leuchten unserer Hofeinfahren, Werbetafeln und Autoscheinwerfer sind zu hell und überstrahlen das Licht der Michstraße.

Fotos: sidm, Archiv, Gardena, licht.de, Hersteller

Gartengestaltung

Außenleuchten

Mit effektvoller Außenbeleuchtung setzen Sie Ihren Garten auch nachts gekonnt in Szene

Gartengestaltung

Sensorleuchte

Eine Sensorleuchte ist das "schlaue Kerlchen" unter den Außenleuchten

Gartengestaltung

Strom im Garten

Damit Gartenleuchten hell leuchten, benötigen Sie Strom im Garten, z.B. per fest verlegtem Erdkabel

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.